Versicherung

Autoversicherung: Diese Faktoren bestimmen die Prämienhöhe

TIPPS
|
Bild: iStock / Alexey Emelyanov

Wie viel man für seine Autoversicherung bezahlt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Viele davon sind gegeben, aber einige können Sie als Versicherungsnehmer beeinflussen und darüber die Höhe der Prämie steuern. Comparis gibt einen Überblick.

Die Höhe der Versicherungsprämie hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Bei manchen hat man als Versicherungsnehmer Wahlmöglichkeiten, andere sind unveränderbar. Comparis schafft Klarheit.

Welche Faktoren beeinflussen die Autoversicherungsprämie?

Folgende Faktoren bezüglich Ihres Fahrzeuges, aber auch Ihrer Person beeinflussen die Prämienhöhe.

Fahrzeug

  • Der wichtigste Faktor für die Berechnung der Prämie ist der Fahrzeugwert.
  • Hubraum und Motorenleistung spielen eine Rolle bei der Berechnung.
  • Das Alter, der Zustand und die Ausstattung des Fahrzeugs bestimmen die Prämienhöhe mit.

Fahrzeughalter

  • Alter, Geschlecht und Nationalität werden in die Berechnung der Prämie ebenso mit einbezogen wie der Wohnort und die Fahrpraxis. In der Regel wird das Alter bei der Prämienberechnung aber am stärksten gewichtet. Das heisst, Junglenker unter 25 Jahren bezahlen meist höhere Prämien als ältere Lenker.
  • Bisherige Schäden und Unfälle sind oft ebenfalls prämienwirksam.
  • Zusätzlich macht es einen Unterschied, ob das Fahrzeug auch beruflich oder nur privat genutzt wird.

Leistungskomponenten

Welche Faktoren kann ich selbst beeinflussen und so auf die Prämie Einfluss nehmen?

Viele der oben aufgeführten Faktoren haben mehr oder weniger grossen Einfluss auf die Höhe der Prämie. Einige sind gegeben, auf andere können Sie als Versicherungsnehmer Einfluss nehmen und gegebenenfalls die Prämienrechnung senken.

Der grösste Einflussfaktor ist das zu versichernde Auto. Und diese Rechnung ist ganz einfach: Je teurer das Modell, desto höher die Prämie. Jedoch wird das den Entscheid für ein bestimmtes Modell wohl in den seltensten Fällen massgeblich beeinflussen. Doch sich vor der Anschaffung eines Fahrzeugs Gedanken über die anfallenden Betriebskosten zu machen, lohnt sich. Denn je neuer ein Fahrzeug und je besser ausgestattet und höher motorisiert es ist, umso höher wird auch die Versicherungsprämie sein. Hier besteht also Einsparpotenzial.

Auch die Höhe des Selbstbehalts beeinflusst die jährlichen Prämien. Ein hoher Selbstbehalt bringt zwar Einsparungen bei der Prämie. Hier sollten Sie allerdings in der Lage sein, einen allenfalls entstehenden Schaden durch entsprechende Rücklagen auch tatsächlich begleichen zu können.

Je nach Lenkerprofil werden Versicherungsnehmer in eine bestimmte Bonusstufe eingeteilt, welche die Prämienhöhe bestimmt. Je tiefer die Bonusstufe, desto tiefer die Prämie. Im Schadenfall steigt die Bonusstufe und damit auch die Prämie. Ein Bonusschutz verhindert einen solchen Prämienanstieg – allerdings oft nur für einen Schaden pro Versicherungsjahr. Stufen Sie sich als guter Autofahrer ein? Dann besteht auch hier Sparpotenzial.

Auch die Wahl der Garage bei einer Reparatur hat Einfluss auf die Prämie. Wenn Sie eine Police ohne freie Garagenwahl abschliessen, bestimmt die Versicherung für die Reparatur eine Garage in Ihrer Nähe. Dadurch wird die Prämie günstiger. Aber Achtung: Wenn Sie sich dann doch für eine andere Garage entscheiden, müssen Sie im Schadenfall mit einem höheren Selbstbehalt rechnen.

Unter Grobfahrlässigkeit fallen grundsätzlich vermeidbare Verstösse im Strassenverkehr wie etwa das Überfahren eines Rotlichts. Der Versicherer kann bei einem Unfall im Zusammenhang mit grober Fahrlässigkeit einen Teil der Kosten vom Versicherten zurückfordern (Regress). Der Baustein Grobfahrlässigkeitsschutz schützt Sie vor einem solchen Regress. Aber Achtung: Wenn Sie Grobfahrlässigkeit versichern, bezahlen Sie auch eine höhere Prämie.

Wie kann ich Prämien sparen?

Es gibt also einige Optionen, mit denen Sie die Höhe der Versicherungsprämie steuern können. Wenn Ihr Auto älter als vier Jahre ist, sollten Sie den Wechsel von einer Voll- auf eine Teilkasko-Deckung in Erwägung ziehen. Denn je nach Fahrzeugwert lohnt sich die meist hohe Prämie für eine Vollkaskoversicherung ab diesem Zeitpunkt nicht mehr. Dazu gibt es noch weitere Möglichkeiten, bei der Autoversicherung zu sparen.

Generell lohnt es sich, sich vorab gut zu informieren und sich bewusst zu werden, welche Bedürfnisse Sie selbst haben. Nicht immer ist die auf den ersten Blick günstigste Variante auch die für Sie optimale. Vergleichen Sie ausserdem die Prämien am besten jedes Jahr aufs Neue. Denn die Prämien ändern sich laufend. So fahren Sie nach einem Wechsel in der Regel günstiger.