Hypothek

Hypothek im Alter: Wie bleibt meine Immobilie tragbar?

TIPPS
|
Bild: iStock / DGLimages

Viele Pensionäre riskieren wegen der Einkommenseinbusse den Verlust ihres Wohneigentums. Mit einer frühzeitigen Planung lässt sich das verhindern. Comparis gibt vier Tipps für das richtige Vorgehen.

Mit der Pensionierung sinkt das Einkommen in den meisten Fällen um 25 bis 30 Prozent. In der Folge wird die Tragbarkeitsregel für Hypotheken oft verletzt. Demnach dürfen die Wohnkosten maximal ein Drittel des Einkommens ausmachen. Wird die Hypothek nicht im geforderten Rahmen amortisiert (max. Belehnung von 65 Prozent), droht ein Zwangsverkauf des Eigenheims durch die Bank.

Damit es nicht soweit kommt, sollten Sie folgende Tipps beachten:

Tipp 1: Vorausschauend planen

Möchten Sie nach der Pensionierung in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben, empfiehlt es sich spätestens ab dem Alter von 55 die Tragbarkeit des Eigenheims nach der Pensionierung zu prüfen. Dann bleibt noch genügend Zeit, seine Sparanstrengungen in die Säule 3a oder 3b zu erhöhen, Vorsorgelücken in der Pensionskasse zu schliessen oder Amortisationen der Hypothek vorzunehmen.

Die Tragbarkeit lässt sich einfach in unserem Hypotheken Rechner überprüfen.

Tipp 2: Spareffekt nutzen

Nutzen Sie die aktuell tiefen Hypothekarzinsen und legen Sie so viel wie möglich auf die Seite. Nach der Pensionierung ist das angesparte Kapital dann für die Amortisation der Hypothek nutzbar. Vorsicht: Nach der Amortisation sollte natürlich dennoch eine Reserve für unerwartete Ausgaben wie etwa Autoreparaturen, Renovationsarbeiten am Haus oder dergleichen vorhanden sein – nach der Pensionierung lässt sich eine Hypothek nur schwer aufstocken.

Tipp 3: Passenden Finanzierungspartner finden

Diverse Anbieter zählen liquide Mittel auch zum Einkommen. Das wirkt sich positiv auf die Tragbarkeit aus. Andere rechnen mit weniger als 5 Prozent Tragbarkeit. Das kann bereits für eine Refinanzierung der Hypothek ausreichen. Die Beratung durch einen unabhängigen Hypothekenvermittler hilft, einen passenden Finanzierungspartner zu finden.

Tipp 4: Umkehr-Hypothek prüfen

Diverse Rentner erfüllen die Tragbarkeitskriterien nach der Pension nicht mehr. In solchen Fällen kann eine Umkehr-Hypothek (Immobilienrente) eine mögliche Lösung sein. Bei der Immobilienrente handelt es sich um einen Kreditvertrag, dem der Immobilie als Sicherheit dient. Im Gegenzug zu regulären Krediten wird hierbei die Schuldenlast von Jahr zu Jahr auf- statt abgebaut. Die Darlehensrückzahlung findet erst bei Verkauf der Immobilie oder bei Tod des Kreditnehmers statt.

Aufgepasst: Umkehr-Hypotheken sind an diverse Bedingungen geknüpft und es gibt bisher nur sehr wenige Anbieter in der Schweiz, die dieses Modell unterstützen.