Krankenkasse

Profitieren in der Grundversicherung


Mit diesen Tipps sparen Sie in der Grundversicherung:

  1. Sparmodell wählen

    Mit alternativen Versicherungsmodellen wie dem HMO-, Hausarzt-, Telmed- oder anderen Modellen können bis zu 25 Prozent Prämien eingespart werden. Klären Sie ab, ob Ihre Krankenkasse eines dieser Versicherungsmodelle in Ihrer Region anbietet.

  2. Höhere Franchise bestimmen

    Wer eine höhere Franchise wählt, beteiligt sich stärker an den Kosten bei Krankheit und/oder Unfall. Andererseits können so aber auch substanzielle Prämieneinsparungen realisiert werden. Den Krankenkassen steht es frei, folgende zusätzlichen Franchisen zur Verfügung zu stellen:

    Kinder (bis 18 Jahre):

    • CHF 100
    • CHF 200
    • CHF 300
    • CHF 400
    • CHF 500
    • CHF 600

    Erwachsene (ab 19 Jahren):

    • CHF 500
    • CHF 1‘000
    • CHF 1‘500
    • CHF 2‘000
    • CHF 2‘500

    Wichtig: Bevor Sie sich für eine höhere Franchise entscheiden, sollten Sie sich der finanziellen Risiken im Fall einer schweren Krankheit bewusst sein.

  3. Grund- und Zusatzversicherung trennen

    Sie können die Grund- und Zusatzversicherung bei verschiedenen Krankenkassen abschliessen. Die Leistungen für die Grundversicherung sind klar definiert und bei jeder Krankenkasse gleich. Es gibt folglich nur wenige Gründe, weshalb Sie für die Grundversicherung nicht zur günstigsten Krankenkasse wechseln sollten – jede Krankenkasse muss Sie aufnehmen.

  4. Spitaldeckung auf den Wohnkanton beschränken

    Besonders für die Einwohner grosser Kantone mit einem entsprechend grossen und umfassenden medizinischen Dienstleistungsangebot kann sich diese Einschränkung lohnen. Kommt es zu einer Notfallbehandlung ausserhalb des Wohnkantons, werden die Spitaltaxen von der Krankenkasse übernommen. Übrigens: Die Grundversicherung reicht als Deckungsvariante allgemeiner Klasse weltweit (ausgenommen USA, Kanada, Australien, Japan). Denn: bei notfallmässigen Behandlungen im Ausland ist maximal der doppelte Betrag gedeckt, den die gleiche Behandlung in der Schweiz kosten würde.

  5. Krankenversicherung ohne Unfalldeckung abschliessen

    Wer mindestens acht Stunden pro Woche bei einem einzelnen Arbeitgeber angestellt ist, wird von diesem automatisch gegen Unfall (UVG) versichert und kann die Krankenversicherung bedenkenlos ohne Unfalldeckung abschliessen. Dies führt je nach Krankenkasse zu einem Prämienrabatt von bis zu 10 Prozent. Sobald Sie nicht mehr durch den Arbeitgeber gegen Unfall versichert sind, müssen Sie dies Ihrer Krankenkasse melden. Dann tritt die Unfalldeckung nach KVG in Kraft, was eine Prämienerhöhung zur Folge hat. Die UVG-Versicherung deckt die Heilungskosten sowohl bei Berufs- als auch bei Nichtberufsunfällen, d.h. bei Unfällen in der Freizeit. Wer Arbeitslosengeld bezieht, ist von der SUVA gegen Unfall versichert.

    Übrigens: Die Unfallversicherung nach UVG bietet einen weitaus besseren Schutz als die Unfallversicherung nach KVG. Die UVG-Versicherten müssen sich weder mit einer Franchise noch mit einem Selbstbehalt an den Heilungskosten beteiligen. Ausserdem sieht das UVG bei schlimmen Unfällen weitere Leistungen wie Taggelder, Renten oder Entschädigungen vor.

  6. Grundversicherung während des Militärdienstes sistieren

    Versicherte, die an mehr als sechzig aufeinanderfolgenden Tagen Militärdienst leisten, können die Grundversicherung gegen einen entsprechenden Nachweis während der Dienstzeit sistieren. Der Nachweis muss vor dem Dienst bei der Krankenkasse eingereicht werden.

  7. Individuelle Prämienverbilligung (IPV) beantragen

    Liegt Ihr jährliches steuerbares Einkommen unterhalb einer bestimmten Höhe, haben Sie Anspruch auf eine Prämienverbilligung durch Ihren Wohnkanton.

  8. Prämien jährlich zahlen

    Einige Krankenkassen gewähren Rabatte, wenn die Prämien einmal jährlich statt monatlich bezahlt werden. Bitte informieren Sie sich direkt bei Ihrer Krankenkasse, ob sie dies anbietet.