Reiseversicherung



Reisen ohne Sorgen – mit dem richtigen Versicherungsschutz im Gepäck


Da Urlaub und Reisen viel Kosten kann, ist die finanzielle Absicherung vor und während einer Reise ist sehr wichtig. Dank verschiedenen Versicherungspaketen und Modulen können Sie die Versicherungsleistungen auf Ihre Bedürfnissen abstimmen.

Checkliste Reiseversicherung: An was muss ich denken?

  • Annulation von Reisen: Bei Krankheit, Pandemien oder sonstigen Vorfällen sind Sie vielleicht verhindert eine Reise antreten zu können. Achtung - Nicht in allen Fällen hilft eine Annulationsversicherung. Fragen Sie bei der Versicherung nach, ob z.B. Pandemien, Epidemien etc. ausgeschlossen sind.
  • Krankheit & Unfall: Die Gesundheitskosten im Ausland sind nur bedingt gedeckt, da meistens andere Regeln gelten. Medizinische Notfallbehandlungen sind in EU- und EFTA-Ländern über die Grundversicherung gedeckt. Allerdings ist eventuell der Selbstbehalt höher. In nicht EU-/ und EFTA Ländern maximal bis zum doppelten Betrag, den die gleiche Behandlung in der Schweiz gekostet hätte. Die Kosten sind aber meistens in der Schweiz höher. Weitere Leistungen wie Medikamente oder freiwillige Behandlung sind nicht gedeckt. Je nach dem (z.B. Mehr Schutz, Reisen in die USA, Japan etc.) kann sich eine Zusatzversicherung lohnen.
  • Assistance bei Krankheit und Unfall: Je nachdem sind Sie gezwungen aufgrund Krankheit oder Unfall die Reise frühzeitig zu beenden. Der Rücktransport, allfällige Hotel und Logiekosten sowie Bergung und Rettung sind nicht über die Grundversicherung gedeckt. Hierfür braucht es eine Zusatzversicherung
  • Reisegepäckversicherung: Um sich gegen Diebstahl oder allgemeinen Verlust von Reisegepäck abzusichern brauchen Sie eine passende Hausratversicherung.
  • Fahrzeug-Assistance: Wer im Ausland ein Fahrzeug benutzt, braucht in Fällen von Strassenverkehrsunfällen zusätzlich eine Assistance-Schutz ausserhalb der Schweiz.


Welche Risiken deckt eine Jahres-Reiseversicherung?


Der Abschluss einer Reiseversicherung gehört zur Reisevorbereitung, denn für wenig Geld kann man sich gegen die finanziellen Folgen von Krankheiten, Unfällen und Naturkatastrophen absichern. Sie beinhaltet die Annullationsversicherung und Personen-Assistance.

Annullationsversicherung (Fallbeispiel)
Personen-Assistance (Fallbeispiel)
Wann zahlt die Versicherung? Sie zahlt, wenn der Versicherte die bereits gebuchte und bezahlte Reise aus bestimmten Hinderungsgründen nicht antreten kann. Sie deckt die Kosten einer frühzeitigen Rückreise, einer Bergung oder Rettung aufgrund von während der Reise eintretenden Risiken.
Auch eine nur vorübergehende Heimkehr oder zusätzlich verursachte Hotelaufenthalte sind gedeckt.
Gedeckte Risiken
  • Unfall
  • Erkrankung
  • Todesfall
  • Naturkatastrophen/Epidemien
  • Unruhen im Ferienland
  • Transportausfall (Airline-/Bahn-Streik)
  • Arbeitsplatzverlust kurz vor Abreise
  • Nicht als Grund gelten Beziehungsprobleme oder leichte Unpässlichkeiten.
  • Erkrankung
  • Naturkatastrophen
  • Politische Unruhen
  • Erkrankung und Unfall des Reisenden oder einer nahestehenden Person / Stellvertreter am Arbeitsplatz (auch Todesfall)
Wann lohnt sich eine Jahres-Reiseversicherung? Lohnt sich bei mittel- und hochpreisigen Ferienarrangements. Empfiehlt sich bei Reisen in Problemländer und für Extremreisen.
Unbedingt beachten! Die Annullationsversicherung sollte neben Europa oder weltweit auch explizit für die Schweiz gelten. Falls Sie eine Jahres-Reiseversicherung haben, können Sie getrost die Ihnen angebotene «obligatorische» Annullierungskosten-Versicherungen ablehnen. Die Grundversicherung der Krankenkasse übernimmt keine Rettungskosten im Ausland. Wenn die Bergung in der Schweiz geschieht, zahlt sie 50 Prozent, max. jedoch 5000 CHF pro Kalenderjahr. Transportkosten werden von der Grundversicherung hingegen sowohl in der Schweiz, als auch im Ausland übernommen (max. 500 CHF/ Kalenderjahr). Die Personen-Assistance muss weltweit gelten, auch explizit für die Schweiz. Die Personen-Assistance kann auch alleine, d.h. ohne Annullierungsschutz, abgeschlossen werden.


