Hypotheken

2. Hypothek


Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen muss der Hypothekarnehmer mindestens 20% der Bau- oder Kaufsumme an Eigenkapital einbringen, der restliche Betrag kann über eine Hypothek finanziert werden.

Die 1. Hypothek wird im Regelfall nur bis zu 2/3 der Kaufsumme gewährt. Die Grenze liegt somit bei 66% Belehnung. Die 2. Hypothek übernimmt dann gegebenenfalls die fehlenden 1 bis 14%. Aufgrund des erhöhten Verlustrisikos erhebt der Kreditgeber für die 2. Hypothek meist einen etwas höheren Zinsatz (Zuschlag von 0,5% – 1,0% im Vergleich zur 1. Hypothek).

Zusätzlich zur erhöhten Verzinsung besteht der wesentliche Unterschied zur 1. Hypothek darin, dass die 2. Hypothek den Regeln der Amortisation unterliegt. Während die erste Hypothek keine Laufzeitgrenze besitzt, besteht bei der zweiten Hypothek eine Amortisationspflicht. Dies kann je nach Anbieter leicht voneinander abweichen, aber grundsätzlich sollte die 2. Hypothek innert 15 Jahren oder bei Erreichung des Pensionsalters amortisiert sein, je nachdem, welcher Fall eher eintritt.

Beispiel:

Bei einem Kaufpreis von CHF 1'000'000 bringt der Käufer CHF 250'000 (25%) als Eigenmittel mit. In diesem Fall beträgt die Belehnung 75%. Die Höhe der 1. Hypothek beträgt CHF 650'000 (65%), die Höhe der 2. Hypothek beträgt CHF 100'000 (10%).


Fordern Sie Ihr persönliches Angebot an

HypoPlus, ein Partner-Service von comparis.ch, vergleicht alle Anbieter und sucht das beste Angebot für Sie heraus.

Angebote anfordern


Das könnte Sie auch noch interessieren: