Leistungen

Kinderbrille: Was zahlt die Krankenkasse?

INFO
|
Gute Nachrichten für Eltern: Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten für Kinderbrillen. Bild: iStock / grinvalds

Viele Kinder brauchen eine Sehhilfe. Doch Brillen und Kontaktlinsen können teuer sein. Gut, dass sich die Krankenkassen an der Finanzierung beteiligen – selbst bei Kontaktlinsen für eitle Teenager.

Die Kurzsichtigkeit nimmt weltweit stark zu. Auch in der Schweiz steigt die Zahl der betroffenen Kinder an. Comparis beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Kinderbrille und Krankenkasse:

Beteiligt sich die Krankenkasse an den Kosten für Kinderbrillen?

Ja. Sehhilfen für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind in der Grundversicherung abgesichert.

Die Invalidenversicherung (IV) bezahlt ohne Selbstbehalt die meisten medizinischen Leistungen im Zusammenhang mit dem Geburtsgebrechen, solange dies besteht. Längstens aber bis zum 20. Altersjahr. Das gilt auch für Sehbehinderungen.

Wie hoch ist der Zuschuss der Krankenkasse für Kinderbrillen?

Kinder und Jugendliche, die eine Sehhilfe benötigen, erhalten von der Krankenkassen-Grundversicherung jährlich 180 Franken für eine Brille oder Kontaktlinsen. Um die Kosten bei der Kasse abzurechnen, ist jährlich ein augenärztliches Rezept nötig. Die Versicherung zahlt diesen Betrag bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Bei sehr starken Sehfehlern oder bei Erkrankungen zahlt die Grundversicherung – unabhängig vom Alter der versicherten Person – höhere Beiträge an Brillengläser und Kontaktlinsen. Das gilt beispielsweise bei krankheitsbedingten Refraktionsänderungen, Anpassungen nach Operationen oder Hornhauterkrankungen. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse oder dem zuständigen Augenarzt.

Comparis Tipp: Eltern sollten unbedingt eine mögliche Fehlsichtigkeit ihrer Kinder im Auge behalten. Die meisten Sehfehler müssen im Kindesalter behandelt werden, um eine weitere Verminderung der Sehschärfe zu verhindern.

Fällt bei Sehhilfen ein Selbstbehalt an?

Ja, die Leistungen für Brillengläser und Kontaktlinsen unterliegen wie die übrigen Leistungen der Grundversicherung der Kostenbeteiligung. Haben Sie für das Kind eine Franchise gewählt, die höher als null Franken ist, zahlen Sie den gewählten Franchisenbetrag und darüber hinaus den Selbstbehalt von 10 Prozent selbst.

Welche Franchise ist für Kinder sinnvoll?

Für Kinder und Jugendliche lohnt sich eine Franchise von null Franken. Der Grund: Der Rabatt auf eine höhere Franchise ist gering. Ausserdem gehen sie vergleichsweise häufig zum Arzt.

Lohnt sich eine Brillen-Zusatzversicherung für Kinder?

Korrigierte Brillen und auch Kontaktlinsen kosten in der Regel mehr als 180 Franken. Daher kann eine Zusatzversicherung durchaus Sinn machen. Vergleichen Sie unbedingt Krankenkassen, da die Leistungen in der Zusatzversicherung von Kasse zu Kasse variieren.

Beteiligt sich die Krankenkasse auch an den Brillenkosten für Erwachsene?

Das lesen in unserem Artikel «Brille: Wann lohnt sich eine Zusatzversicherung?».