Mietwohnung

Mietwohnungen: Was sich Mieter wünschen und was sie nervt

ANALYSE
| von Frédéric Papp |
Bild: iStock / Nikada

Mehr als ein Viertel der Mieterinnen und Mieter in der Schweiz will in den nächsten 12 Monaten umziehen. Der Hauptgrund für viele Umzüge ist die Suche nach mehr Wohnraum – zu bezahlbaren Preisen.

Die Suchnachfrage nach einer grossen Wohnung (ab 4 Zimmern) ist deutlich ausgeprägter im Vergleich zu mittelgrossen Wohnungen (3 bis 3.5 Zimmer). Ins Auge fallen vor allem 5- bis 5.5-Zimmer-Wohnungen. Hier werden pro Inserat fast 90 Prozent mehr Suchanfragen getätigt als bei mittelgrossen Wohnungen. Das ergab eine Analyse der Suchanfragen auf dem Online-Vergleichsportal von Comparis.

Verzweifelt gesucht: Grosse, günstige Wohnungen

Die Comparis-Analyse der Suchanfragen ergab zudem: Bei steigender Zimmerzahl klaffen die inserierten Preise und die Erwartungen der Suchenden immer weiter auseinander. Naturgemäss suchen vor allem Familien einen grösseren ihrem Budget entsprechenden Wohnraum. Wohnkosten sind relativ zum gesamten Haushaltseinkommen ein hoher wiederkehrender Kostenblock. «Es besteht eine Gefahr eines steigenden Überangebots bei den grossen, teuren Wohnungen», stellt Comparis-Finanzexperte Frédéric Papp fest.

Jetzt neue Wohnung finden

Geringere Preissensitivität bei kleineren Wohnungen

Ebenfalls ein starker Suchnachfrage-Überhang besteht bei 1-Zimmer- bis 1.5-Zimmer-Wohnungen. Hier liegt die Anzahl Suchanfragen pro Inserat 55 Prozent höher als bei mittelgrossen Wohnungen. Die Suchenden zeigen bei diesen Wohnungsgrössen eine geringere Preissensitivität relativ zu grösseren Wohnungen.

Eine mögliche Ursache könnte sein, dass die Suchenden beispielsweise berufs- oder ausbildungsbedingt möglichst schnell eine solche Wohnung mieten müssen und deshalb weniger preissensitiv sind.

Mehr Wohnraum und Wunsch nach mehr Ruhe

Mehr als ein Viertel der Mieterinnen und Mieter in der Schweiz möchten in den nächsten 12 Monaten umziehen. Das ergab eine repräsentative Umfrage, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Innofact. Der Bedarf nach mehr Wohnraum war für ein Fünftel der Befragten der Hauptumzugsgrund. Familienzuwachs war ein weiterer oft genannter Umzugsgrund.

Die Umfrage hat auch die grössten Störfaktoren bei den Mieterinnen und Mietern in der Schweiz erhoben. Die Hellhörigkeit der Wohnung nervt am meisten, gefolgt von einem mangelhaften Ausbaustandard.

Mehrheitlich zufriedene Mieter

Gut 20 Prozent der Befragten beurteilen 2019 ihre aktuelle Wohnsituation mit «sehr zufrieden». Weitere 37,7 Prozent verteilen die Noten 9 und 8. Mehr oder weniger glücklich sind 35.9 Prozent (Noten 7 bis 4). Gerade mal 6,1 Prozent der Mieterinnen und Mieter vergeben die Noten 3 bis 1 und sind somit mit ihrer aktuellen Wohnsituation sehr unzufrieden.

Methodik

Die repräsentative Befragung wurde durch das Marktforschungsinstitut Innofact im Juli 2019 im Auftrag von comparis.ch unter 1’091 Personen in der ganzen Schweiz durchgeführt. Die Diskrepanzen zwischen Suchanfragen und Marktangebot basieren auf einer Auswertung von getätigten Suchanfragen (rund 10 Millionen, davon enthielten 1.9 Millionen vollständige Preisangaben) und Inseraten (rund 300'000) auf dem Online-Immobilienmarktplatz von comparis.ch im Zeitraum Juli 2018 bis Juli 2019.