Comparis
Newsletter
de

Versicherungen

Auto & Motorrad

Immobilien

Kredit & Hypotheken

Preisvergleich

Gesundheit & Altersvorsorge

Weitere Services

Comparis

Menü

VersicherungenKrankenkasseOnline-Arzt: Arztbesuch per Telefon, Video und WhatsApp
Leistungen

Online-Arzt: Arztbesuch per Telefon, Video und WhatsApp

24.05.2020

Erst Telefon-Diagnose, dann zum Arzt in die Praxis.

Besonders in Zeiten von Viren wird der direkte Kontakt mit medizinischem Personal vermieden. Deshalb, aber auch aufgrund der Flexibilität, steigt das Interesse an digitalen Arztbesuchen.
  • Welche Online-Ärzte-Beratungen gibt es?
  • Vorteile und Nachteile von Online-Arztbesuchen
  • Welche Krankenkassen bieten was an?
  • Zahlt die Krankenkasse den Online-Arzt?
  • Was bringt die Zukunft?
  • Fazit

Welche Online-Ärzte-Beratungen gibt es?

Mittlerweile können Patienten via Telefon, Chat oder Video den Arzt kontaktieren und sich medizinisch beraten lassen. Aus Konsumentensicht lassen sich folgende Anbietergruppen unterscheiden:

  • Telemedizinische Anbieter (z. B. Medgate, medi24): Die klassischen telemedizinischen Anbieter arbeiten eng mit den Krankenkassen zusammen und sind dadurch im Normalfall an das Versicherungsmodell Telmed geknüpft. Versicherte mit dem Telmed-Modell können die Dienste per Telefon oder auch Video kostenlos nutzen. Kosten entstehen erst, wenn Patienten im Anschluss an das Telefonat direkt in eine ärztliche Behandlung gehen.
  • Virtuelle Arztpraxen (z. B. eedoctors): Virtuelle Arztpraxen hingegen arbeiten oft auch unabhängig von den Krankenkassen und Modellen. Sofern diese Arztpraxen nicht einem Versicherungsmodell angehören, werden die ärztlichen Leistungen wie bei einem normalen Arztbesuch abgerechnet. Virtuelle Arztpraxen sind eigentlich normale Arztpraxen, die ihre Dienste auch online anbieten.

Ärztliche Beratung per Telefon

Beim Anruf erfolgt in einem ersten Schritt meistens eine allgemeine Aufnahme und ein neuer Fall wird eröffnet. Danach werden die Patienten an eine medizinische Fachperson weitergeleitet. Bei der telefonischen Beratung werden erste Diagnosen und gesundheitliche Empfehlungen anhand von Fragen des Arztes und Antworten des Patienten abgeleitet.

Wenn für die Beratung Bilder erforderlich sind, können diese per E-Mail, Chat oder Formular an die medizinische Fachperson übermittelt werden. So kann eine genauere Diagnose erstellt werden.

In lebensbedrohlichen Situationen ist die Rufnummer 144 anzurufen.

Ärztliche Beratung per Chat

In einem Chat zum Beispiel via separater App oder WhatsApp und SMS kann sich der Patient mit einer medizinischen Fachperson schriftlich austauschen. Auch hier wird anhand von Fragen und Antworten eine medizinische Beratung angeboten. Fotos können direkt im Chat für eine genauere Diagnose mitversendet werden. Die medizinische Fachperson gibt Empfehlungen ab und leitet die Patienten gegebenenfalls an weitere Institutionen weiter.

Bei solchen Chats ist in den meisten Fällen vorgängig eine Registrierung erforderlich.

Für die Vorselektion kann teilweise ein Chatbot verwendet werden – zum Beispiel für die Erfassung von ersten Daten (z. B. Alter, Geschlecht, Krankheitsgeschichte), die Weiterleitung an Spezialisten oder Vereinfachung von administrativen Prozessen.

