Referenzzinssatz sinkt auf 1,5 Prozent: Jetzt tiefere Miete verlangen!

comparis.ch bietet Online-Rechner und Musterbrief

Viele Schweizer könnten jeden Monat Geld sparen. Denn Sie haben einen Anspruch auf Mietminderung.

Der Referenzzinssatz rutscht per 2. Juni 2017 auf ein neues Rekordtief von 1,5 Prozent. Mieter können nun eine Mietzinsreduktion von bis zu knapp 3 Prozent verlangen. Berechnen Sie jetzt online die Höhe Ihres Anspruchs.

Am 1. Juni 2017 teilte das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) mit, dass der hypothekarische Referenzzinssatz per 2. Juni 2017 um 0,25 Prozent auf ein rekordtiefes Niveau von 1,5 Prozent sinkt.  Er war bis heute seit dem 2. Juni 2015 auf 1,75 Prozent. 

Der Referenzzinssatz gibt Orientierung bei der Berechnung der Mieten: Wenn er sinkt, sollten auch die Mieten sinken. Da die wenigsten Vermieter bei einem tiefen Zinssatz von sich aus die Mieten senken, müssen die Mieter oft selbst aktiv werden.

Warten kostet Geld

Wer bei den letzten Senkungen noch keine Mietzinsreduktion gefordert hat, sollte jetzt handeln. Das heisst: Mieter sollten in ihrem Mietvertrag oder der letzten Erhöhungsanzeige nachsehen, wie hoch der aktuell verwendete Zinssatz ist. Eine Mietreduktion zahlt sich erst auf den nächsten ordentlichen Kündigungstermin aus. Zu lange warten lohnt sich also nicht.

Seit September 2008 hat der hypothekarische Referenzzinssatz einen Einfluss auf die Mietzinsen. 2008 lag dieser noch bei 3,5 Prozent und sank seither kontinuierlich. Das nächste mögliche Datum für eine Änderung des Referenzzinssatzes ist der 1. September 2017.

 Laden Sie einen Musterbrief als Word-Dokument herunter!


Was mache ich, wenn der Vermieter ablehnt?

Der Vermieter muss innert 30 Tagen antworten. Er kann die Senkung der Miete zum Beispiel wegen Teuerung oder gesteigerten Betriebskosten ablehnen. Mieter sollten entsprechende Einwände prüfen:

  • Der Vermieter darf für gesteigerte Betriebs- und Unterhaltskosten maximal eine Pauschale von 0,5 Prozent der Nettomiete verrechnen – und nicht mehr!
  • Bei der Teuerung (gemäss Landesindex der Konsumentenpreise) darf der Vermieter nur 40 Prozent umschlagen.

Nicht alle Mieter profitieren vom tiefen Referenzzinssatz. Mietverträge mit indexierten oder staatlich verbilligten Mieten (oft bei Baugenossenschaften) sind nicht an den Referenzzinssatz gekoppelt. Wer einen solchen Vertrag hat, kann in diesem Fall auch keinen Senkungsanspruch geltend machen.


Fachredaktion

Kommentar schreiben



  • Kein Zinssatz im Mietvertrag

    Guten Tag In meinem Mietvertrag ist kein Zinssatz vorhanden. Als ich meinen Vermieter danach fragte, wollte er mir keine Antwort darauf geben. Ausserdem sagte er, dass er die Miete eigentlich schon lange hätte erhöhen müssen. Und dass es für mich deswegen negative Konsequenzen hat, wenn ich eine Mietreduktion anfordere. Wir wohnen seit 2013 in der Wohnung und sie ist nicht subventioniert. Wie sollte ich also vorgehen? Vielen Dank

    Bewertung

    F. Bauer antworten


  • Entwicklung Referenzzinssatz
    Sybille Michel

    Guten Tag, allem vorab müssen wir erwähnen, dass wir keine Juristen sind und somit keine verbindlichen Rechtsauskünfte geben können. Allgemein gilt, dass der Vermieter die allgemeine Kostensteigerung geltend machen kann. Diese muss er aber konkret nachweisen können. In der Regel sollte die allgemeine Kostensteigerung nicht mehr als 0,5 Prozent pro Jahr betragen. Er hat ausserdem das Recht, die Miete an die quartierüblichen Mieten anzupassen. Wie hoch die Mieten in Ihrem Quartier sind, sehen Sie in der Preisentwicklung für Wohnungen und Häuser von comparis.ch. Die Entwicklung des Referenzzinssatzes finden Sie unter: http://www.bwo.admin.ch/themen/mietrecht/00282/00285/?lang=de Bei Streitigkeiten wenden Sie sich am besten an die kantonale Schlichtungsstelle, Auskünfte über das beste Vorgehen kann Ihnen sicherlich der Mieterverband erteilen: http://www.mieterverband.ch/. Dieser offeriert auch Rechtsberatung. Dafür ist eine telefonische Voranmeldung erforderlich: 044 296 90 25. Freundliche Grüsse, Sybille Michel, comparis.ch

