Gesundheit & Prävention

Elektronisches Impfbüchlein: Kostenlos anmelden bis 26.April

AKTUELLES
|
Der beste Schutz vor Verlust: der elektronische Impfausweis.

Das Impfbüchlein verloren oder verlegt? Kein Problem, wenn Sie über einen elektronischen Impfausweis verfügen. Allerdings hat nur einer von 100 Schweizern ein solches digitales Impfbüchlein. Wie die Online-Datenbank unter meineimpfungen.ch funktioniert, erklärt comparis.ch. Übrigens: Der Service ist diese Woche noch kostenlos.

Kaum bekannt, kaum genutzt, aber äusserst hilfreich: Viele Schweizer wissen gar nichts von der Möglichkeit eines elektronischen Impfausweises. Dabei können sie bereits seit mehreren Jahren jeden Pieks in der Online-Datenbank speichern lassen. Davon Gebrauch machen bislang gerade mal 60'000 Menschen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wirbt darum anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 20. bis 26. April für das elektronische Impfbüchlein. Es ist ein erster Schritt hin zu einem allumfassenden elektronischen Patientendossier, wie es derzeit im Ständerat beraten wird und wie es die Mehrheit der Schweizer laut einer repräsentativen Umfrage von comparis.ch wünscht.

Wie kann ich mein elektronisches Impfbüchlein erstellen?

Sie können online mit wenigen Klicks ein persönliches Konto anlegen. Dabei legen Sie ein Passwort fest, um ihren Impfausweis vor unberechtigten Zugriffen zu schützen. Zusätzlich erforderlich sind Angaben zu Krankheiten, Beruf, Reisen sowie Kontaktdaten.

Mit Hilfe eines elektronischen Assistenten lassen sich die bisherigen Impfungen aus dem Papierbuch in die Datenbank übertragen. Alternativ können Nutzer Fotos oder Scans ihres bisherigen Ausweises hochladen. Speziell geschulte Medizin- und Pharmaziestudenten übertragen dann die Daten.

Wie funktioniert der Impfcheck?

Die Online-Datenbank zeigt ihnen, ob eine Impfung unvollständig oder überfällig ist und aufgefrischt werden sollte. Per SMS aufs Handy oder via E-Mail  werden Nutzer des elektronischen Impfbüchleins informiert.

Vor Reisen können Nutzer zusätzlich klären, welche Impfungen ratsam oder gar erforderlich sind.

Wer macht die Eintragungen?

Sie selbst, aber auch Ihr Arzt oder Apotheker, sofern diese meineimpfungen.ch benutzen. Auf alle Fälle müssen die Daten aber von einer Fachperson validiert werden. Das kann ihr Arzt übernehmen oder ein spezieller Dienst des Anbieters gegen Gebühr.

Sie können im Impfdossier Zugangsberechtigungen für Ihren Hausarzt oder gegebenenfalls auch Fachärzte erteilen. Der Zugang kann auch zeitlich begrenzt werden, etwa für die Dauer einer Behandlung.

Der Zugriff auf das elektronische Impfbüchlein erfolgt über die Website oder auf dem Smartphone via der App myViavac fürs iPhone oder für Android.

Ich habe meinen Impfausweis verloren. Was kann ich tun?

Für diesen Fall gibt es im E-Impfausweis eigens ein Werkzeug, um die persönliche Impfvorgeschichte so gut wie möglich zu rekonstruieren.

Was wird sonst noch mit meinen Daten gemacht?

Der Bund will die Daten anonym für seine Impfstatistiken auswerten. Wer das nicht möchte, muss seine Zustimmung ausdrücklich per Online-Häkchen verweigern. Damit gilt die Zustimmung als Standardeinstellung.

Was kostet die Registrierung?

Die Registrierung zum elektronischen Impfausweis ist bis zum 26. April kostenlos. Die notwendige Überprüfung der Impfdaten kostet normalerweise 10 Franken.