Leistungen

11 brennende Fragen: Das wollen Schweizer wissen

INFO
|
Prämienaufschlag, Krankenkassen-Wechsel und alternative Modelle. Fragen gibt es viele, aber auch genauso viele Antworten.

Wie seriös sind Billigkassen? Was passiert bei einem Kassen-Konkurs? Dürfen auch chronisch Kranke zu einer günstigeren Kasse wechseln? Fragen über Fragen, die die Schweizer interessieren. Comparis-Experte Felix Schneuwly antwortet regelmässig  am Telefon, im Chat, auf Facebook und Twitter. comparis.ch hat die 11 wichtigsten und häufigsten Fragen hier für Sie zusammengestellt.

Gibt es bei der Grundversicherung Leistungsunterschiede zwischen den Kassen?

Nein, denn die Leistungen sind kraft Gesetzes überall gleich. Ein Wechsel ist daher völlig unproblematisch

Was ist von Billigkassen zu halten?

Eben auch die sogenannten Billigkassen bieten zu 100 Prozent die gleichen Leistungen wie die teureren Versicherer. Ihr Vorteil ist, dass sie sich auf schlanke Vertriebswege fokussieren, zum Beispiel im Internet.  Dadurch senken sie Kosten. Den Spareffekt geben sie dann in Form niedriger Prämien an ihre Kunden weiter.

Wieso ist mein Prämienaufschlag höher als der durchschnittliche Wert, den ich in der Zeitung gelesen habe?

In den Medien wird oft ein Durchschnittswert kommuniziert, der nur die Franchise mit 300 Franken und nur die Prämien für Erwachsene berücksichtigt. Es lohnt sich auf alle Fälle, einen individuellen Krankenkassen-Vergleich zu machen.

Meine Prämie steigt um 4,7 Prozent. Muss ich mir das bieten lassen?

Nein, denn Sie können ja zur günstigsten Krankenkasse wechseln. So lassen sich mitunter mehrere Hundert Franken im Jahr sparen. Neben dem Kassenwechsel gibt es zudem die Möglichkeit in ein alternatives Versicherungsmodell zu wechseln. Denken Sie nur daran, dass Sie ihre jetzige Kasse bis 29. November kündigen müssen. Vorsicht: Als Eingangsdatum gilt nicht der Poststempel. Einen Kündigungsbrief können bequem und schnell online erstellen.

Welches sind die alternativen Modell?

Beim HMO-Modell muss im Krankheitsfall immer zuerst das HMO-Center (eine Gruppenpraxis) aufgesucht werden. Beim Hausarzt-Modell geht der Versicherte zuerst zum Hausarzt, der diesen bei Bedarf weiter überweist. Beim TelMed-Modell wendet sich der Versicherte vor dem ersten Arztbesuch an eine telefonische Beratungsstelle. In Notfällen, zur gynäkologischen Vorsorge und für Augenkontrollen darf man bei allen Modellen direkt zum Arzt.

Kann ich meine Franchise jetzt schon anpassen, oder wird mir dazu im November ein Fomular zugeschickt?

Am besten ist es, der Krankenkasse die Änderung bis zum letzten Arbeitstag im November schriftlich mitzuteilen. Sie können es direkt auf der Police vermerken und diese unterschrieben an die Kasse schicken. Diese Frist gilt, wenn die Franchise sinkt. Steigt sie, haben Sie Zeit bis zum letzten Arbeitstag im Dezember.

Ich bin in einer laufenden Behandlung oder habe eine chronische Krankheit. Kann ich trotzdem die Grundversicherung wechseln?

Ja. Die Grundversicherung ist für alle Einwohner obligatorisch. Die Kassen müssen jeden Versicherten aufnehmen, unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Bei laufenden Behandlungen zahlt die jetzige Versicherung bis zum 31. Dezember, die neue Kasse ab 1. Januar. Patienten können vom Arzt oder Spital eine Zwischenabrechnung verlange.

Welche Leistungen in der Komplemtärmedizin werden von der Grundversicherung übernommen?

Seit Anfang 2012 zahlt die Grundversicherung fünf Behandlungsmethoden: die anthroposophische Medizin, die Homöpathie, Neuraltherapie, die Phytotherapie und die traditionellen chinesische Medizin. Durchgeführt werden dürfen die Behandlungen einzig durch einen Arzt mit einer Zusatzausbildung im Bereich Komplementärmedizin.

Ich bin schwanger. Welche Leistungen erhalte ich nach der Geburt von der Grundversicherung?

Die Grundversicherung zahlt die Betreuung zuhause durch die Hebamme bis 10 Tage nach der Geburt, 3 Stillberatungen und 1 Kontrolluntersuchung 6 bis 10 Wochen nach der Entbindung.

Ich bin Rentner. Muss ich eine Unfalldeckung abschliessen?

Ja, denn wer nicht mindestens 8 Stunden pro Woche bei einem einzigen Arbeitgeber angestellt ist, muss bei seiner Krankenkasse eine Unfalldeckung abschliessen. Dies gilt auch für Personen, die unbezahlte Ferien machen.

Ich bin krank und meine Kasse geht plötzlich pleite. Was nun?

Zunächst einmal ist es sehr unwahrscheinlich, dass Kassen Konkurs gehen, weil das Bundesamt für Gesundheit deren finanzielle Lage jährlich prüft. Und falls doch: Kein Grund zur Panik für Versicherte. Das Gesetz stellt sicher, dass die Versicherungsdeckung für jeden Versicherten zu jedem Zeitpunkt gegeben ist.