Tipps


  • Prüfen Sie, ob Sie bereits eine Reiseversicherung haben (auch Kreditkarten beinhalten teilweise einen Reiseschutz!)
  • Achtung: Die REGA ist keine Versicherung, auch als Gönner hat man keinen Rechtsanspruch auf Leistungen
  • Bei Vorfällen im Ausland empfiehlt es sich, sofort die Versicherung zu kontaktieren. Nehmen Sie die Notfallnummer der 24h Help-Line, Ihre Policen-Nummer und Versicherungskarte mit.
  • Eine Jahres-Reiseversicherung deckt zusätzliche Risiken, welche temporäre Reiseversicherungen nicht decken (Bsp.: Bearbeitungsgebühr im Reisebüro)
  • Das Reisegepäck ist in der Reiseversicherung meist nicht mitversichert. Die Versicherer bieten zwar eine Reisegepäck-Versicherung an, jedoch nur als Zusatz und gegen Aufprämie. Dieser Zusatz deckt die Risiken Diebstahl, Beraubung und Beschädigung sowie Verlust und Beschädigung während der Beförderung durch ein Transportunternehmen. Nicht gedeckt sind selbst verlorene oder liegen gelassene Gegenstände. Tipp: Schliessen Sie eine Reisegepäck-Versicherung als Zusatzdeckung zur Hausratpolice ab. Dies ist meist günstiger.
  • Falls Sie mit dem Auto in die Ferien fahren, benötigen Sie eine Fahrzeug-Assistance (Pannenhilfe). Dieser Zusatz deckt den Pannenservice, Abschleppdienst sowie die Rückführungskosten und die Mehrkosten für die Weiterreise, wenn das Auto fahruntauglich ist. Die Deckung ist meist auf Europa beschränkt.
  • Bei Reisen in Problemländer kann der Abschluss einer Auslands-Rechtsschutzversicherung empfehlenswert sein. Gerade bei Unfällen mit einem Mietwagen (Privathaftpflicht bietet hier keinen Schutz) können übersetzte Forderungen abgewiesen oder Vorschussleistungen von Kautionen zur Vermeidung von Untersuchungshaft ausgeschlossen werden. Achtung: Umfassenden Schutz im Ausland bietet ausschliesslich eine generelle Rechtsschutzpolice!


Wichtige Ausschlüsse


Die Heilungskostenversicherung deckt lediglich die Kosten von notfallmässigen Behandlungen im Ausland, welche nicht über die Kranken- oder Unfallversicherung gedeckt sind. Versichert sind somit nur die Differenzkosten zwischen der gesetzlich zu erbringenden Leistung der Grundversicherung und den effektiv angefallenen Kosten.

Für Ferien in Europa genügt die obligatorische Grundversicherung der Krankenkasse. Wichtig: Man sollte immer die «europäische Krankenversicherungskarte» mitnehmen, damit die Rechnung nicht gleich vor Ort bezahlt werden muss.

Die obligatorische Grundversicherung und die Unfallversicherung (UVG/SUVA) decken aber nur das Doppelte dessen, was die Behandlung des Arztes/Spitals im Wohnkanton gekostet hätte ab. Daher ist für das aussereuropäische Ausland (z.B. USA, Japan, Australien) eine Zusatzversicherung bei der Krankenkasse lohnenswert, da die Behandlung in diesen Ländern richtig teuer werden kann.

Tipp: Erkundigen Sie sich vorab bei Ihrer Krankenversicherung hinsichtlich der bestehenden Leistungen und den Möglichkeiten einer Zusatzversicherung.