Versicherung

Fremd fahren: Die Manöver der Fremdlenkerversicherung

INFO
|
Die Fremdlenkerversicherung dient als Sicherheit beim Fahren fremder Fahrzeuge. Bild: iStock / PeopleImages

Für gelegentliche Fahrten mit fremden Fahrzeugen verspricht die Fremdlenkerversicherung finanzielle Sicherheit. Bevor Sie nun Gas geben: Es sind längst nicht alle Fahrten gedeckt.

Grundsätzlich gilt: Die Autoversicherung ist immer objektgebunden. Im Vertrag ist als Versicherungsobjekt ein bestimmtes Fahrzeug eingetragen. Die Autoversicherung für Ihr privates Fahrzeug gilt demnach nicht auch für Fahrten mit fremden Autos.

Fremdlenkerversicherung: Zusatzdeckung der Privathaftplicht

Für gelegentliche Fahrten mit fremden Fahrzeugen lohnt sich eine Fremdlenkerversicherung. Die Zusatzdeckung zur Privathaftpflichtversicherung deckt die bei einem Schadenfall für den Fahrzeughalter anfallenden Kosten. Dazu gehören Reparaturkosten (sofern keine Vollkaskoversicherung vorhanden), Selbstbehalte und allfällige Bonusverluste.

Die Fremdlenkerversicherung greift unter den folgenden Umständen:

  • Sie fahren nur gelegentlich mit Fahrzeugen von Freunden oder Bekannten
  • Das Fahrzeug wurde nicht von einer Person im selben Haushalt ausgeliehen
  • Das Fahrzeug wurde nicht fahrzeuggewerblich ausgeliehen (z.B. Garagen-Ersatzfahrzeug, Mietwagen etc.)

Die Definition der gelegentlichen Nutzung variiert je nach Versicherungsgesellschaft. Meist wird die Benutzung pro Kalenderjahr (z.B. 24 Tage) begrenzt. Prüfen Sie auch die maximale Deckungssumme Ihrer Fremdlenkerversicherung, da diese stark variieren kann.

Fahren Sie gelegentlich fremd? Im Hausratversicherungsvergleich von comparis.ch können Sie die Option «Führen fremder Motorfahrzeuge» als Zusatzdeckung zur Privathaftpflichtversicherung auswählen.

Beispiel einer Fremdlenkerdeckung

Sie verursachen mit dem Auto Ihres Nachbars einen Auffahrunfall im Kolonnenverkehr. Den Blechschaden am vorderen Auto deckt die obligatorische Haftpflichtversicherung Ihres Nachbars. Der Schaden an seinem eigenen, also dem von Ihnen gefahrenen, Auto ist glücklicherweise durch die Vollkasko-Versicherung des Nachbarn gedeckt. Bei einer Vollkasko-Versicherung besteht jedoch meist ein Selbstbehalt von 1'000 Franken. Diesen würde dann die Fremdlenkerversicherung übernehmen – genauso wie den Bonusverlust. Hat der Nachbar allerdings nur eine Teilkasko- oder sogar ausschliesslich eine Haftpflichtversicherung für seinen Wagen, werden die Reparaturkosten durch die Fremdlenkerdeckung übernommen. Ohne die Zusatzdeckung «Führen fremder Motorfahrzeuge» könnte Sie ein solcher Unfall also teuer zu stehen kommen.

Wichtig: Informieren Sie nach einem Schaden unverzüglich den Fahrzeughalter. Dieser soll das Ereignis unverzüglich der Versicherung melden.

Bewohner im selben Haushalt sind von Deckung ausgeschlossen

Die Haftung gegenüber Bewohnern im selben Haushalt ist nicht von der Privathaftpflichtversicherung gedeckt. Verursacht etwa ein Mitbewohner einen Auffahrunfall, sind die 1'000 Franken Selbstbehalt der Vollkasko-Versicherung nicht von der Fremdlenkerversicherung gedeckt.

Anpassungen in der Autoversicherung bei regelmässigen Fahrten

Fahren Sie regelmässig immer mit demselben fremden Fahrzeug (z.B. Auto des Partners)? Ein allfälliger Schaden wird in diesem Fall nicht mehr von der Fremdlenkerversicherung übernommen. Lassen Sie sich deshalb zur Absicherung als Zweitlenker in der Autoversicherung eintragen. Bei einer häufigeren Nutzung als der Autohalter tragen Sie sich als häufigster Lenker in der Police ein. Sind laut Police keine weiteren Lenker erlaubt, muss die Police entsprechend abgeändert werden. 

Nur mit einer Vollmacht ins Ausland fahren

Führen Sie bei Reisen ins Ausland eine Bestätigung des Autobesitzers mit. Die Vollmacht muss nicht von einem Notar beglaubigt werden – der Stempel der Wohngemeinde reicht.

Gemietete Autos sind nicht versichert

Folgende Fahrzeuge sind von der Fremdlenkerdeckung ausgenommen:

  • Mietautos
  • Carsharing
  • Garagen-Ersatzfahrzeuge
  • Fahrzeug des Arbeitgebers

Als Mobility-Nutzer müssen Sie also für das Fahren von Mobility-Fahrzeugen keine Fremdlenkerversicherung abschliessen. Mietwagen- und Carsharing-Firmen schliessen eine Flottenversicherung für die Schäden an ihren Fahrzeugen ab. Meistens müssen Sie eine Gebühr für diese Versicherung entrichten.

Ebenfalls nicht durch die Fremdlenkerversicherung abgedeckt sind Fahrten gegen Entgelt oder berufliche Fahrten.

Fazit

Ob nun regelmässig oder einmalig: Fahren Sie beim Lenken fremder Fahrzeuge vorsichtig und kümmern Sie sich rechtzeitig um die richtige Versicherungsdeckung.

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Autoversicherung: 3 Geheimtipps im Kleingedruckten
Braucht es eine Autoreparatur, oder kann ich das Geld der Versicherung behalten?
On-Demand-Versicherungen. schnell & flexibel via Smartphone