Prämien

Umfrage: Viele verzichten aufs Sparen bei der Grundversicherung

AKTUELLES
|
Bild: iStock / alexsl

Eine Befragung von Comparis-Usern zeigt: Fast die Hälfte glaubt, monatlich bei der Grundversicherung bis zu 50 Franken sparen zu können. Trotzdem zahlt ein Drittel im nächsten Jahr 6 bis 15 Prozent höhere Prämien – und verzichtet offensichtlich bewusst aufs Sparen.

Fast die Hälfte aller Befragten schätzt das persönliche Sparpotenzial für einen Wechsel der Grundversicherung zwar auf bis zu 50 Franken – doch nur wenige sparen tatsächlich bei den Krankenkassenprämien 2019.

Hinzu kommt: Rund 80 Prozent zahlen ihre Rechnung monatlich und lassen sich ein Skonto entgehen. Besonders die Romands und Tessiner zeigen sich bezüglich der Prämienlast uninteressiert und kennen die eigenen Prämien für 2019 nicht.

Unterschätztes Sparpotenzial bei Skonto

Wie bei den Steuern gibt es auch bei vielen Krankenkassen einen Rabatt für frühzeitige Rechnungszahlungen – ein so genanntes Skonto. Comparis hat die Skonti bei den 20 grössten Krankenkassen in der Schweiz analysiert. Versicherte können bei der Prämienvorauszahlung bis zu 2 Prozent sparen. Dieses Sparpotenzial wird jedoch unterschätzt: Die Hälfte der Befragten glaubt, eine halbjährliche oder jährliche Prämienzahlung bewirke überhaupt keine Ersparnis. Ein Grossteil bezahlt die Krankenkassenprämien entsprechend monatlich. 

Wie viel Sie dank Skonto bei Ihrer Krankenkasse sparen können, lesen Sie im Artikel «Sparchance: Warum Sie Ihre Prämie vorauszahlen sollten».

Für Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly ist das doppelt verlorenes Sparpotenzial. «Am besten überweist man monatlich den Betrag der Krankenkassenprämie auf ein Sparkonto. Dort wird das Geld höher verzinst als auf einem Privatkonto. Einmal pro halbes oder pro Jahr zahlt man dann den Prämienbetrag an die Krankenkasse und wird zusätzlich mit einem Rabatt belohnt», rät er. 

Viele kennen Höhe der Krankenkassenprämien 2019 nicht

Grundsätzlich zeigt die Comparis-Analyse allerdings auch: Ein grosser Teil der Schweizerinnen und Schweizer zeigt sich offensichtlich gleichgültig gegenüber der eigenen Prämienbelastung. Bis zum 31. Oktober mussten alle Krankenkassen allen Versicherten die neuen Prämien bekanntgeben. Trotzdem kannten von 720 Antwortenden der Umfrage 13,5 Prozent im November die Höhe der Krankenkassenprämien für 2019 nicht. Das betrifft vor allem die Romands und Tessiner.

Methodik

Die Befragung wurde auf der Onlineplattform comparis.ch vom 18. Oktober bis 15. November 2018 bei 720 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt.