Sozialversicherungssystem


Sozialversicherungssystem

Das Sozialversicherungssystem in der Schweiz regelt die Altersvorsorge sowie die Versorgung im Todesfall, bei Arbeitslosigkeit, Invalidität, Unfall und Mutterschaft.

AHV (1.Säule) Alters- und Hinterlassenenversicherung
  • Obligatorische Grundversicherung für Personen, die in der Schweiz wohnen oder arbeiten.
  • Beitragspflicht für alle Arbeitnehmer.
  • Sichert ab für Alter (Altersrente) und bei Tod des Ehepartners/eines Elternteils (Hinterlassenenrente).
  • Gesamter Beitragssatz: 8,4% des Gehaltes.
  • Beitrag wird je zur Hälfte vom Arbeitgeber/-nehmer geleistet.
IV (1.Säule) Invalidenversicherung
  • IV zahlen automatisch alle, die der AHV angeschlossen sind.
  • Schutz bei Invalidität (Invalidenrente).
  • Deckt keine Behandlungskosten bei Krankheit und Unfall.
  • Beitragssatz: 1,4% des Gehaltes.
  • Beitrag wird je zur Hälfte vom Arbeitgeber/-nehmer geleistet.
BVG (2.Säule) Personalvorsorgeeinrichtung/Pensionskasse
  • Versicherungspflicht für alle Arbeitnehmer; für Selbständige und bei eingetragenen Partnerschaften freiwillig.
  • Arbeitnehmer mit einem Mindestjahreslohn von CHF 20'520 leisten nach Vollendung des 17. Altersjahres einen obligatorischen Risikobeitrag gegen die Folgen von Tod und Invalidität, nach Vollendung des 24. Altersjahres zusätzlich obligatorische Beiträge für die eigene Altersvorsorge.
  • Absicherung gegen Risiken wie Tod und Invalidität sowie Finanzierung der Altersrente.
  • Pensionskasse ist eine zusätzliche Rente.
  • Beiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer werden angesammelt und verzinst.
  • Beiträge sind abhängig vom Alter und liegen zwischen 7% und 18% des Gehaltes.
  • Der Betrag wird mind. je zur Hälfte vom Arbeitgeber/-nehmer geleistet; manche Arbeitgeber zahlen auch 3/4 der Beiträge.
  • Bei Stellenwechsel innerhalb der Schweiz wird die Austrittsleistung an die Vorsorgeeinrichtung des neuen Arbeitgebers überwiesen.
  • Seit 1. Juni 2007: Eine Barauszahlung kann nur noch erfolgen bei Verlassen der Schweiz, sofern keine ausländische Versicherungspflicht besteht, oder bei Auswanderung in ein Drittland ausserhalb der EU. Möglich ist auch eine teilweise Auszahlung bei Verwendung der Gelder für Erwerb von Wohneigentum oder Selbständigkeit.
ALV Arbeitslosenversicherung
  • Anspruch auf Entschädigung hat, wer innerhalb der letzten 2 Jahre mind. 12 Monate als Arbeitnehmer in der Schweiz tätig war.
  • Beitrag: 2% des massgebenden Lohnes.
  • Beitrag wird je zur Hälfte vom Arbeitgeber/-nehmer geleistet.
UVG Unfallversicherung
  • Pflichtversicherung für alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmer.
  • Versichert sind Berufsunfälle und Berufskrankheiten sowie Unfälle auf dem Arbeitsweg und Nichtberufsunfälle (NBV).
  • Bei Beschäftigung von mehr als 8 Stunden pro Woche automatisch durch den Arbeitgeber versichert. Keine zusätzliche Versicherung ist mehr notwendig.
  • Nichterwerbstätige müssen privat bei einer Krankenversicherung eine Unfallversicherung abschliessen. Das gilt auch bei einer Anstellung von weniger als 8 Stunden pro Woche.
  • Ausnahme: Beiträge an die NBV erfolgen variabel nach Verdienst und Arbeitgeber.
  • Versicherungsträger: Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA), private Versicherungsgesellschaften, anerkannte Krankenkassen und öffentliche Unfallversicherungskassen.
  • Leistungen und Prämien richten sich nach dem versicherten Verdienst.
KV Krankenversicherung
  • Pflichtversicherung für Erwerbstätige in der Schweiz.
  • Verantwortung liegt ausschliesslich beim Arbeitnehmer.
  • Leistungen sind gesetzlich vorgeschrieben und bei jeder Kasse gleich.
  • Krankenkasse ist frei wählbar.
  • Prämienhöhe ist abhängig vom Wohnort, siehe auch Krankenkassenvergleich.
Säule 3a Gebundene Vorsorge
  • Steuerbegünstigte freiwillige Vorsorge.
  • Beiträge können von der Quellensteuer abgesetzt werden.
  • Bei Zugehörigkeit einer Vorsorgeeinrichtung der 2. Säule sind die Beiträge für Erwerbstätige jährlich auf CHF 6'566 begrenzt.
  • Säule-3a-Gelder können bei Verlassen der Schweiz ohne Angabe von Gründen mitgenommen werden.
  • Vergleich Säule 3a .

 

Studenten sowie ausländische Studierende mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch in der AHV (siehe 1.Säule) mitversichert. Sind sie nicht erwerbstätig, müssen sie den Mindestbeitrag von CHF 475.00 pro Jahr zahlen. Weitere Informationen finden Sie dazu bei der Schweizerischen Sozialversicherungsanstalt (SVA Kanton Zürich).

Mehr Informationen zum Thema Sozialversicherungen finden Sie auch auf der offiziellen Homepage der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Zurück