Zusatzversicherung

Brille: Wann lohnt sich eine Zusatzversicherung?

INFO
|
Bild: iStock / rclassenlayouts

Brillen sind eine teure Angelegenheit. Doch die obligatorische Grundversicherung bezahlt bereits seit 2011 nur unter bestimmten Voraussetzungen Anteile an Sehhilfen. Eine Zusatzversicherung kann sich lohnen.

Comparis beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Brillen-Zusatzversicherung:

Kommt die Grundversicherung für Brillen und Kontaktlinsen auf?

Nur in Ausnahmefällen. Seit dem 1. Januar 2011 leistet die Grundversicherung grundsätzlich keine Beiträge mehr an Brillen und Kontaktlinsen. Bis dato erhielten alle Brillenträger alle fünf Jahre einen Beitrag von 180 Franken. Kinder und Jugendliche erhielten diesen Beitrag sogar jährlich.

Wer weiterhin einen Beitrag von der Krankenkasse an die neue Sehhilfe beanspruchen will, muss auf eine Zusatzversicherung umsteigen.

In welchen Ausnahmefällen kommt die Grundversicherung für eine Sehhilfe auf?

Unten diesen Voraussetzungen übernimmt die Grundversicherung Kosten für eine Sehhilfe:

In krankheitsbedingten Fällen

In krankheitsbedingten Fällen verursacht durch Diabetes, Grauem Star (Katarakt), Augenmuskelstörungen, Schwachsichtigkeit, Medikamenteneinnahme oder bei Augenoperationen, wie z.B. bei Grünem Star (Glaukom), übernimmt die Grundversicherung den jeweils genehmigten ambulanten oder stationären Tarif.

Ausführlichere Informationen finden Sie in unserem Artikel «Besser hören und sehen: Wer übernimmt die Kosten?».

Kinder bis zu vollendeten 18. Lebensjahr

Braucht ihr Kind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr eine Sehhilfe, beteiligt sich die Grundversicherung mit maximal180 Franken pro Kalenderjahr abzüglich Franchise und Selbstbehalt. Dabei ist eine Verordnung vom Arzt erforderlich.

Wie viel zahlt eine Brillen-Zusatzversicherung?

Je nach Anbieter beteiligt sich die Zusatzversicherung mit 150 bis 200 Franken pro Jahr an der benötigten Sehhilfe.

Wann lohnt sich eine Brillen-Zusatzversicherung?

Beachten Sie: Es gibt keine reine Brillen-Zusatzversicherung. Die Versicherungsgesellschaften bieten die Sonderdeckung ausschliesslich im Paket mit anderen Leistungen, wie Fitnessabo, Alternativmedizin bis hin zu Mutterschaftskursen an.

Schliessen Sie ein solch umfassendes Paket ausschliesslich im Hinblick auf den Kostenbeitrag für Sehhilfen ab, lohnt sich die Zusatzversicherung nicht. Zumal die jährliche Deckung meist auf 150 bis 200 Franken begrenzt ist.

Rechenbeispiel:

Die monatliche Prämie für die Zusatzversicherung beträgt 10 Franken. Der Jahresbeitrag kommt folglich auf 120 Franken zu stehen. Für die Brille würde die Versicherung im Jahr 150 Franken zahlen (Achtung: Diese Beteiligung lässt sich nicht über die Jahre kumulieren.). Wer auf eine günstige Brille setzt, die um die 200 Franken kostet, der hätte 120 Franken an Prämien bezahlt – und so gerade mal 30 Franken (150-120=30) beim Kauf gespart.

Allerdings lässt sich die Rechnung auch anders aufstellen: Wer sich breit absichern möchte, der profitiert bei dem Paket der Zusatzversicherungen von einem gut ausgestatteten Strauss von Leistungen – und bekommt trotzdem einen Teil der neuen Brille bezahlt.

Wie viel kostet eine Brillen-Zusatzversicherung?

Zusatzversicherungen gibt es bereits ab 10 Franken im Monat. Vergleichen lohnt sich.

Was sollte ich vor dem Abschluss einer Brillen-Zusatzversicherung beachten?

Beachten Sie folgende Tipps, bevor Sie eine Brillen-Zusatzversicherung abschliessen:

Tipp 1: Gesamtpaket prüfen

Prüfen Sie das Gesamtpaket, in dem die Brillen-Zusatzversicherung angeboten wird. Ist das Paket die für Sie ideale Kombination von Leistungen?

Tipp 2: Beteiligungsobergrenze prüfen

Prüfen Sie unbedingt die Beteiligungsobergrenze: Reicht der von der Versicherung übernommene jährliche Beitrag für Ihre Bedürfnisse (meist rund 150 Franken)?

Tipp 3: Versicherungslaufzeit überdenken

Die Versicherungslaufzeit kann bis zu 5 Jahre betragen. Wollen Sie sich langfristig an die Zusatzversicherung binden oder möchten Sie flexibel bleiben?

Tipp 4: Prämien und Leistung vergleichen

Vergleichen lohnt sich. Sie sollten in jedem Fall die Prämienhöhe und Leistungsdeckung unter den verschiedenen Versicherungsgesellschaften vergleichen. Bezahlen Sie unter für die Versicherung zu viel?

Tipp 5: Grund- und Zusatzversicherung trennen

Trennen Sie Grund- und Zusatzversicherung, um zu sparen. Die Grundversicherung und Zusatzversicherungen müssen nicht zwingend bei der gleichen Krankenkasse abgeschlossen werden.

Kann ich von der Zusatzversicherung abgelehnt werden?

Ja. Im Gegensatz zu der Grundversicherung kann eine Krankenkasse den Eintritt in eine Zusatzversicherung verweigern. Die Entscheidung darüber hängt massgeblich von der Gesundheitsdeklaration (Fragen zu Erkrankungen und Behandlungen der letzten Jahre) ab, die der Antragsteller für eine Zusatzversicherung wahrheitsgemäss ausfüllen muss.

Wechseln sollte Sie also erst dann, wenn man von der neuen Kasse vorbehaltlos aufgenommen wurde.

Sie fragen sich, wie leicht Sie eine Zusatzversicherung bekommen? Machen Sie unseren Schnelltest.

Wann sollte ich die Zusatzversicherung abschliessen?

Es gilt: «Je früher, desto besser». Fühlen Sie sich fit und gesund, minimieren Sie das Risiko, bei der Gesundheitsprüfung abgelehnt zu werden. Zudem können Sie die Zusatzversicherung wie eine Art Lebensversicherung ansehen, die auch im Alter finanzierbar ist. Wer gesund ist und es bleiben möchte, der kann sogar von gesundheitsfördernden Massnahmen bei der Zusatzversicherung profitieren.

Lohnt sich eine Brillen-Zusatzversicherung für Kinder?

Das lesen Sie in unserem Comparis-Artikel «Kommt die Krankenkasse für Kinderbrillen auf?».