Erklärung der Krankenversicherung in der Schweiz

Infos und Tipps für Zuwanderer und Nichtschweizer


 

Wie funktioniert die Krankenversicherung in der Schweiz?

  • Die Krankenversicherung ist in der Schweiz obligatorisch. Die zur Grundversicherung ergänzende Zusatzversicherung ist freiwillig.
  • Nach dem Zuzug in die Schweiz hat man drei Monate Zeit, um eine Krankenversicherung abzuschliessen.
  • Der Anbieter für die Krankenversicherung (=Krankenkasse) ist frei wählbar.
  • Die Leistungen in der Grundversicherung sind bei allen Krankenversicherungen identisch - die Prämien sind aber unterschiedlich hoch.
  • Folgende Leistungen sind mit der obligatorischen Krankenversicherung (=Grundversicherung) gedeckt:
    • Krankheit
    • Unfall*
    • Mutterschaft
  • Die Höhe der Prämien ist abhängig von Wohnort, Alter, Versicherungsmodell, Franchise und Anbieter der Krankenversicherung.
  • Auf Comparis kann man alle Krankenversicherungen kostenlos vergleichen und unverbindlich Offerten einholen.

* Personen die mehr als 8 Stunden beim gleichen Arbeitgeber angestellt sind, sind bereits gegen Unfall versichert und können die Unfalldeckung ausschliessen.

Tipps zur Krankenversicherung

  • Es lohnt sich die Prämien zu vergleichen, da die Unterschiede bei den einzelnen Krankenversicherungen sehr gross sind.
  • Ähnlich wie bei den Steuern ist auch der Wohnort dafür entscheidend, wie viel Sie für die Grundversicherung zahlen müssen. Sparfüchsen sei deshalb empfohlen, an einen Ort mit tiefen Prämien zu ziehen.
  • Die Krankenversicherung kann jedes Jahr bis Ende November gewechselt werden. Das Kündigungsschreiben muss als eingeschriebener Brief spätestens am letzten Arbeitstag im November bei der aktuellen Krankenversicherung eingetroffen sein.
  • Gut zu wissen: Die Krankenkassen müssen jede Person, unabhängig von Alter und Gesundheitszustand, in ihre Grundversicherung aufnehmen.

 

Was kostet eine Krankenversicherung in der Schweiz?

Die Kosten bzw. Prämien variieren bei erwachsenen Personen z.B in Zürich zwischen 280 Franken und 564 Franken pro Monat. Die Höhe der Prämien für eine Krankenversicherung hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Alter
  • Wohnort: In der Stadt sind die Prämien meist höher als auf dem Land.
  • Franchise: Mit einer Franchise von 2’500 Franken sind die Prämien am niedrigsten. Mit einer Franchise von 300 Franken sind die Prämien am höchsten.
  • Versicherungsmodell: Das “HMO-Modell” & Hausarzt-Modell” sind am günstigsten. Das “Telmed” ist auch günstig. Das “Standard-Modell” ist am teuersten.

 

Welches ist die beste Krankenversicherung?

Je nach Bedürfnis (Preis, Service etc.) kann eine andere Krankenversicherung die beste sein. Auf der Basis der Zufriedenheitsumfrage in der Schweiz finden Sie weitere Informationen in der Liste der besten Krankenversicherungen. Die Comparis-Noten der Krankenversicherungen finden Sie direkt im Vergleich der Krankenversicherungen, sodass Sie bequem eine unverbindliche Offerte einholen können

 

Was ist bei der obligatorischen Grundversicherung zu beachten?

Die Grundversicherung ist für alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz Pflicht. Falls Sie noch keine Grundversicherung haben, können Sie alle Krankenversicherungen online vergleichen und unverbindliche Offerten bestellen.

Die Leistungen sind bei allen Krankenversicherungen gleich und decken die notwendige medizinische Versorgung ab. Die Prämienunterschiede bei den einzelnen Krankenversicherungen sind allerdings sehr gross. Die Abweichungen sind unter anderem mit dem unterschiedlichen Service der Krankenkassen zu erklären.

Für die Höhe der Prämien sind neben dem Anbieter auch Wohnort, Alter, Versicherungsmodell und Franchise entscheidend.

Brauche ich eine Unfalldeckung bei der Krankenversicherung?

Wenn Sie in der Schweiz mehr als 8 Stunden pro Woche bei einem einzigen Arbeitgeber angestellt sind, werden Sie von diesem automatisch gegen Unfall versichert (UVG-versichert). Die Unfallversicherung deckt sowohl die Heilungskosten bei Berufsunfällen als auch diejenigen bei Nichtberufsunfällen. Alle Nichtberufstätigen, Kinder und Selbstständigerwerbenden müssen sich entweder bei der Krankenkasse oder einer privaten Unfallversicherung gegen Unfallrisiken versichern.

Gut zu wissen:
Bei Arbeitnehmern, die ihre Stelle freiwillig verlassen, bleibt der Versicherungsschutz bis 30 Tage nach dem Ende des Lohnanspruchs bestehen. Sollten Sie Ihre Arbeitsstelle unglücklicherweise verlieren, werden Sie vom RAV (Regionales Arbeitsvermittlungszentrum) bei der SUVA (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt) unfallversichert.

 

Kostenbeteiligung Im Krankheitsfall

Wenn Sie medizinische Leistungen wie Arztbesuche, Spitalaufenthalte oder Medikamente in Anspruch nehmen, müssen Sie sich bis zu einem bestimmten Betrag an den Kosten beteiligen. Die obligatorische Versicherung übernimmt nicht die gesamten Kosten. Die Beteiligung besteht aus der Franchise und dem Selbstbehalt. 

