Hausrat & Haftpflicht

Sommergewitter und kaputte Fernseher: Was zahlt die Hausratversicherung?

INFO
|
Schlägt der Blitz ins Haus ein, zahlt die Hausratversicherung. Bild: iStock.com / assalve

Wenn es draussen blitzt und donnert, heisst es drinnen aufgepasst: Blitzeinschläge sind nämlich keine Seltenheit. Sie kommen öfter vor als man denkt – und die damit verbundenen Schäden sind nicht zu unterschätzen. Was Sie bei einem Blitzeinschlag tun sollten und wie Sie sich für die Gewittersaison richtig wappnen, erfahren Sie hier. 

Während eines Gewitters sollte man idealerweise den Fernseher ausschalten und vom Stromnetz trennen. Denn die Überspannung, die erzeugt wird, wenn ein Blitz in die Stromleitung einschlägt, ist zu gross. Was aber, wenn Sie während eines heftigen Gewitters nicht zuhause sind und den Schaden nicht vorbeugen können?

In diesem Falle kommt die Hausratversicherung ins Spiel: Denn Blitzschlag ist in der Feuerdeckung der Hausratversicherung eingeschlossen, wobei der Selbstbehalt in der Regel 200 Franken beträgt, während bei Elementarereignissen wie Hochwasser, Überschwemmung oder Sturm der gesetzlich geregelte Selbstbehalt von 500 Franken gilt. Wichtig ist allerdings, dass der Schaden schnell bei der Versicherung gemeldet wird.

Blitzeinschlag wird geprüft

Die Versicherung prüft dann, ob im angegebenen Zeitraum tatsächlich ein Gewitter über das Land gezogen ist. Sie kann auch einen Sachverständigen vorbeischicken, der feststellen soll, ob das Gerät durch eine Überspannung Schaden genommen hat oder ob möglicherweise bereits ein anderer Defekt vorlag.

Auszahlung des Neuwertes abzüglich Selbstbehalt

Was genau zahlt aber die Hausratversicherung in einem solchen Fall? Grundsätzlich ist der Neuwert des beschädigten Gerätes gedeckt. Das bedeutet, die Versicherung zahlt jenen Betrag aus, der nötig ist, um wieder ein gleichwertiges Gerät anzuschaffen – abzüglich des Selbstbehalts, der bei einem Blitzschaden üblicherweise bei 200 Franken liegt.

Gerade bei elektronischen Geräten kann der ermittelte Betrag aber schon mal niedriger ausfallen als das, was man tatsächlich dafür bezahlt hat. Der Grund: Die Technik entwickelt sich laufend weiter und ein Fernseher oder Computer, der vor ein paar Jahren ein absolutes Highlight war, gibt es jetzt mittlerweile im Ausverkauf.

Tipp: Wenn Sie Ihr Gerät über alles lieben und nur schwer darauf verzichten möchten, ziehen Sie während der Gewittersaison (vor allem im Juli) zur Sicherheit besser den Stecker, bevor Sie das Haus verlassen.

Gut zu wissen: Schäden, die durch einen Blitzeinschlag am Haus verursacht werden, sind durch die Gebäudeversicherung gedeckt. Diese ist in den meisten Kantonen obligatorisch und muss jeweils vom Hausbesitzer abgeschlossen werden. Mitversichert ist auch das Inventar, das zur Wohnung gehört – etwa Herd, Spülmaschine und Co. Wenn man in einer Mietwohnung wohnt und der Blitz einschlägt, empfiehlt es sich, auch gleich die Hausverwaltung zu benachrichtigen, falls eventuell Schäden am Haus entstanden sind.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sommergewitter: Blitzeinschläge auf Google Maps
Unwetter: So wickeln Sie den Schaden einfach ab
Der Referenzzinssatz bleibt bei 1,5 Prozent