Versicherung

Hagelschaden am Auto: Wann zahlt die Versicherung?

INFO
|
Bild: iStock / NikiLitov

Hagelkörner so gross wie Pingpong-Bälle – keine Seltenheit in der Hagelsaison, die von Anfang Mai bis September regelmässig in der Schweiz ihre Spuren hinterlässt. Prasseln die Eiskugeln auf das Dach des Autos, kann es teuer werden. Jährlich entstehen Versicherungsschäden in Millionenhöhe. Ob in diesem Fall die Autoversicherung zahlt, zeigt Comparis.

Nach sommerlich heissen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein kippt das Wetter oft schnell. Ein Unwetter zieht auf. Dieses bringt nicht selten überflutete Strassen und Keller, umgeknickte Bäume und Strommasten und durch Hagel verbeulte Autos mit sich. Klug ist, wer vorsorgt, denn im Schadenfall kann es teuer werden.

Hagelschaden am Auto: Wer muss zahlen?

Schäden am Auto aufgrund von Elementarereignissen sind ein Fall für die freiwillige Teilkaskoversicherung. Die obligatorische Autohaftpflichtversicherung dagegen tritt bei Elementarschäden wie Hagelschlag nicht ein. Wer keine Teilkaskoversicherung hat, bleibt auf seinem Schaden sitzen – und bei Hagelschlag kommen schnell mehrere Tausend Franken zusammen. Auch für ältere Fahrzeuge bis und mit dem 7. Betriebsjahr ist die Teilkaskoversicherung deshalb durchaus empfehlenswert.

Wie gehe ich vor, wenn ich einen Hagelschaden festgestellt habe?

Beachten Sie: Entdecken Sie nach dem Hagelniederschlag mehrere Lackschäden wie Kratzer am Auto, sind diese nicht auf den Hagelschlag zurückzuführen. Dieser hinterlässt grundsätzlich «nur» Dellen.

Bei einem tatsächlichen Hagelschaden muss dieser möglichst schnell der Versicherung gemeldet werden. Diese hat das Recht, die Beulen vor der Reparatur selbst zu begutachten. Die Versicherung gibt den Umständen entsprechend Anweisungen und verweist Sie mit Ihrem Auto an eine Garage oder einen Gutachter.

Schadenssumme auszahlen lassen statt reparieren?

Anstatt den Hagelschaden reparieren zu lassen, kann sich der Versicherte die Schadenssumme auszahlen lassen. Beachten Sie jedoch, dass die Versicherung bei einem weiteren Hagelschaden nicht den vollen Schaden übernehmen wird. Der Grund: Es kann nicht mehr eindeutig festgestellt werden, welche Beule von welchem Hagelschauer stammt. In der Praxis wird die Auszahlungssumme des letzten Hagelschlags vom neuen Gesamtschaden abgezogen, um die tatsächliche Schadenhöhe zu eruieren.

Bei grossflächigen Hagelschäden richten einzelne Autoversicherer Servicecenter ein, wo die beschädigten Fahrzeuge von Experten begutachtet werden. Damit versucht man, den Verzögerungen durch die Begutachtung der vielen Schäden entgegenzuwirken. Sollten Sie dennoch mit der Schadensabwicklung unzufrieden sein, haben Sie während 14 Tagen nach Begleichung des Hagelschadens das Recht, den Versicherungsvertrag zu künden.

Jetzt günstige Versicherung finden