Gesundheit & Prävention

Elektronisches Impfbüchlein: Das müssen Sie wissen

AKTUELLES
|

Das Impfbüchlein verloren oder verlegt? Kein Problem, wenn Sie über einen elektronischen Impfausweis verfügen. Wie die Online-Datenbank unter meineimpfungen.ch funktioniert, erklärt comparis.ch.

Schon seit mehreren Jahren gibt es das digitale Impfbüchlein von meineimpfungen.ch. Wer in der Schweiz wohnt, kann jeden Pieks selber in der Online-Datenbank eintragen bzw. diese Aufgabe ausgewähltem medizinischem Fachpersonal übertragen. Das elektronische Dossier ist immer verfügbar, geht nie verloren und erinnert Sie sogar an ablaufende Impfungen.

Wie kann ich mein elektronisches Impfbüchlein erstellen?

Sie können online mit wenigen Klicks ein persönliches Konto anlegen. Dabei legen Sie ein Passwort fest, um ihren Impfausweis vor unberechtigten Zugriffen zu schützen. Zusätzlich erforderlich sind Angaben zu Krankheiten, Beruf, Reisen sowie Kontaktdaten.

Laden Sie ein Foto oder Scan Ihres Papier-Impfausweises hoch. Die Daten werden dann von speziell geschulten Medizin- und Pharmaziestudenten übertragen. Die Digitalisierung nimmt etwas Zeit in Anspruch, mit einer E-Mail erfahren Sie, wenn Ihr neuer Impfausweis bereit ist. Mittels eines «Impfchecks» wird Ihnen dann gesagt, ob Ihr Impfschutz vollständig ist.

Wenn Sie Ihren Impfausweis verloren haben, dann lesen Sie hier weiter.

Wie funktioniert der Impfcheck?

Die Online-Datenbank zeigt ihnen, ob eine Impfung unvollständig oder überfällig ist und aufgefrischt werden sollte. Per SMS aufs Handy oder via E-Mail werden Nutzer des elektronischen Impfbüchleins informiert.

Vor Reisen können Nutzer zusätzlich abklären, welche Impfungen ratsam oder gar erforderlich sind.

Wer macht die Eintragungen?

Sie selbst, aber auch Ihr Arzt oder Apotheker, sofern diese meineimpfungen.ch benutzen. Auf alle Fälle müssen die Daten aber von einer Fachperson validiert werden. Das kann Ihr Arzt übernehmen oder ein spezieller Dienst des Anbieters gegen Gebühr.

Sie können im Impfdossier Zugangsberechtigungen für Ihren Hausarzt oder gegebenenfalls auch Fachärzte erteilen. Der Zugang kann auch zeitlich begrenzt werden, etwa für die Dauer einer Behandlung.

Der Zugriff auf das elektronische Impfbüchlein erfolgt über die Website oder auf dem Smartphone via der App myViavac fürs iPhone oder für Android.

Ich habe meinen Impfausweis verloren. Was kann ich tun?

Für diesen Fall gibt es im E-Impfausweis eigens ein Werkzeug, um die persönliche Impfvorgeschichte so gut wie möglich zu rekonstruieren.

Loggen Sie sich zuerst ganz normal ein. Danach können Sie in der Rubrik «Impfungen in der Kindheit» auswählen,

        
  • ob Sie einen Impfausweis haben,
  •     
  • keinen Impfausweis haben, aber in der Kindheit normal geimpft wurden,
  •     
  • oder dass Sie nicht wissen, ob Sie jemals gegen Tetanus, Diphtherie und Polio geimpft wurden.

Je nachdem was Sie auswählen, wird das Tool Sie darüber informieren, welche Impfungen Sie nachholen oder vervollständigen sollen.

Welche Impfungen von der Grundversicherung gedeckt sind, erfahren Sie hier.

Was wird sonst noch mit meinen Daten gemacht?

Der Bund will die Daten anonym für seine Impfstatistiken auswerten. Wer das nicht möchte, muss seine Zustimmung ausdrücklich per Online-Häkchen verweigern. Damit gilt die Zustimmung als Standardeinstellung.

Was kostet die Registrierung?

Den Eintrag Ihrer Daten, deren Überprüfung und die professionelle Validierung kosten 10.- Franken pro Person (unabhängig von der Anzahl der Ausweise). Der gesamte Impfausweis, der Eintrag zusätzlicher Impfungen und ein Support-Team kosten 10.- Franken für 4 Wochen oder 20.- Franken für ein Jahr.