Recht & Gesetz

Autoversicherungen werden immer günstiger

ANALYSE
| von Andrea Auer |
Bild: iStock / krisanapong detraphiphat

Die Autoversicherungsprämien sind seit 2017 durchschnittlich um 17 Prozent gesunken und befinden sich auf einem Rekordtief. Comparis erklärt, weshalb die Prämien in den letzten Jahren ins Rollen geraten sind und wie sie jetzt sparen können.

Die Autoversicherungsprämien in der Schweiz befinden sich im Sinkflug. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Prämien für eine Vollkaskodeckung um 8,4 Prozent gesunken. Gegenüber 2017 beträgt der Rückgang gar knapp 17 Prozent. So bezahlten 30- bis 40-jährige Autolenker für eine Vollkaskoversicherung aktuell im Schnitt 842 Franken pro Jahr*.

Besonders sparen können Autobesitzer der «oberen Mittelklasse»

Die grösste Abnahme innert drei Jahren verzeichnen Fahrzeuge mit einem Neuwert ab 44’000 Franken, deren Prämien um 18,5 Prozent gesunken sind. Die durchschnittliche Prämie für eine Vollkaskoversicherung liegt hier aktuell bei 898 Franken pro Jahr.

Innert drei Jahren am wenigsten gesunken sind die Prämien von Fahrzeugen im unteren Preissegment. Dennoch beträgt der Prämienschwund noch immer 13,6 Prozent. Eine Vollkaskoversicherung kostet für kleinere Fahrzeuge im Schnitt 697 Franken pro Jahr (bei Fahrzeugneuwert 22’000 Franken).

Lenker eines Mittelklassewagens (Fahrzeugneuwert: 33’000 Franken) bezahlen durchschnittlich 815 Franken pro Jahr, was einem Rückgang von 14,9 Prozent innert drei Jahren entspricht.

 

Drei Fragen zur Entwicklung der Autoversicherungsprämien

Die Kosten für eine Autoversicherung werden also immer geringer. Doch davon profitiert nur, wer aktiv wird. Die Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer erklärt, weshalb die Prämien in den letzten Jahren eingebrochen sind und gibt Tipps, wie auch Sie von dieser Entwicklung profitieren.

Andrea Auer / Portrait / 847 x 477 px

1. Wieso sind die Prämien gesunken?

Die Gründe für den Prämienrückgang sind vielfältig. Zum einen hat der Markteintritt von Online-Anbietern den Konkurrenzkampf in den letzten Jahren verschärft und die Prämien schmelzen lassen. Daneben ist auch die Digitalisierung der Produktions- und Vertriebsprozesse ein Treiber für diese Prämienentwicklung. Durch sie profitieren Versicherer von schlankeren Strukturen, wodurch sich wiederum interne Kosten reduzieren lassen. Das erlaubt Versicherern, Preissenkungen vorzunehmen, ohne dabei gravierende Margenverluste zu erleiden.

2. Wird meine Autoversicherung also automatisch günstiger?

Nein. Um von den sinkenden Prämien zu profitieren, müssen Sie ihre Autoversicherung wechseln oder beim bestehenden Anbieter auf günstigere Prämien pochen – das klappt nur mit einer Vertragsanpassung. Handeln Sie nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr – in der Regel zum alten Preis. Achten Sie auf die Kündigungsfrist. Viele Verträge sind per Ende Jahr mit einer dreimonatigen Frist kündbar.

3. Werden die Prämien auch in den nächsten Jahren weiter sinken?

Der Prämienrückgang wird sich fortsetzen, allerdings wird er geringer ausfallen als bisher. Denn das Kosteneinsparpotenzial durch den Einsatz von digitalen Technologien bei den Versicherern ist nicht grenzenlos. Möglichkeiten zum Sparen gibt es aber trotzdem. Denn die Digitalisierung beeinflusst nicht nur die Prämien, sondern ermöglicht den Versicherern auch die Lancierung neuer Produkte in Richtung Individualisierung. Es gibt heute schon Anbieter, die sogenannte «Pay as you drive»-Versicherungsmodelle anbieten. Dabei wird die Prämie mittels Telematiklösung aufgrund des Fahrverhaltens des Versicherungsnehmers berechnet. Solche individuell zugeschnittenen Versicherungslösungen werden künftig vermehrt auf den Markt gelangen.

Jetzt Autoversicherungen vergleichen

* Methodik: Comparis hat die Prämienentwicklung der Vollkaskoversicherungen von 13 Versicherern der letzten drei Jahren analysiert. Ausgewertet wurden Daten von Suchanfragen auf comparis.ch. Die Prämien beziehen sich auf April des jeweils angegebenen Jahres.