Umzug

Sechs Umzug-Tipps für ein reibungsloses Umziehen

TIPPS
|
Zügelhelfer sollten früh mobilisiert werden. Alternativ bieten sich Umzugsfirmen an. Bild: iStock / Geber86

Nach der Wohnungssuche ist vor dem Umzug. Dabei ist eine frühzeitige Organisation essentiell. Denn nach der erfolgreichen Wohnungsbewerbung beginnen schon bald die Umzugsvorbereitungen. Mit diesen sechs Tipps verläuft das Umziehen unbehindert:

1. Packen Sie Ihren Hausrat frühzeitig

Beginnen Sie einige Wochen vor dem geplanten Umzug mit dem Packen der Zügelkisten. So haben Sie genügend Zeit, um nicht mehr benötigte Gegenstände wie auch Kleider und Möbel zu entsorgen oder in ein Brockenhaus zu bringen.

Richtig gepackt ist halb gezügelt. Nummerieren Sie die Umzugskisten durch oder beschriften Sie sie nach Raum oder Verwendung. Dadurch vermeiden Sie Chaos am Zügeltag und die Kisten können am richtigen Ort deponiert werden. Wenn Sie noch Umzugskartons benötigen, erfahren Sie in unserem Artikel Umzugskartons kaufen, wo sie Umzugskartons günstig oder gratis erhalten.

Achtung: Vergessen Sie nicht, den Keller, die Abstellräume, den Estrich oder die Garage zu entrümpeln.

2. Hinterlegen Sie die Mietkaution

Bevor Sie in die neuen Räumlichkeiten einziehen, wird die Hinterlegung einer Mietkaution fällig. Die Alternative zum Bankdepot ist die Mietkautionsversicherung. Gegen eine jährliche Prämie bürgt eine Versicherungsgesellschaft oder eine Bank für Ihre Mietkaution. Mit dieser Form der Mietkaution muss sich Ihr Vermieter einverstanden erklären. 

Comparis-Tipp: Vergleichen Sie die verschiedenen Angebote an Mietkautionsversicherungen. Gemäss einer Comparis-Studie zur Mietkautionsversicherung verschenken Schweizer fast eine Monatsmiete.  

Wie Sie Ihr Geld aus dem Depot Ihrer bisherigen Wohnung erhalten, erfahren Sie in unserem weiterführenden Artikel zum Mietzinsdepot.

3. Arrangieren Sie die Wohnungsreinigung

Die bisherige Wohnung muss gründlich gereinigt und für die Wohnungsübergabe vorbereitet werden. Dies wird oft unterschätzt. Klären Sie bei Ihrer Verwaltung den Reinigungsumfang ab. Damit bei der Reinigung nichts vergessen geht, kann Ihnen eine Checkliste helfen.  

Lassen Sie die Reinigung durch ein Putzinstitut durchführen? Dann holen Sie mehrere Offerten zum Vergleichen ein und vereinbaren Sie eine Abnahmegarantie.

4. Übergeben Sie die Wohnung mittels Übergabeprotokoll

Mit einem Wohnungsabnahmeprotokoll sind Sie bei allfälligen Schäden auf der sicheren Seite. Sie halten darin gemeinsam mit Ihrem Vermieter und dem neuen Mieter den Zustand der Wohnung fest. Mit dem Protokoll sollen sich die beteiligten Parteien insbesondere über allfällige Schäden am Mietobjekt und vor allem über deren Reparatur einigen.  

Erfahren Sie in unserem Artikel zur Wohnungsübergabe, was Sie bei der Abgabe Ihrer bisherigen Wohnung ausserdem beachten sollten.

5. Prüfen Sie Parkmöglichkeiten

Organisieren Sie den Zügeltag frühzeitig. Informieren Sie sich über allfällige Feiertage beim Umzug oder der Wohnungsübergabe. Je nachdem, auf welches Datum der Wohnungswechsel fällt, wird die Wohnungsübergabe verschoben.

Erkundigen Sie sich rechtzeitig um Parkmöglichkeiten beim neuen Mietobjekt. Sind nicht genügend Parkplätze für den Zügeltag vorhanden? Dann können Sie bei der Polizei oder einer anderen zuständigen Behörde ein Haltverbot für den Umzug einrichten lassen.

6. Organisieren Sie Umzugshelfer

Für den Zügeltag sollten Sie genügend Helfer und Transportmöglichkeiten mobilisieren. Denken Sie daran, auch für die Verpflegung zu sorgen. Je nach Budget lohnt sich das Beauftragen einer Umzugsfirma. Beispielsweise bieten Umzugsfirmen den Umzug einer 3.5-Zimmer-Wohnung bereits ab 700 Franken an. Lesen Sie in unserem Artikel zu Umzugsfirmen, was Sie beim Engagieren einer Zügelfirma beachten sollten.    

Weitere hilreiche Tipps und Checklisten zum Thema Umzug finden Sie in unserem Umzugsratgeber.

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:


Umzugscheckliste: 5 Schritte in Ihre Traumwohnung

Nach dem Umzug: Diese Punkte sollten Sie beachten

Umzug mit Haustieren

Wohnungsübergabe: Welche Schäden müssen Mieter bezahlen?