Krankenkasse

Grundversicherung


Seit dem 1. Januar 1996 ist die Grundversicherung für alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz obligatorisch. Die Leistungen der Grundversicherung sind durch das Krankenversicherungsgesetz (KVG) genau festgelegt. Sie sind bei allen Krankenkassen gleich. Die Krankenkassen sind verpflichtet, jeden Antragssteller, der den Beitritt wünscht, in ihre Grundversicherung aufzunehmen (volle Freizügigkeit). Die Grundversicherung deckt die Risiken «Krankheit» und «Unfall» ab. Wer durch seinen Arbeitgeber bereits gegen Unfall versichert ist, kann die Unfalldeckung ausschliessen.

Die Prämien für die Grundversicherung unterscheiden sich nach Wohnort, Franchise, Versicherungsmodell und Alter des Versicherten. Es gibt gemäss KVG Art. 61 folgende drei Altersstufen:

  • Kinder (bis 18 Jahre)
  • Junge Erwachsene (19 bis 25 Jahre)
  • Erwachsene (ab 26 Jahre)

Laut Gesetz müssen alle Krankenkassen eine tiefere Prämie für Kinder anbieten. Bei den jungen Erwachsenen kann die Krankenkasse eine reduzierte Prämie anbieten, muss sie aber nicht. Der Wechsel der Altersgruppe erfolgt nach dem 18. bzw. 25. Geburtstag auf den 1. Januar des nächsten Kalenderjahres.

Von den aus der Grundversicherung bezahlten Leistungen müssen die Versicherten eine Kostenbeteiligung, die sogenannte Franchise und einen Selbstbehalt von 10 Prozent übernehmen.

Hinweis: Von Franchise und Selbstbehalt ausgenommen sind Leistungen bei Mutterschaft.