Pflege & Wartung

So machen Sie Ihren Töff fit für den Frühling

INFO
|
Vor der ersten Frühlingsfahrt lohnt sich ein gründlicher Check des Motorrades. Bild: iStock / GeorgeRudy

Prüfen Sie sich und Ihren Töff vor der ersten Frühlingsfahrt auf Herz und Nieren. Was Sie dabei beachten sollten.  

Die Temperaturen werden höher, die Tage länger – die Töffsaison naht. Damit Sie die erste Ausfahrt im Frühjahr geniessen können, halten Sie sich an folgende sieben Tipps.

Batterie: Genug Energie zum Starten?

Startet der Motor? Prüfen Sie das als Erstes. Oft hat die Batterie nach dem Winter nicht mehr genug Spannung, um den Motor zu starten. Dann müssen Sie sich zuerst um die Batterie kümmern. Schliessen Sie diese über Nacht an ein Ladegerät an und prüfen Sie am nächsten Tag die Spannung. Hat die Batterie nicht mehr genug Spannung, dann hilft nur eins: Batterie ausbauen und zum Fachmann damit. Der sagt Ihnen, ob man die Batterie retten kann oder ob Sie eine neue brauchen.

Licht: Werden Sie gesehen?

Wenn der Motor startet, dann hat die Batterie auch genug Energie für alles andere, was am Töff Strom braucht. Licht ist wichtig, auch für die Sicherheit: Andere Verkehrsteilnehmer müssen Sie sehen können. Prüfen Sie also auf jeden Fall den Scheinwerfer, die Blinker und die Bremsleuchte. Und wenn Sie schon dabei sind, auch die Kontrollleuchten in den Armaturen und die Kennzeichenbeleuchtung.

Bremse: Können Sie bremsen?

Ob Handgriff oder Pedal: Damit der Druck aufs Rad kommt, muss die Bremsflüssigkeit noch gute hydraulische Eigenschaften haben. Bremsflüssigkeit aber wird alt – ganz gleich, wie viele Kilometer Sie fahren. Wenn Sie nicht sicher sind, wann Sie das letzte Mal die Bremsflüssigkeit gewechselt haben, prüfen Sie Ihr Serviceheft oder wenden Sie sich an Ihren Mechaniker.

Mechanik: Läuft alles sauber?

Gereinigt haben Sie Ihren Töff wahrscheinlich bereits vor der Winterpause. Falls nicht: Holen Sie es gründlich nach. So sehen Sie besser, ob etwas defekt ist. Anschliessend prüfen Sie die Kettenspannung und schmieren die Kette. Fragen Sie sich ausserdem, ob Ihr Töff einen Ölwechsel benötigt. Ihr Serviceheft gibt Ihnen darüber Aufschluss – kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihren Mechaniker.

Reifen: Genug Profil und richtiger Druck?

Mindestens 1,6 Millimeter Reifenprofil sind gesetzlich vorgeschrieben. Messen Sie also, ob das Profil noch reicht. Am besten geht das mit einem speziellen Gerät. Aber wenn es sein muss, auch ohne: Halten Sie einen Zweifränkler in die Rillen. Versinkt der Fuss der Helvetia im Profil, dann ist die Mindestanforderung erfüllt. Anschliessend prüfen Sie den Reifen visuell auf alles, was nicht dort hingehört. Vor allem kleine, spitze Steine bohren sich gerne in die Pneus. Zuletzt fahren Sie an die Tankstelle, um den Reifendruck zu messen. Auch wenn Sie vor dem Einlagern die Pneus prall aufgepumpt haben, kann der Reifendruck über den Winter deutlich abgenommen haben. Eine erneute Kontrolle ist also Pflicht.

Versicherung: Dürfen Sie überhaupt losfahren?

Halt: Dürfen Sie überhaupt an die Tankstelle? Haben Sie eine gültige Versicherung? Früher war es üblich, die Schilder über den Winter beim Strassenverkehrsamt zu deponieren. Denn wenn der Töff nicht fährt, kann die Versicherung sistiert werden. Dann wird auch keine Prämie fällig. Heute bieten viele Versicherer einen sogenannten Sistierungsverzicht. Das bedeutet einen grossen Rabatt, wenn Sie Ihren Töff das ganze Jahr hindurch versichert lassen. Vorteil: Sie müssen nicht zum Strassenverkehrsamt. Zudem entfällt eine allfällige Gebühr für die Wiedereinlösung. Haben Sie so eine Versicherung? Dann los an die Tankstelle, Reifendruck prüfen.

Fahrer: Wie fit sind Sie für den Frühling?

Denken Sie beim Check-up nicht nur an Ihre Maschine, sondern auch an sich selbst. Wie fit sind Sie? Beim Motorradfahren steigen Blutdruck, Herzfrequenz und Körpertemperatur. Wer im Alltag nicht regelmässig Sport treibt, ist schnell einmal überfordert. Vor allem Ausdauer ist wichtig. Wer genug joggen war oder im Winter Langlauf gemacht hat, der ist jetzt perfekt vorbereitet. Alle anderen: ab aufs Laufband. Und wer nicht gleich bei der ersten Ausfahrt einen Tennisarm bekommen will: Training mit einem Tennisball oder mit speziellen Fingerhanteln sorgt für Präzision beim Kuppeln.

Training können auch Ihre Reflexe brauchen. Sie sind fast ein halbes Jahr nicht Motorrad gefahren. Fangen Sie darum mit kurzen Strecken an. Stürzen Sie sich nicht gleich auf die erste Passüberquerung. Und vielleicht gönnen Sie sich vorab ein Training von Profis? Kurse für die Fahrsicherheit gibt es auf jedem Niveau, vom Einsteiger bis zum ernsthaften Amateur. Viele Motorradversicherungen belohnen Sie für die Teilnahme mit einem Rabatt auf die Prämie oder bieten gar vergünstigte Trainings an. Zudem entdecken Sie neue Tricks für mehr Sicherheit und mehr Fahrvergnügen. Die anerkannten Veranstalter finden Sie auf der Liste des Schweizerischen Verkehrssicherheitsrats (VSR).