Falsche Immobilieninserate: So fallen Sie nicht auf Betrüger herein

Wichtige Tipps für Wohnungssuchende

Schlüsselübergaben für eine Wohnungsbesichtigung per Post sind verdächtig.

Zu billig, um wahr zu sein: Mit vermeintlichen Traumwohnungen locken Betrüger Wohnungssuchende auf Immobilien-Plattformen im Internet. Wie man Fake-Inserate erkennt, erklärt comparis.ch.

Satte 2000 Franken als Kaution dafür, dass man den Hausschlüssel für eine Wohnungsbesichtigung per Post zugeschickt bekommt. Sie schütteln ungläubig den Kopf? Richtig! Leider erkennen nicht alle Wohungssuchenden, dass hier gewiefte Betrüger am Werk sind. Wer dann darauf hereinfällt, wartet aber vergeblich auf seinen Schlüssel.

3 Zimmer in Zürich für 600 Franken

Die Wohnungsofferten, mit denen die Gauner ihre Opfer ködern, klingen oft traumhaft verlockend  – vor allem, wenn man bereits einen monatelangen Besichtigungsmarathon hinter sich hat.

Die Anzeigen lesen sich beispielsweise so: Eine 3,5-Zimmer-Wohnung mit 100 Quadratmetern in Zug für schlappe 800 Franken im Monat. Oder wie wäre es damit: 3 Zimmer mit 95 Quadratmetern im Zürcher Niederdorf für 600 Franken? Hinter solchen konkurrenzlos billigen Angeboten stecken meist Betrüger, die ihren Opfern eine «Schlüsselkaution» oder andere fiktive Beträge abluchsen wollen.

Aber Vorsicht: In den letzten Monaten hat comparis.ch festgestellt, dass die Betrüger immer raffinierter werden und mittlerweile auch sehr realitätsnahe, echt aussehende Inserate erstellen oder alte, echte Inserate wiederverwenden. Diese Inserate werden dann mit den Kontaktdaten der Betrüger versehen.

So gehen die Betrüger vor

  • Es beginnt mit vermeintlichen Top-Inseraten für Wohnungen, hauptsächlich in grossen Städten wie Zürich, Basel, Bern oder Genf, mit real existierenden Adressen und fiktiven Kontaktpersonen. Damit die Betrüger ihre Anzeigen überhaupt schalten können, legen sie sich über Mittelsmänner Kontoverbindungen und in der Schweiz registrierte Mobilfunknummern zu.
  • Aufgeschaltet werden die Inserate meist an Wochenenden. Offenbar erhoffen sich die Betrüger, dass sie so der Kontrolle durch die Immobilienportale entgehen. Bis sie montags auffallen, sind dann möglicherweise schon einige Opfer auf ihre Masche hereingefallen.
  • Der Mietpreis liegt meist weit unter den ortsüblichen Mieten – ein konkurrenzloser Preis, für den es seriös allenfalls eine grössere Besenkammer gibt. Gerade Einwanderer, die mit dem Preisniveau in der Schweiz weniger vertraut sind, laufen Gefahr, auf solche Anzeigen hereinzufallen.
  • Die Fotos zeigen oftmals nur Innenansichten, keine Aussen- und Strassenansichten. Es kommt auch vor, dass die gleichen Bilder für mehrere Betrugsinserate verwendet werden. Also Vorsicht, wenn Ihnen ein Motiv bereits bekannt vorkommt.
  • Interessenten erhalten eine E-Mail in meist fehlerhaftem Deutsch. Darin gibt der vermeintliche Wohnungsbesitzer an, sich gerade im Ausland aufzuhalten. Er bietet aber an, den Schlüssel für eine Wohnungsbesichtigung per Post zu schicken. Zur Sicherheit bittet er vorab um eine Kaution in der Höhe von zwei bis drei Monatsmieten. Bei Nichtgefallen der Wohnung solle man den Schlüssel zurücksenden und im Gegenzug werde die Kaution rückerstattet.
  • Die Betrüger kassieren die Kaution und die Opfer warten vergeblich auf die Schlüssel-Post.

