Comparis
Newsletter
de

Versicherungen

Auto & Motorrad

Immobilien

Kredit & Hypotheken

Preisvergleich

Gesundheit & Altersvorsorge

Weitere Services

Comparis

Menü

VersicherungenKrankenkasseTelefonterror: comparis.ch engagiert sich gegen lästige Werbeanrufe
Krankenkassen

Telefonterror: comparis.ch engagiert sich gegen lästige Werbeanrufe

25.08.2020

Bild: iStock / Ondine32

Nervige Anrufe und dubiose Tricks: Auch in diesem Herbst werden Schweizer von Call-Centern mit Werbeanrufen belästigt. Konsumentinnen und Konsumenten können beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) Beschwerde gegen Telefonwerbung einreichen. Wir geben fünf Tipps, wie Sie sich vor ärgerlichen Werbeanrufen schützen können.

  • Das dürfen Telefonmakler (nicht)
  • Dubiose Praktiken
  • comparis.ch tätigt niemals Werbeanrufe
  • Comparis-Label schaffen Klarheit
  • Fünf Tipps, um sich gegen lästige Anrufe zu wehren

Selbst das Sternchen (*) im Telefonbuch schützt nicht vor unerwünschten Anrufen. Krankenkassen selbst, Versicherungsmakler sowie Call-Center gehen am Telefon auf Kundenfang und halten sich dabei nicht immer an die Gesetze. Und das, obwohl das Gesetz den Werbeanrufern klare rechtliche Grenzen setzt. Die Verbände der Krankenversicherer versuchen seit Jahren vergeblich, den Telefonterror mit Branchenvereinbarungen zu stoppen. Zu gross ist die Versuchung für einige Krankenversicherer, in der Zusammenarbeit mit Vermittlern nicht so genau zu kontrollieren, ob in der Kundenakquisition vom Erstkontakt bis zum Vertragsabschluss mit den Neukunden alles korrekt abgelaufen ist.

Das dürfen Telefonmakler (nicht)

Seit April 2012 setzt das Bundesgesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) den Telefonmaklern und Werbeanrufern klare Schranken: Konsumenten können sich per Eintrag im Telefonbuch gegen Werbeanrufe schützen. Wer den Eintrag missachtet, macht sich strafbar.

Darüber hinaus verbietet die neuste Branchenvereinbarung der Krankenkassen wie schon die früheren sogenannte Kaltanrufe, also Anrufe an potenzielle Kunden, zu denen bisher kein Kontakt bestanden hat: Zwecks Werbeanruf telefonisch kontaktiert werden dürfen nur Kunden, ehemalige Kunden und Interessierte, die zuvor ihr Einverständnis gegeben haben.

Vorsicht Lockfalle: Manchmal werden arglose Konsumenten von freundlichen Anruferstimmen zur Teilnahme an Umfragen oder Wettbewerben überredet. Wer sich darauf einlässt, soll einen Termin mit einem Versicherungsvertreter vereinbaren. Damit geben sie ihr Einverständnis zu späteren Werbeanrufen.

Dubiose Praktiken

Trotz gesetzlicher Grenzen und Krankenkassenempfehlungen: Viele Konsumenten klagen, weiter Anrufe im Namen von Kassen erhalten zu haben, mit denen sie noch nie in Kontakt standen. Teils kommen die Anrufe mit Schweizer Telefonnummern aus dem Ausland und teils werden die Rufnummern unterdrückt. Bei diesen Call-Centern telefonieren Computer alle Zahlenkombinationen durch, bis jemand abnimmt.

comparis.ch tätigt niemals Werbeanrufe

Besonders dreist sind Call-Center, die sich als comparis.ch ausgeben. Damit missbrauchen sie das Vertrauen, das Konsumenten in comparis.ch haben. comparis.ch tätigt niemals Werbeanrufe. Comparis stellt Internetvergleiche zur Verfügung, sodass Konsumenten auf Basis dieser Informationen eine bessere Entscheidung treffen und bei den gewünschten Kassen Online-Offerten bestellen können. Wenn Sie Werbeanrufe unter dem Namen comparis.ch erhalten, passiert dies nie in unserem Auftrag!

Comparis-Label schaffen Klarheit

comparis.ch hat 2015 die Label «Saubere Kundenwerbung» und «Keine Telefonwerbung» lanciert. Nur Krankenkassen, die sich bei der Kundenwerbung an die Gesetze halten, dürfen das Label nutzen. In diesem Jahr bekennen sich 15 Kassen zum Verhaltenskodex – das sind so viele wie noch nie. Seit die Label vor fünf Jahren zum ersten Mal vergeben wurden, musste Comparis noch keiner Kasse wegen Beschwerden von Konsumenten das Label entziehen.

Fünf Tipps, um sich gegen lästige Anrufe zu wehren

1. Unerwünschte Anrufe rasch beenden: Bekommen Sie einen Anruf für eine oder von einer Krankenkasse, fragen Sie den Anrufer bzw. die Anruferin, woher er Ihre Telefonnummer hat und für welche Krankenkasse er/sie anruft. Bekommen Sie nicht sofort eine klare Auskunft, beenden Sie das Gespräch höflich und bestimmt.

2. Stern-Eintrag ins Telefonbuch setzen: Unser Online-Formular hilft Ihnen dabei – einfach und kostenlos.

3. local.ch-App auf dem Handy installieren: Die Telefonbuch-App von local.ch kennt tausende von Telefonnummern, die von dubiosen Call-Centern benutzt werden. Anrufe von diesen Nummern werden als «Telemarketing» angezeigt und können ignoriert, bzw. weggedrückt werden. Die App gibt es im Apple AppStore und bei Google Play.

4. Belästigung trotz Werbesperre:Melden Sie uns Missbräuche über dieses Online-Formular.comparis.ch setzt sich mit Öffentlichkeitsarbeit und Interventionen bei den zuständigen Stellen ein.

5. Offizielle Beschwerde: Das können Sie direkt beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) einreichen. Das Seco kann im Namen des Bundes per Klage gegen Unternehmen vorgehen, die unrechtmässige Werbeanrufe tätigen.

Verwandte Beiträge