Krankenkassen

So ist Schluss mit lästigen Werbeanrufen

INFO
|
Ein Gesetz soll Konsumenten nun vor unerwünschter Telefonwerbung schützen.

Egal ob für Wein, Zeitungsabonnements oder Krankenkassen – Werbeanrufe nerven viele Konsumenten. Auch Pesonen mit einem Sterneintrag im Verzeichnis werden behelligt. So schützen Sie sich. 

Eigentlich scheint die Situation klar: Wer einen Sterneintrag im Telefonverzeichnis hat, darf nicht mit lästigen Werbeanrufen behelligt werden. So steht es seit dem 1. April 2012 im Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb. Dieses regelt in Artikel 3 Buchstabe u den Schutz vor unerwünschter Telefonwerbung. Missachten Telefonwerber den Sterneintrag, stellt dies einen Gesetzesverstoss dar. Allerdings gibt es Schlupflöcher. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich wehren können.

Wie schütze ich mich vor Werbeanrufen?

comparis.ch bietet einen Online-Service an, mit dem man einerseits schnell und einfach prüfen kann, ob man bereits einen Vermerk im Telefonbuch hat. Andererseits kann man bei Bedarf einen Vermerk in die relevanten Verzeichnisse bei Local.ch und dem Schweizer Direktmarketing Verband eintragen, wenn man keine Werbeanrufe will. Auch Missbräuche können über den Service von comparis.ch gemeldet werden.

Wann sind Werbeanrufe trotz Sterneintrag zulässig?

Wenn sie von Ihrem eigenen Telfonanbieter oder einer Firma, bei der Sie Kunde sind, kommen oder von Ihnen explizit gewünscht wurden. Wenn Sie beim Anruf aber angeben, dass Sie in Zukunft keine Anrufe mehr wünschen, muss der Werber dies akzeptieren. 

Welche Fallstricke gilt es zu umgehen?

Die Verschärfung des UWG regelt nur Anrufe, bei denen kein Kontakt zwischen dem Konsumenten und der anrufenden Firma besteht. Viele Firmen «sammeln aber Adressen und Telefonnummern mit Wettbewerben und Ähnlichem. Wer an einem solchen Wettbewerb teilnimmt, stimmt zu, dass die Firma die Adresse zu Werbezwecken verwendet. Darum sollte man immer aufpassen, wo man seine Telefonnummer und Adresse angibt.

Wie verhalte ich mich bei einem ungebetenen Werbeanruf?

  • Freundlich und bestimmt sagen, dass man kein Gespräch wünscht
  • Von der anrufenden Firma verlangen, dass Sie von der Liste gestrichen werden
  • Ein Werbeanruf bei einer Nummer mit Sterneintrag kann unlauterer Wettbewerb sein. Beim Staatssekretariat für Wirtschaft SECO oder bei der Polizei kann ein Strafantrag gestellt werden
  • Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte bietet Musterbriefe an für Begehren um Auskunft oder Löschung der eigenen Daten.
  • Viele Anbieter rufen mit unterdrückter Nummer an. Es kann sich lohnen, unterdrückte Anrufe generell zu sperren.