Was macht comparis.ch gegen die Betrüger?

Die Inserate werden regelmässig kontrolliert und, sofern verdächtig, gelöscht. Wie andere Immobilien-Portale legt comparis.ch grossen Wert darauf, Betrügeranzeigen aufzuspüren und diese so schnell wie möglich zu löschen. Scheuen Sie sich nicht, uns verdächtige Anzeigen unter info@comparis.ch zu melden! 

Sie sind bereits auf die Masche hereingefallen?

Wir unterstützen Sie gerne. Konkrete Fälle können helfen, dass die Staatsanwaltschaft gegen die Betrüger ermittelt und ihnen das Handwerk legt. Damit ist nicht nur Ihnen und uns geholfen, sondern tausenden Schweizer Wohnungssuchenden.

Sollten Sie ein betrügerisches Inserat entdecken, melden Sie sich bitte bei unserem Kundendienst: 

Telefon: +41 44 360 52 62
info@comparis.ch

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.

 

 


Kommentar schreiben



  • If it sounds to good to be true it probably is.

    If it sounds to good to be true it probably is.

    Bewertung

    Erich Wnegen antworten


  • Fantastic fantasy is still just a fantasy :)

    Not sure how Comparis is fighting them, usually if someone is using translated email means most probably they are located outside Switzerland - the foreign IP addresses should be checked more thoroughly, unfortunately Comparis biggest + (publishing adverts from other sites) gives huge disadvantage - impossible to see the authors IP. Shortly - fantastic price most of the times is fantasy. Never, ever agree on paying for a place without seeing it (sometimes I wonder if these people actually exist...on other hand - desperation is something that limits our sanity). Wish you all a nice evenig, and good luck and patience in finding what you are looking for.

    Bewertung

    Eduards antworten


  • Aha

    Zum Betrügen gehören 2. Einer der Betrügt und einer der sich betrgen lässt! Wer sowas als Erwachsener nicht selbst weiss dem spreche ich die Geschäftsfähigkeit ab. Überweisen sie mir 3000 Fr nach Timbuktu und dann können sie sich die Wohnung anschauen. Also wirklich. Was mich viel mehr stört ist das ich mich berall 50 Fach mit Handynummer und Blutprobe reg. muß damit Leute die offensichtlich nicht Geschäftsfähig sind es aber trotzdem tun "geschützt" werden. Müdigkeit entziehen ist da der einzige Schutz. Kann doch wirklich nicht wahr sein das sich da 8 Millionen Schweizer verrückt machen weil es 50 Leute gibt die nicht bis 3 zählen können. Bei aller Liebe. Ich bin seit 15 Jahren im web und wurde noch nie betrogen und ich werde es auch nie. Man kann nicht betrogen werden wenn man sich wie ein Erwachsener verhält. Und Leute die auf sowas reinfallen den is ohnehin nicht zu helfen. Wenn sie nicht darauf reinfallen dann morgen auf was anderes.

    Bewertung

    Mira Meier antworten


  • Aha

    Wenn nur die Müdigkeit nicht wäre!

    Bewertung

    HR Stalder antworten


  • wieso Müdigkeit?

    Ich stimme dir bezüglich der negativen Impliokationen für die Allgemeinheit gewiss zu, doch was Müdigkeit damit zu tun haben soll, verstehe ich nicht.

    Bewertung

    Thomas Jäger antworten


  • Bewertungsportal für Vermieter!!!