Arztbesuch via Video-Chat

Der Video-Chat kommt dem normalen Arztbesuch am nächsten. Man gibt sich beim Grüssen zwar nicht die Hand, aber man kann sich in die Augen schauen und die Reaktionen des Gegenübers beobachten. Durch die direkte Interaktion ist es für den Arzt möglich, schneller und gezielter eine Diagnose zu stellen. Das Abtasten vom Arzt kann aber zum Beispiel nicht ersetzt werden.

Vorteile und Nachteile von Online-Arztbesuchen

Vorteile:

  • Eignet sich besonders für «leichte» Fälle
  • Oft ist nach der digitalen Beratung der direkte Besuch beim Arzt nicht mehr nötig und der Kunde spart an Franchise
  • Der digitale Arztbesuch dauert meistens weniger lange
  • Kürzere Wartezeiten als beim herkömmlichen Arztbesuch
  • Medizinische Beratung rund um die Uhr von überall her zugänglich
  • Digitale Ausstellung von Medikamentenrezepten, Verordnung zur Physiotherapie und Krankmeldung möglich

Nachteile:

  • Nur Konsultation und keine Behandlung möglich
  • Folgende Dienstleistungen können nicht angeboten werden: Labor-Untersuchungen oder bildgebende Verfahren (z. B. Röntgenbilder, CT)
  • Weiterleitung von nicht abschliessbaren Fällen an eine Arztpraxis oder Notfallstation

Welche Krankenkassen bieten was an?

Bei der Abwicklung mit der Krankenkasse gibt es beim Telmed-Modell verschiedene Bedingungen und Kombinationen. Allgemein gilt – wer im Modell Telmed ist, muss bei einem neuen medizinischen Problem immer zuerst den für die Krankenkasse zuständigen Telmed-Anbieter anrufen.

Variante a: Nach der telefonischen Erstberatung kann der Patient frei entscheiden, welchen Arzt er aufsucht.

Variante b: Nach der telefonischen Erstberatung gibt es weitere Einschränkungen z.B. die Arztwahl, Medikamentenwahl.

Ja, via medi24
KrankenkassenVideo-ChatTelmed a (frei)Telmed b (bedingt)
AssuraJa, via Medgate-AppAssuracall
AtupriJa, via Medgate-AppTelfirst; Flexcare
CSSJa, via Medgate-AppCallmed
HelsanaJa, via Medgate-AppPremed 24Benefit Plus Telemedizin
KPTJa, via medi24KPTwin.win
SWICAJa, via Medgate-AppFavorit TelmedMedpharm (Apotheke)
SympanyJa, via Medgate-App
Ja, via virtuelle Arztpraxis über eedoctors bei «casamed hausarzt»
callmed24; casamed pharm (Apotheke); flexhelp 24
VisanaJa, via medi24Med CallTeldoc

Zahlt die Krankenkasse den Online-Arzt?

Nicht jeder digitale Arztbesuch ist bei jeder Krankenkasse und jedem Modell versichert. Mit einem Telmed-Modell sollten Online-Lösungen z. B. via telemedizinischen Partner angeboten werden. Informieren Sie sich notfalls bei der Krankenkasse, ob der Service übernommen wird.

Was bringt die Zukunft?

Die Zukunft ist ungewiss aber vielversprechend. Gerade in der Grundversicherung haben die Krankenkassen durch das Krankenversicherungsgesetz (KVG) einen eingeschränkten Handlungsspielraum. Auch der Datenschutz und die Fehleranfälligkeit neuer Systeme können die Weiterentwicklung verzögern.

Dennoch wird erwartet, dass die Digitalisierung neue Technologien (z. B. Roboter), Modelle und Angebote (z. B. Tracking-Rabatte) mitbringen. Beispielsweise versucht IBM via künstlicher Intelligenz (KI) Krebsärzte bei der Suche nach der jeweils besten Therapie zu beraten.

Fazit

Der digitale Arztbesuch hat ein grosses Potential und kann sowohl die Patienten als auch das medizinische Personal entlasten. Dadurch könnten langfristig auch die Gesundheitskosten gesenkt werden. Für Konsumenten ist es umso wichtiger das passende Krankenkassen-Modell zu finden.

Verwandte Beiträge