Verkaufen

Hausverkauf: Infos zur Maklerprovision und Maklergebühren

TIPPS
|
Makler bieten eine grosse Hilfe beim Immobilienverkauf.

Ein Hausverkauf ist zeitraubend und stellt die Eigentümer vor grosse Herausforderungen. Professionelle Immobilienmakler können den Grossteil der Arbeit übernehmen. Comparis zeigt, welche Maklerkosten anfallen können und worauf Sie ein Auge haben sollten.

Achten Sie auf eine marktübliche Maklerprovision

Im Schnitt beträgt die Maklerprovision zwischen 2 und 3 Prozent des erzielten Verkaufspreises. Die genaue Maklerprovision bemisst sich unter anderem an der Grundstücksart, der Region des Objekts und der Höhe des Verkaufspreises. Grundsätzlich gilt: Je höher der Verkaufspreis, desto tiefer die Maklerprovision. Sie können den ungefähren Richtwert Ihres Eigenheims in einem ersten Schritt mittels der Comparis-Online-Immobilienbewertung schätzen lassen.

Der Verkäufer bezahlt in der Regel die Maklerprovision nach der Beurkundung des Kaufvertrages durch den Notar. Die Maklerprovision darf mit der Grundstückgewinnsteuer verrechnet werden.

Manche Makler erheben für ihre Dienste monatliche Gebühren von mehreren Hundert Franken, unabhängig von ihrem Verkaufserfolg. Mit diesem Vergütungsmodell besteht das Risiko, dass der Makler weniger Motivation zeigt, die Immobilie zeitig zu verkaufen.

Tipp: Engagieren Sie nur Makler, die ihre Provision erst nach definitivem Verkauf verlangen. Auf Comparis können Sie einen geprüften Makler finden.

Verlangen Sie eine detaillierte Auflistung der Maklergebühren

Makler übernehmen eine Vielzahl an Aufgaben entlang des Verkaufsprozesses. Dazu gehören beispielsweise eine umfassende Immobilienbewertung, das Erstellen eines vollständigen Verkaufsdossiers inklusive professioneller Fotos oder das Inserieren der Liegenschaft auf Online-Immobilien-Portalen. Immobilienmakler übernehmen auch die Terminplanung mit potentiellen Käufern, führen Verkaufsverhandlungen und übernehmen auf Wunsch notarielle Aufgaben. Professionelle Makler verrechnen keine zusätzlichen Kosten für gängige Immobilienverkauf-Dienstleistungen und listen ihre Dienstleistungen transparent auf.

Tipp: Prüfen Sie, welche Arbeiten mit der Maklerprovision abgegolten sind und wofür zusätzliche Maklergebühren entstehen können. Eine solche Auflistung der entsprechenden Kosten sollten Sie schriftlich und vor Mandatsunterschrift verlangen. So vermeiden Sie, dass der Makler im Nachhinein Geld für anderweitig geleistete Dienstleistungen einfordert.

Alternativ können Sie einzelne Arbeiten auch selber in die Hand nehmen. Hilfreiche Informationen über Immobilienverkaufsschritte finden Sie im Comparis-Immobilienverkauf-Ratgeber.