    Für Hotels, Online Händler, Arbeitgeber, und alles mögliche gibt es Bewertungsportale. Warum nicht auch für Immobilienverwaltungen? Gefälschte Inserate kann man damit weniger verhindern. Aber immerhing kann man so Druck ausüben, dass Vermieter und Verwaltungen sich and die vertraglichen Vereinbarungen halten. Aktuell gibt es dazu keinen Anreiz, wie folgendes Beispiel zeigt: Obwohl die meine Verwaltung vom Vormieter Geld für die Streichung verlangt hat (stand im Übergabeprotokoll vom Vormieter an die Verwaltung) und ich mit der Verwaltung vereinbart habe, dass die Wohnung vor der Übergabe gestrichen und geputzt wird, wurde bis heute (7 Monate nach Einzug) nichts gemacht. Die Schlichtungsbehörde hat entschieden, dass ich dafür knapp 300 Franken total Entschädigung bekomme. Für die Verwaltung ein lukratives Geschäft: Velange Geld vom Vormieter für die Streichung (sicherlich über 1'000 CHF) und bezahle dem Nachmieter 300 CHF Entschädigung. Was für ein lukratives Geschäft!!!

    Bewertung

    Adrian M. antworten


  • Sie suchen eine Wohnung? !!!-Betrüger am Werk!

    Vielen Dank für die Informationen zu Betrügern bei Wohnungsinseraten! Sehr wertvoll.:-)

    Bewertung

    Brigitte antworten


  • 3.5 Zi-Wohnung im Mobimo Tower Zürich West für Fr. 1100/Mt.

    So zumindest lautet das Angebot wie es mir vorgestern per e-mail unterbreitet wurde. Zu gut um wahr zu sein und deshalb habe ich nach "gefälsche Wohnunganzeigen" gegoogelt und bin u.A. auf diesen Artikel gestossen. Die Vorkasse von Fr. 2200 soll ich auf ein Konto von Airbnb (einem seriösen Wohnungsvermittler) überweisen, um danach die Schlüssel für eine Besichtigung zu erhalten. Soweit bei mir der Stand der Dinge in diesem "Laufenden" Fall. Vorkasse habe ich allerdings abgelehnt bzw. vorgeschlagen, die Schlüssel persönlich in einem Büro seiner Wahl abzuholen und Kaution zu hinterlegen. Mal schauen, ob er darauf antwortet.

    Bewertung

    Marcus Fabian antworten


  • vermutlicher betrugsversuch in comparis

    DIESE MAIL HABE ICH AUF ANFRAGE BEKOMMEN von stefan.eisenhauer@hotmail.com Type : Wohnung Address : Hasenbüelweg 20 - 6300 / Zug Link on the interested object : http://www.immostreet.ch/en/ItemDetails/Campaign/298f440e-9034-4f69-b513-e14c7106bec0 Hallo, Vielen Dank für Ihre Antwort, Das klingt großartig! Ich muss sie wissen lassen, dass die wohnung ist fur 5 Jahre zu mieten maximal. Die minimale mietdauer ist für 6 Monate .Die Miete für 1 Monat ist 690 CHF. Zum ersten Mal werde ich 1 Monatsmiete plus 2 Monaten das ist die Cautional Garantie fragen (690CHF plus Cautional Garantie 1380CHF ist 2070CHF ) . Die Cautional Garantie sie bekommen es zurück, wenn sie die wohnung verlassen. Das geld, ich möchte es monatlich auf mein Bankkonto zu erhalten, so dass ich hoffe, es wird kein Problem sein . Die Lieferung für den schlüssel und Mietvertrag (von mir signiert), wird mit einer validierten lieferung firma, usw.. besten dank

    Bewertung

    manuel oester antworten


  • Betrugsversuch
    Laura Ausina

    Guten Tag, Das Inserat wurde definitiv aus comparis.ch entfernt und wir haben Ihre Meldung an immostreet.ch weitergeleitet. Es ist unser Anspruch, dass die Inserate auf comparis.ch eine hohe Qualität aufweisen. Leider tauchen aber immer wieder betrügerische Inserate auf. Falls Ihnen eine verdächtige Anzeige auffällt, sind wir für Ihren Hinweis dankbar. Vielen Dank für Ihre Mithilfe. Freundliche Grüsse, comparis.ch

    Bewertung

    Laura Ausina antworten



« Zur Übersicht News

Login

Abbrechen

Sie sind ein neuer Benutzer: Registrieren

Passwort vergessen?