    Bewertung

    Sybille Michel antworten


  • Quartierüblichkeit

    Guten Tag, ich hatte im Bekanntenkreis einen Fall bei dem eine Mietzinssenkung nach Referenzzinssatzsenkung wegen Quartierüblichkeit verweigert wurde. Da sich das Quartier jedoch nicht gross geändert hat ist das sehr suspekt. Muss bei der nicht ganz einfachen Rechnung der quartierüblichen Mieten auch die potenzielle Senkung durch Referenzzinsanpassungen berücksichtigt werden? Über mehrere Referenzzinssatzsenkungen und daraus folgenden Mietzinssenkungen wurde die Prozentangabe der "nicht realisierten Mietzinsreserven" höher. Die Schlussfolgerung daraus ist dass wenn in einem Quartier, ein Haushalt der Einzige ist, welcher die Mietzinssenkunen in Anspruch nimmt, dieser sicher so unter die Quartierüblichen Mietzinsen bewegt. Nach einer entsprechenden ausführung gegenüber dem Vermieter und androhung des Schrits zur Schlichtungsstelle wurde die Mietzinssenkung mit abermals höherer unrealisierter Mietzinsreserve komplett statt gegeben. Grüsse A. Rudin

    Bewertung

    Adrian Rudin antworten


  • Lohnt sich das?

    Wir wohnen seit November 2012 in einer Altbauwohnung. Diese wurde vor unserem Einzug rundum saniert. Neue Küche, neue Böden, neues Bad plus Kleinigkeiten. Zudem wurde kurz zuvor ein Lift eingebaut. Die erste Zinssenkung 2013 sind wir nicht angegangen, da wir neu in der Wohnung waren. Wir bezahlen für 145m2 2550.- plus 300 NK in der Stadt. Das ist von der Preis/Leistung sehr günstig. Nun würde sich eine Anfrage durchaus lohnen nach dem erneuten Fall des Zinssatzes. Aber die ganzen Hintertüren für den Vermieter schrecken uns ab. Auf der anderen Seite muss nach der Sanierung sicher die Mietanpassung gemacht worden sein. Ich weiss nicht was unsere Vormieter zahlten. Aber einen Grund findet er anscheinend immer einer Senkung entgegen zu wirken. Sollen wir lieber den Frieden walten lassen oder auf unser schwammiges "Recht" pochen? Vielen Dank

    Bewertung

    M. Hasler antworten


  • mietereduktion

    Danke lieber Herr Säemann, Alles ist nur leerlauf. Mieter sind immer sich selber überlassen. Comparis hat auch gemeldet dass Heizöl in letzte 3 Jahre nicht teurer geworden ist. Ich kenne Mieter die auch für letzte Winter Aufpreis musste nachzahlen, obwohl Öl war so billig wie vor 12 Jahre. Ich wohne in Eigentum, unsere Verwalter hat auch geklappert: "Öl ist leider wieder teuerer geworden..." Dan bin ich mit Comparis Meldung, ausgedruckt aus Internet aufgetretten, protestiert und so alle Eigentümer geretet. Dankne noch einmal.

    Bewertung

    Janja Schöps, Rietheim antworten


  • Rückzahlung oder nicht?

    Hallo Zusammen, soeben habe ich Ihren Musterbrief gelesen und habe nun folgende Frage: die Mietreduktion ist laut diesem Brief ab dem nächsten Kündigungstermin. Das wäre bei mir der 30.09.2015. Gilt diese Reduktion dann erst ab dem 01.10.2015 oder habe ich da dann auch rückwirkend Anspruch auf die Senkung ab dem 01.06.15? Das wären dann immerhin nochmal 320 CHF weniger. Da sich der Mietzins gemäss Ihrem Artikel evtl. am 01. September nochmals ändern kann, lohnt es sich dann überhaupt, wenn ich jetzt eine Änderung des Mietzinses auf den 01.10.2015 geltend mache?

    Bewertung

    R. Böss antworten


  • Rückzahlung
    Laura Ausina

    Guten Tag Ja, die Reduktion kann erst ab dem nächsten Kündigungstermin geltend gemacht werden. Umgekehrt gilt auch, dass der Vermieter bei einer Erhöhung des Referenzzinssatzes die Miete erst zum nächsten Kündigungstermin anheben darf. D.h. wenn im September der Referenzzinssatz steigen würde, dürfte dies der Vermieter erst auf den nächsten Kündigungstermin durchsetzen - und für die Zwischenzeit können Sie die Senkung gültig machen. Freundliche Grüsse, comparis.ch

    Bewertung

    Laura Ausina antworten


  • wie schreiben?

    Muss ich das Gesuch um Mietzinssenkung in einem eingeschriebenen Brief schicken, oder ist dies auch per Mail möglich?

    Bewertung

    Elisabeth Baumgartner antworten


  • Einschreiben
    Laura Ausina

    Guten Tag, grundsätzlich ist es ratsam, das Gesuch aus Beweisgründen per eingeschriebenen Brief zu schicken. Freundliche Grüsse, comparis.ch

    Bewertung

    Laura Ausina antworten


  • Passus im Mietvertrag

    Was bedeutet der Passus "Nicht ausgeschöpfte kostendeckende Bruttorendite von 10%"? Kann dies gegen das Senkungsbegehren des Referenzzinssatzes aufgerechnet werden. Danke für die Auskunft.

    Bewertung

    Hans Meier antworten



« Zur Übersicht News

Login

Abbrechen

Sie sind ein neuer Benutzer: Registrieren

Passwort vergessen?