Hypothek

Hypobarometer Q3 2019: Richtzinsen für 10-jährige Festhypotheken unterschreiten «magische» 1-Prozent-Marke

ANALYSE
| von Frédéric Papp |
Aktueller Stand der Hypothekarzinsen und deren Entwicklung über die letzten Quartale. Bild: iStock / in4mal

Die Richtzinsen zehnjähriger Festhypotheken sind im Vergleich zum Vorquartal weiter gesunken. Sie sind kurzzeitig sogar erstmals unter die «magische» 1-Prozent-Marke gerutscht. Das zeigt das aktuelle Hypobarometer von comparis.ch.

Mitte August sind die Richtzinsen erstmals auf 0.99 Prozent gerutscht und damit unter die «magische» 1-Prozent-Marke. Per Ende September 2019 kostete eine 10-jährige Festhypothek im Schnitt 1.05 Prozent. Das sind 5 Basispunkte weniger als noch Ende Juni 2019.

 

 

Faktisch 10-jährige Hypotheken unter 1 Prozent verhandelbar

Innert Jahresfrist sackte der Richtzins um rund 0,6 Prozentpunkte ab. Und: Zehnjährige Hypotheken trennen nur noch 14 Basispunkte von fünfjährigen und 18 Basispunkte von zweijährigen Hypotheken.

«Hypothekarnehmer können sich für einen geringen Aufschlag günstige Zinskonditionen langfristig sichern», sagt Comparis-Finanzexperte Frédéric Papp.

Q3 2019 Q2 2019 Q1 2019 Q4 2018 Q3 2018
10-jährige Festhypothek
1,05%
1,10%
1,20%
1,46%
1,62%
Differenz 5- und 10-jähriger Festhypothek (in Basispunkten)
14
15 23 42 49
5-jährige Festhypothek
0,91%
0,95%
0,97%
1,04%
1,13%
Differenz 2- und 10- jähriger Festhypothek (in Basispunkten)
18 22 28 51 66
2-jährige Festhypothek
0,87%
0,88%
0,92%
0,95%
0,96%
Differenz 2- und 5-jähriger Festhypothek (in Basispunkten)
4 7 5 9 17

Die Richtzinsen sind allerdings Schaufensterpreise. Wer Offerten vergleicht und gut verhandelt, bekommt in der Regel deutlich tiefere Hypothekarzinsen.

Boden bei Hypothekarzinsen in Sicht

Diverse Anzeichen deuten laut Papp auf ein Einpendeln der Hypothekarzinsen auf tiefem Niveau hin. Das zeigt sich unter anderem an der Entwicklung der Swap-Sätze. Der zehnjährige Swap-Satz beispielsweise markierte Mitte August mit -0.7 Prozent ein Rekordtief und liegt mit -0.4 Prozent per Ende September immer noch deutlich unter den Werten des Vorquartals. Der Richtsatz einer zehnjährigen Hypothek verbilligte sich im Vergleich zum zweiten Quartal aber minimal. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei den zwei- und fünfjährigen Swap-Sätzen. Das deutet darauf hin, dass der von Hypothekargebern festgelegte Mindestzins in etwa erreicht ist.

Entlastung seitens der Schweizerischen Nationalbank

Der Beschluss der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dürfte auch eine beruhigende Wirkung auf die Hypothekarzinsen ausüben. Die SNB hat beschlossen, die Freibeträge – auf denen die Inhaber von Sichtguthaben bei der SNB keine Negativzinsen bezahlen müssen – zu erhöhen. Der Druck der Banken, Negativzinsen den Sparern weiterzugeben, nimmt somit ab.

«Die Hypothekarzinsen können nicht ins Bodenlose sinken, solange die Banken flächendeckend keine Negativzinsen auf Sparguthaben erheben», erklärt Papp.

Die Weitergabe von Negativzinsen sei aber unwahrscheinlich, weil Banken sich vor einem Abzug von Spargeldern in Milliardenhöhe fürchteten. Negativzinsen für Sparer bergen zudem sozialpolitischen Sprengstoff, wie der Comparis-Finanzexperte in einer früheren Medienmitteilung erklärte.

Papp geht davon aus, dass Negativzinsen im Schweizer Kapitalmarkt noch länger bestehen bleiben oder gar zum Normalfall werden. Hypotheken sollten somit günstig bleiben.

Datengrundlage

Die Angaben zu den Zinssätzen des Comparis-Hypothekenbarometers basieren auf den Richtzinssätzen von über 50 Kreditinstituten. Sie werden täglich aktualisiert und im Zinsüberblick publiziert. Die Erfahrung zeigt, dass die Zinsen der Hypothekarofferten in den meisten Fällen unter den offiziellen Richtsätzen liegen. Das nächste Hypotheken-Barometer erscheint Anfang Januar 2020.

Zum Anbietervergleich

Hypotheken-Barometer vergangener Quartale

2. Quartal 2019: 10-jährige Hypotheken fast so günstig wie 5-jährige Hypotheken

Im zweiten Quartal 2019 liegen die Richtzinsen zehnjähriger Festhypotheken mit etwas über einem Prozent so tief wie noch nie. Sie sind in Griffnähe der Richtzinsen fünf- oder zweijähriger Festhypotheken. Das zeigt das Hypobarometer von comparis.ch.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 2. Quartal 2019.

