Versicherung

Wie lange brauche ich eine Vollkaskoversicherung?

TIPPS
|
Bild: iStock / sabthai

Die Autoversicherungsvergleiche auf comparis.ch zeigen: Viele ältere Fahrzeuge haben eine Vollkaskodeckung – teils gar über 10-jährige Fahrzeuge. Dabei wäre eine Teilkaskoversicherung wesentlich günstiger und meist völlig ausreichend. Comparis erklärt, was es beim Wechsel von einer Voll- auf Teilkaskodeckung zu beachten gilt.

Wann soll ich von Vollkasko auf Teilkasko wechseln?

Ihr Auto verliert vor allem in den ersten Jahren schnell an Wert: Im ersten Jahr beträgt der Wertverlust etwa ein Viertel des Listenpreises, nach drei Jahren bekommen Sie beim Verkauf nur noch rund die Hälfte des Ursprungspreises. Die teils hohe Prämie für eine Vollkaskodeckung lohnt sich im Vergleich zum Fahrzeugwert also ab einem gewissen Fahrzeugalter nicht mehr. Als Faustregel gilt: Ist das Auto vier Jahre oder älter sollten Sie einen Wechsel von einer Vollkasko- auf eine Teilkaskodeckung prüfen.

Lohnt es sich nicht, länger bei Vollkasko zu bleiben?

Natürlich ist der Zeitpunkt des Wechsels aber auch immer von ihren persönlichen Bedürfnissen sowie vom Fahrzeugneuwert abhängig. Wer ein besonders teures Auto fährt, kann mit dem Wechsel auch noch ein bis zwei Jahre warten. Wer regelmässig Kollisionsschäden verursacht, sollte ebenfalls länger auf Vollkasko setzen. Das gilt besonders für Personen, die nicht genügend Erspartes haben, um einen Kollisionsschaden oder ein neues Auto notfalls selber zu bezahlen. Doch auch hier gibt es Grenzen. Spätestens ab dem siebten oder achten Altersjahr lohnt sich eine Vollkasko definitiv nicht mehr. Viele Versicherer bezahlen dann bei einem Totalschaden nur noch den Zeitwert des Wagens. Teilkasko hingegen lohnt sich auch noch bei älteren Autos, weil der Ersatz eines bestimmten Teiles, zum Beispiel einer Frontscheibe, etwa gleich viel kostet, egal wie alt das Auto ist.

Wann ist der beste Zeitpunkt für den Wechsel?

Im Winter ist das Risiko noch hoch, aufgrund der widrigen Witterung und der schlechteren Sicht einen Unfall zu verschulden. Glatteis oder Schneefall bringen mitunter auch erfahrene Autofahrer aus der Spur. Ausserdem können Kälte, Eis, Schnee, Splitt und Salz dem Auto so arg zusetzen, dass es zu Schäden am Lack, an der Karosserie oder am Chassis kommt. Aus diesem Grund ist der Frühling eine gute Zeit, von der Vollkasko zur Teilkasko zu wechseln.

Vorsicht bei der Vertragslaufzeit!

Viele Versicherungen nutzen den Wechsel, um die einstmals festgelegte Vertragslaufzeit wieder von vorn beginnen zu lassen. Wenn Sie also beispielsweise vor drei Jahren einen Fünfjahresvertrag abgeschlossen haben, wären Sie nun wiederum volle fünf Jahre an den neuen Vertrag gebunden. Lassen Sie sich darauf nicht ein. Neben dem Antrag auf den Wechsel in die Teilkaskoversicherung sollten Sie ausserdem für die geänderte Versicherungspolice ein jährliches Kündigungsrecht beantragen. In der Regel zeigen sich die Versicherungen dabei kulant.

Ist der Wechsel nicht kompliziert?

Nein. Am einfachsten ist es natürlich, wenn Sie bei Ihrer aktuellen Versicherung bleiben. In diesem Fall teilen Sie Ihrem Versicherer mit, dass Sie von der Voll- in die Teilkasko wechseln möchten. In der Regel akzeptieren die Versicherungen einen Wechselwunsch und unterbreiten den Versicherten eine entsprechende Offerte. Ist das Angebot zufriedenstellend? Dann schicken Sie es unterschrieben zurück. Meist ist ein Wechsel dann zum Zeitpunkt der datierten Unterschrift möglich.

Es kann sich aber lohnen, Vergleichsangebote zu prüfen. Möglicherweise erhalten Sie bei einem anderen Versicherer ein besseres Angebot. Mit einem Wechsel können Sie so unter Umständen einige hundert Franken einsparen.

Lohnt sich ein Wechsel der Versicherung?

Sie sind nicht auf das Angebot ihrer bisherigen Versicherung festgenagelt. Holen Sie einfach und kostenlos Offerten mehrerer Anbieter ein und vergleichen Sie diese miteinander. Durch den Versicherungswechsel lässt sich vielfach am meisten Geld sparen.

Die Kündigung Ihrer aktuellen Versicherung ist zwar nicht immer sofort möglich. Aber jede Versicherung lässt sich auf das Vertragsende kündigen. In der Regel muss der Kündigungsbrief spätestens drei Monate vor Vertragsablauf bei der Versicherung eingehen. Entscheidend ist dabei nicht der Poststempel, sondern das Eingangsdatum bei der Versicherung. Darum: Am besten fristgerecht per eingeschriebenem Brief verschicken.

Nie mehr den Kündigungstermin vergessen: Lassen Sie sich erinnern!