Vorsorge

5 Tipps zur Auszahlung der Säule 3a

TIPPS
| von Leo Hug |
Bild: iStock / shapecharge

Staatlich geförderte Vorsorge ist immer auch mit Steuervorteilen verbunden. In der Säule 3a profitieren Sie auch bei der Auszahlung von Steuervorteilen. Die fünf Comparis-Tipps helfen Ihnen dabei.

Bereiten Sie sich frühzeitig auf Ihre Pensionierung vor. Planen Sie Ihre private Vorsorge in der Säule 3a langfristig und profitieren Sie so über die Jahrzehnte maximal von Ihrem Vermögensaufbau:

1. Eröffnen Sie mehrere 3a-Konten

Bauen Sie mehrere 3a-Konten auf und beziehen Sie diese im Alter gestaffelt. Überall in der Schweiz sind die Steuern tiefer, wenn man sich fünfmal 30'000 Franken auszahlen lässt, statt einmalig 150'000 Franken bezieht. Eine Auszahlung ist erst fünf Jahre vor Pensionierung möglich. Darum sind mehr als fünf Konten selten sinnvoll. Beachten Sie, dass jedes 3a-Konto auf einmal vollständig aufgelöst werden muss.

Jetzt Zinsen von Säule-3a-Konten vergleichen

2. Eröffnen Sie für das letzte Arbeitsjahr ein neues 3a-Konto

Wenn Sie nicht über das ordentliche Rentenalter hinaus arbeiten, sollten Sie Ihre bestehenden 3a-Konten schon ein Jahr zuvor aufgelöst haben. Sie können immer noch für das letzte Jahr ein neues 3a-Konto eröffnen.

3. Zahlen Sie den Maximalbeitrag ein

Zahlen Sie den Maximalbetrag bis zur letzten Gelegenheit ein. Einzahlungen sind bis unmittelbar vor Erreichen des Pensionsalters möglich. Die Einzahlung ist vom steuerbaren Einkommen abziehbar. Je grösser die Einzahlung, desto grösser ist die Steuerersparnis.

4. Koordinieren Sie den Bezug mit der Pensionskasse

Koordinieren Sie Ihre gestaffelten 3a-Bezüge mit eventuellen Bezügen aus der Pensionskasse. Im gleichen Jahr bezogenes Vorsorgekapital aus der 2. und 3. Säule wird für die Berechnung der Kapitalauszahlungssteuer zusammengezählt. Die Steuer fällt durch einen Bezug in unterschiedlichen Jahren tiefer aus.

5. Beachten Sie die Sonderfälle beim 3a-Bezug

Ein frühzeitiger Bezug der Säule 3a ist möglich bei der Finanzierung von selbst genutztem Wohneigentum, bei der Rückzahlung einer Hypothek, bei Invalidität oder Tod, beim Umzug ins Ausland oder beim Wechsel in die Selbstständigkeit. Wer über das ordentliche Rentenalter hinaus arbeitet, kann umgekehrt den Bezug bis um fünf Jahre hinausschieben.