1. Quartal 2019 – Richtzinsen erstmals unter 1%

Im ersten Quartal 2019 sind die Richtzinsen für fünfjährige Festhypotheken erstmals unter 1% gerutscht. Auch die zehnjährigen Festhypotheken sind erneut günstiger geworden. Das zeigt das Hypobarometer von comparis.ch.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 1. Quartal 2019.

4. Quartal 2018 – deutliche Korrektur der Richtzinsen

Die Richtzinsen für Festhypotheken sind im vierten Quartal 2018 teils deutlich gesunken. Am stärksten ist die Abwärtsbewegung bei den zehnjährigen Festhypotheken. Überraschend stark ist die Nachfrage nach kurzlaufenden Hypotheken. Das zeigt das Hypobarometer von comparis.ch.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 4. Quartal 2018.

3. Quartal 2018 – Verlagerung zu mittelfristigen Hypotheken

Die Zinsen für Festhypotheken haben im dritten Quartal 2018 leicht angezogen. Am stärksten war die Aufwärtsbewegung im September. Die Nachfrage nach langen Laufzeiten hat dabei erstmals seit Ende 2017 nachgelassen – zugunsten eines massiven Anstiegs der Nachfrage nach Mittelfristhypotheken. Das zeigt das Hypobarometer von comparis.ch.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 3. Quartal 2018.

2. Quartal 2018 – Zinsanstieg lässt auf sich warten

Im zweiten Quartal des Jahres 2018 haben sich die Zinsen für Festhypotheken kaum bewegt. Die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen der letzten Monate lassen darauf schliessen, dass die Zinsen in der Schweiz auch weiterhin tief bleiben. Weiter angezogen hat die Nachfrage nach langen Laufzeiten. 

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 2. Quartal 2018.

1. Quartal 2018 – Hypothekarzinsen haben spürbar angezogen

Im ersten Quartal 2018 haben die Zinsen für Festhypotheken zugelegt. Die Zinsen für mittlere und lange Laufzeiten erreichten Mitte Februar sogar ein Zweijahreshoch. Die Folge der allgemeinen Erwartung eines weiteren Zinsanstiegs: Die Nachfrage nach langen Laufzeiten hat angezogen und liegt wieder auf Vorjahresniveau.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 1. Quartal 2018.

4. Quartal 2017 – Zeichen stehen auf Anstieg

Zu Jahresbeginn bewegen sich die Zinsen für Festhypotheken ungefähr auf Niveau des Vorquartals. Derweil vervielfältigen sich Anzeichen für einen Zinsanstieg. Dies zeigt der Interest Rate Swap für 10-jährige Festhypotheken. Seit Mitte Dezember ist dieser stark angestiegen und kündigt an, dass die Absicherungskosten weiter wachsen. Spürbar angezogen hat im vergangenen Quartal die Nachfrage nach mittleren Laufzeiten.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 4. Quartal 2017.

3. Quartal 2017 – Zinsen verharren auf tiefem Niveau

Auch im dritten Quartal 2017 bewegen sich die Zinsen für Festhypotheken kaum. Überraschenderweise hat die Nachfrage nach sehr kurzen Laufzeiten auf Kosten der mittleren Laufzeiten zugelegt – und das trotz der nach wie vor historisch tiefen Zinsen.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 3. Quartal 2017.

2. Quartal 2017 – Zinsen für Hypotheken sind gesunken

Die Richtzinsen für Festhypotheken sind im letzten Quartal dieses Jahres leicht zurückgegangen. Und trotzdem: Festhypotheken mit langen Laufzeiten waren vergleichsweise weniger gefragt. Spürbar angezogen hat hingegen die Nachfrage nach mittleren Laufzeiten – obwohl die Zinsen in diesem Segment am wenigsten gesunken sind.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 2. Quartal 2017.

1. Quartal 2017 – Wenig Bewegung am Hypothekarmarkt

Hypothekarzinsen für Festhypotheken in der Schweiz veränderten sich im ersten Quartal 2017 nur wenig. Nach dem historischen Tiefststand im Herbst 2016 scheint erst einmal Ruhe eingekehrt zu sein. Zu Unsicherheiten führen jedoch die anstehenden Wahlen in Frankreich, der Brexit und die noch vage US-Wirtschaftspolitik.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 1. Quartal 2017.

4. Quartal 2016 – Hypozinsen haben wieder angezogen

Die Trendwende auf dem Hypothekarmarkt scheint nach historischem Tiefststand der Zinsen für Festhypotheken im vergangenen Herbst erreicht. Die Hypothekarzinsen für Festhypotheken sind im vierten Quartal des Jahres 2016 angestiegen und liegen erneut auf dem Niveau vom Frühjahr 2015.

Finden Sie hier ausführlichere Informationen: Hypotheken-Barometer 4. Quartal 2016.