Versicherung

Autoversicherung: Immer mehr Flexibilität

STUDIE
| von Andrea Auer |
Bild: iStock / svetikd

Der Schweizer Autoversicherungsmarkt ist im Wandel. Versicherer lancierten in den letzten Jahren zahlreiche neue Produkte. Neben dem wachsenden Angebot verändern sich auch die Versicherungsformen. Die neusten Produkte bieten für Kunden eine immer höhere Flexibilität. Doch was heisst das genau? Comparis klärt auf.

Das Angebot an Autoversicherungen in der Schweiz wächst. So hat etwa die Zahl der bei Comparis vergleichbaren Produkten in den letzten fünf Jahren um 75 Prozent zugenommen (2015: 20 Produkte, 2020: 35 Produkte). Doch nicht nur die Produktvielfalt ändert sich. Versicherer bringen vermehrt neue, flexiblere Versicherungslösungen auf den Markt. Comparis erklärt die Besonderheiten der jüngst lancierten Autoversicherungsprodukte.

Hier geht's zum Autoversicherungsvergleich

Fahrverhalten bestimmt Prämienhöhe

Die neusten Produkte auf der Comparis-Vergleichsplattform kommen von Kasko2Go und basieren auf den schon etwas länger existierenden Versicherungsmodellen «Pay as you drive» und «Pay how you drive». Hierbei berechnet sich die Prämie aufgrund der gefahrenen Kilometer beziehungsweise des Fahrstils. Autofahrer bezahlen so lediglich für die gefahrenen Kilometer. Auch wenn solche Lösungen bereits von anderen Anbietern bekannt sind, stellt das Produkt von Kasko2Go eine Neuheit dar. Denn das Fahrverhalten wird mittels Smartphone aufgezeichnet. Die Angebote von Die Mobiliar (SmartDrive) oder Axa (DrivePartner) verlangen einen extra Stecker im Auto. Ausserdem wird bei Kasko2Go die Police direkt übers Smartphone abgeschlossen und die Prämienzahlung erfolgt monatlich.

Unser Tipp: Das Kasko2Go-Angebot eignet sich aus finanzieller Sicht vor allem für Wenigfahrer. Für durchschnittliche jährliche Distanzen liegen die Prämien von etablierten Anbietern in der Regel in einem vergleichbaren Bereich.

Das Netflix unter den Autoversicherungen

Ein Modell à la Netflix gibt es neu auch bei den Autoversicherungen. Seit vergangenem September bietet der Direktversicherer Smile die Versicherungspolice im flexiblen Monatsabo. Das heisst, Versicherte können per Ende jedes Monates aus dem Vertrag aussteigen und sind nicht mehr ein Jahr lang an den gleichen Versicherer gebunden. Alleinige Bedingung: Die Kündigung muss 14 Tage vor Monatsende bei Smile eintreffen.

Gut zu wissen: Mit dem Abo-Modell von Smile werden auch die Prämien monatlich bezahlt. Die Abrechnung erfolgt per Kreditkarte.

Tägliches Kündigungsrecht kaufen

Eine ebenfalls flexible Versicherungslösung bietet der Direktversicherer Dextra. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel nicht mehr als 24 Stunden auf Ende der Vertragslaufzeit. Zum Vergleich: Bei etablierten Anbietern liegen die Kündigunsfristen in der Regel zwischen einem und drei Monaten. Zu den flexiblen Fristen können sich Autofahrer bei Dextra gegen einen Aufpreis ein tägliches Kündigungsrecht erkaufen. Wer will, kann so ausserterminlich innerhalb von 24 Stunden aus dem Vertrag aussteigen.

Dynamischer Markt bringt Vorteile für Kunden

Fazit: Das Angebot im Schweizer Autoversicherungsmarkt ist aktuell sehr dynamisch. Für Autofahrer ist dies ein Vorteil: Der Konkurrenzkampf lässt auch die Prämien sinken. Doch nur wer handelt, profitiert. Es lohnt sich, seine Autoversicherung immer wieder aufs Neue zu hinterfragen.

Gut zu wissen: Wer den nächsten Kündigungstermin nicht verpassen will, ist mit der Comparis-Kündigungserinnerung auf der sicheren Seite.