Hypothek

Energieeffizienz beim Renovieren zahlt sich aus

INFO
|
Die energetische Sanierung, wie etwa mit Solarpanels, wird mit Steuervergünstigungen belohnt. Bild: iStock / querbeet

Investitionen in die Energieeffizienz der eigenen Liegenschaft senken nicht nur die Betriebskosten und steigern den Wert. Der Staat subventioniert einen tieferen Energieverbrauch mit Steuervergünstigungen und Fördergeldern.

Die energetische Sanierung des Eigenheims ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Zugleich lassen sich damit bis zu 50 Prozent des Energieverbrauchs einsparen. Auch steuerlich lohnt es sich, bei der Renovation auf Energieeffizienz zu achten.

Abzug bei Steuern

Üblicherweise können Investitionen am Gebäude nur dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn sie werterhaltenden Charakter haben. Bei ökologischen Sanierungsmassnahmen sind aber auch wertvermehrende Investitionen vom steuerlichen Einkommen abzugsfähig.

Damit das ökologische Potenzial beim Bau möglichst genutzt wird, locken Bund und die meisten Kantone zudem mit öffentlichen Förderbeiträgen. Diese werden etwa für Neubauten und Sanierungen nach Minergiestandard vergeben. Bei der Website Gebäudeprogramm erfahren Sie, ob Ihr Projekt gefördert wird.

Kostendeckende Einspeisevergütung

Eigenheimbesitzer können beim Bund schliesslich auch eine kostendeckende Einspeisevergütung für grosse Fotovoltaikanlagen (Solaranlagen) beantragen. Für kleinere Fotovoltaikanlagen unter 10 Kilowatt Leistung können Sie einen einmaligen Betrag verlangen. Mehr Informationen dazu finden Sie beim Bundesamt für Energie.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Das Wichtigste zur Eigenheimfinanzierung
Fachjargon Hypothek von A-Z
Vergleichsfaule Hypothekarnehmer