Franchise

Die Höhe der Franchise können Sie auswählen. Für Erwachsene beträgt sie mindestens 300 Franken und für Kinder 0 Franken. Das heisst: Sie müssen sich pro Kalenderjahr bis zu 300 Franken selber an den Kosten beteiligen. Je höher Sie die Franchise setzen, umso grössere Prämienrabatte erhalten Sie.

Franchise für Erwachsene Franchisen für Kinder bis 18 Jahre
CHF 300
CHF 0
CHF 500
CHF 100
CHF 1'000
CHF 200
CHF 1'500
CHF 300
CHF 2'000
CHF 400
CHF 2'500
CHF 500

CHF 600

Für Personen die viele Leistungen in Anspruch nehmen, eignet sich eine Franchise von 300 Franken. Die Franchise von 2’500 Franken ist für Personen empfohlen, die nie Leistungen in Anspruch nehmen.

Selbstbehalt

Sobald die Gesundheitskosten den Betrag der Franchise erreicht haben, übernehmen Sie einen Selbstbehalt von 10 Prozent bis zu einem Maximalbetrag von 700 Franken (bei Kindern entspricht der Maximalbetrag 350 Franken - bei mehreren Kindern max. 750 Franken). Das heisst, den Selbstbehalt müssen Sie dann berappen, wenn die Franchise aufgebraucht ist.

Mehr Information dazu finden Sie in einem Rechenbeispiel zur Kostenbeteiligung.

 

Wann brauche ich eine Zusatzversicherung?

Zusatzversicherungen bei einer Krankenkasse erhöhen Ihren Komfort und schliessen allfällige Deckungslücken der Grundversicherung. Die Leistungen der Zusatzversicherungen unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. Die Krankenversicherungen können dabei die Prämien risikogerecht, das heisst abgestuft nach Alter und Geschlecht, gestalten und Vorbehalte gegenüber dem Antragsteller anbringen.

Die zwei Kategorien «Spitalversicherungen» und «ambulante Zusatzversicherung» decken unterschiedliche Bedürfnisse ab. Die «ambulante Zusatzversicherung» zahlt unter anderem für Alternativmedizin, Brillen oder Zahnbehandlungen.

Zur «Spitalversicherungen» gehören zum Beispiel folgende Leistungen:

  • «Allgemein»: 
    Die Zusatzversicherung «allgemeine Abteilung ganze Schweiz» deckt Mehrkosten, wenn Sie in einem Spital ausserhalb des Wohnkantons sind, das teurer ist als in Ihrem Kanton. Dieser Zusatz lohnt sich also dann, wenn Sie in einem Kanton mit tiefen Spitalkosten wohnen, sich aber woanders behandeln lassen wollen. Wenn Sie allerdings gezwungen sind, Behandlungen in einem anderen Kanton vorzunehmen, weil sie in Ihrem Kanton nicht angeboten werden, übernimmt dies die Grundversicherung.
  • «Privat/Halbprivat»: 
    Die Zusatzversicherung «private Abteilung ganze Schweiz» oder «halbprivate Abteilung ganze Schweiz» sind besonders für Patienten, die auf einen gewissen Komfort während ihres Spitalaufenthalts nicht verzichten wollen oder ihr Zimmer generell nur sehr ungern mit anderen Menschen teilen. Mit diesen Zusätzen haben Sie nämlich Anspruch auf die Bezahlung eines Einbett- bzw. Zweibettzimmers im Krankenhaus. Für Sie zuständig ist dann zudem der Chefarzt oder die Chefärztin, bzw. der Oberarzt oder die Oberärztin.

Gut zu wissen:

Sie müssen die Grund- und die Zusatzversicherung nicht bei derselben Krankenkasse abschliessen. Oft verlangen zwar die Versicherer beim Abschluss einer Zusatzdeckung, dass auch die Grundversicherung bei ihnen geführt wird und / oder sie bieten Rabatte auf den Zusatz. Sie können mit Ihrer Grundversicherung aber später problemlos zu einer anderen Versicherung wechseln, wenn das für Sie vorteilhafter ist.

 

Krankenversicherung für Kinder

In der Schweiz gibt es keine Familienversicherung. Vater, Mutter und Kinder können bei unterschiedlichen Krankenversicherungen versichert sein.

Kinder und junge Erwachsene:
Für Kinder zahlen Sie eine tiefere Prämie. Reduzierte Prämien gibt es häufig auch für junge Erwachsene (19 bis 25 Jahre). Machen Sie auch für Ihre Kinder am besten einen Prämienvergleich.

Babies und Ungeborene:
Erwarten Sie ein Kind? Herzlichen Glückwunsch! – Babies müssen Sie bis drei Monate nach der Geburt bei einer Krankenversicherung anmelden. Sie können die Krankenversicherung für ihr Kind schon vor der Geburt abschliessen. Ein Vorteil eines vorgeburtlichen Abschlusses ist, dass Sie meistens Zusatzversicherungen wählen können, ohne dass dabei zuerst die Gesundheit des Kindes geprüft wird.

Als Zusatz besonders sinnvoll ist eine Zahnversicherung. Die wenigsten Kinder sind von Natur aus mit einem perfekten Gebiss gesegnet und Zahnstellungskorrekturen sind teuer.

Gut zu wissen: 
Für Kinder zahlen Sie eine vergünstigte Prämie in der Grundversicherung. Bei bestimmten Krankenversicherungen profitiert das zweite oder dritte Kind und jedes Weitere von einem zusätzlichen Rabatt. Bei vielen Krankenkassen gibt es zudem Familienrabatte auf Zusatzversicherungen.

 


 

Krankenkassen

Sind Sie gerade in der Schweiz angekommen und suchen noch eine passende Krankenversicherung?


Das könnte Sie auch noch interessieren: