Recht & Gesetz

Reisen ins Ausland: Diese Dinge müssen mit

INFO
|
Alles einpacken, losfahren und die Ferien geniessen – aber nicht bevor Sie die Auslands-Checkliste studiert haben. Bild: iStock.com / Vadmary

Packen und direkt losfahren – flexibler als mit dem Auto geht es nicht in die Ferien. Damit es aber auch sicher ist, ist ein Check ratsam: Ist am und im Auto auch alles auslandstauglich und gesetzeskonform?

Frankreich: Alkoholtesterpflicht – Italien: Sommerreifenpflicht

Ein beliebtes Reiseziel der Schweizer ist Frankreich. Vorzugsweise mit dem Auto. Doch spätestens bei der ersten Fahrzeugkontrolle heisst es: "Fahrzeugpapiere und Alkoholtest-Röhrchen, bitte." Es gibt zwar keine Bussen für Verstösse. Ein Alkoholtester in jedem Auto ist dennoch seit 2014 Pflicht. Zu finden sind die sogenannten «Ethylotests» an Tankstellenshops und im Detailhandel. Sie kosten rund drei Franken.

Und wie ist das in Italien? Dort werden im Sommer keine Winter- oder Ganzjahresreifen geduldet – ausser, sie decken sich, laut aufgedrucktem Index, mit der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges. Wer sich das Nachschlagen ersparen will, stellt gleich auf Sommerreifen um; damit ist man in der warmen Jahreszeit ohnehin sicherer unterwegs.

Umwelt-Ticket, Feinstaubplakette & Co.

So manch grössere Stadt hat ein ausgewachsenes Feinstaub-Problem. Inzwischen gibt es deshalb zahlreiche Umweltzonen in Europa; und die setzen auf ganz unterschiedliche Regelungen. In Mailand und Bologna beispielsweise gibt es verkehrsbeschränkte Zonen, in die motorisierte Fahrzeuge tagsüber nur mit einem Umweltpass einfahren dürfen. Erhältlich sind diese vor Ort für ein paar Franken, z.B. bei den Verkehrsbetrieben oder über die offiziellen Websites der Städte. In Deutschland haben bereits über 50 Städte Umweltzonen eingerichtet. Diese können nur mit einer Umweltplakette befahren werden. Das gilt selbstverständlich auch für ausländische Fahrzeuge. Die Plakette kann man sich unter anderem über den TCS besorgen.

Andernorts sind häufig verschiedene Kategorien von Tickets und Plaketten erhältlich, die sich nach dem Schadstoffausstoss des Autos richten. Detaillierte Informationen bieten die Schweizer Verkehrsclubs oder die Webportale der entsprechenden Länder. 

Europäisches Ausland: Das gehört ins Auto

Andere Regelungen rund ums Auto sind überschaubarer, weil sie in vielen Ländern Europas gelten und besser bekannt sind. Am sichersten – und günstigsten, weil ohne Busse – fahren Sie, wenn Sie die folgenden Dinge unserer Auslands-Checkliste mitführen bzw. prüfen. Und egal, wohin die Reise geht: Bei Unsicherheiten, auch was Verkehrsregeln betrifft, geben die Automobilclubs Auskunft.

Auslands-Checkliste fürs Auto

  • Warnwesten
  • Pannendreieck
  • Europäisches Unfallprotokoll
  • Grüne Versicherungskarte – nicht mehr überall Pflicht, aber hilfreich
  • CH-Kleber – vor der Abfahrt am Heck aufkleben
  • Frankreich: Alkoholtester
  • Italien: Sommerreifen
  • Teilweise: Erste-Hilfe-Ausrüstung, Feuerlöscher
  • In vielen Grossstädten: Umweltplakette o.ä.
  • Generell: Spezielle Verkehrsregeln recherchieren

Und wie steht es um Ihre Autoversicherung? Prüfen Sie Ihre Police frühzeitig: Sind Car Assistance und Rechtsschutz inkludiert? 

Tipp: Auch eine Reiseversicherung sorgt für entspannte Ferien. Zu prüfen gilt es dabei, welche Leistungen bereits durch Hausratversicherung, Kreditkarte & Co. gedeckt sind.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn Autodiebe Ihnen die Ferien vermiesen
Autounfall im Ausland: Das sollten Sie unbedingt wissen
Umweltzone Deutschland: Auch Schweizer Autofahrer benötigen Umweltplakette