Hypozinsen erneut gefallen

comparis.ch zum Hypotheken-Barometer im zweiten Quartal 2016


Seit Sommer 2015 befinden sich die Zinsen für Festhypotheken auf Talfahrt. So auch im zweiten Quartal dieses Jahres. Lagen die Hypothekarzinsen in der Schweiz zu Jahresbeginn noch bei knapp 1,9 Prozent, sind sie am Ende des ersten Quartals auf 1,6 Prozent und nun auf 1,5 Prozent gesunken. Gut verhandelt lassen sich mittlerweile Hypotheken mit zehnjähriger Laufzeit um 1 Prozent oder gar tiefer abschliessen.

Zürich, 12. Juli 2016 – Die Zinsen für Festhypotheken sind im zweiten Quartal 2016 weiter leicht gesunken. Im Vergleich zum Vorquartal werden zehnjährige Laufzeiten zu 0,1 Prozentpunkten weniger verzinst, also nur noch zu 1,5 Prozent. Entsprechend hat die Nachfrage nach langen Laufzeiten weiter zugelegt. Auch die Nachfrage nach mittelfristigen Laufzeiten hat leicht zugenommen, während kurzfristige Laufzeiten weniger nachgefragt wurden. Dies geht aus dem aktuellen Hypotheken-Barometer von comparis.ch hervor.

Lage am Hypothekarmarkt bleibt trotz Brexit ruhig

Ein genauer Blick auf das Hypotheken-Barometer zeigt, dass nicht nur die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken gesunken sind. Auch die Richtzinsen für fünfjährige Festhypotheken sind im Vergleich zum letzten Quartal leicht zurückgegangen – von 1,2 auf 1,1 Prozent. Bei den kurzfristigen Hypotheken zeigte sich praktisch keine Veränderung; die Richtzinsen für einjährige Festhypotheken liegen nach wie vor bei 1,1 Prozent. Dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) auch im Juni bestätigt hat, am negativen Leitzins von -0,75 Prozent festzuhalten, hat zu anhaltend tiefen Zinserwartungen am Hypothekarmarkt geführt.

«Wir stellen jedoch fest, dass sich der Abwärtstrend bei der Zinsentwicklung im letzten Quartal etwas verlangsamt hat», so Marc Parmentier, Banken-Experte von comparis.ch. «Es bleibt aber abzuwarten, wie sich die Lage an den Märkten mittelfristig nach dem Brexit entwickelt. Kurzfristig hat dies zu keinen grossen Verwerfungen geführt. Allerdings scheint der Franken für Anleger trotz deutlicher Überbewertung ein sicherer Hafen zu sein. Sollte der Aufwertungsdruck auf den Franken weiterhin hoch bleiben, könnte die SNB eine Senkung des Leitzinses erneut in Erwägung ziehen», stellt Parmentier fest. Dies dürfte in der Folge zu einem weiteren Nachgeben der Hypothekarzinsen führen.

 

Nachfrage nach langfristigen Laufzeiten nimmt weiter zu

Die Entwicklung der Hypothekarzinsen hat die Nachfrage noch stärker in Richtung zehnjährige Laufzeiten verändert. Lag der Anteil der zehnjährigen Laufzeiten Ende des ersten Quartals noch bei 80 Prozent, waren es Ende des zweiten Quartals 82 Prozent. Bei den fünfjährigen Laufzeiten sank der Anteil von 18 auf 16 Prozent, während der Anteil der einjährigen Laufzeiten von 2,5 auf 1,8 Prozent fiel.

«Angesichts der derzeitigen Zinsentwicklung sind die vorliegenden Zahlen keine Überraschung», meint Banken-Experte Parmentier. «Von dieser Entwicklung profitieren neben Käufern jene Konsumenten, die ihre Hypothek im 2016 oder 2017 ablösen können. Die Zinskonditionen auf dem Hypothekarmarkt sind derzeit sehr attraktiv.»

 

 

Datengrundlage von comparis.ch
Die Angaben zu den Zinssätzen basieren auf den Richtzinssätzen von rund 65 Kreditinstituten. Sie werden täglich aktualisiert und im Zinsüberblick publiziert. Für die nachgefragten Laufzeiten wurden die Finanzierungsgesuche ausgewertet, welche Kreditsuchende bei der Comparis-Schwesterfirma HypoPlus nach einer unabhängigen Beratung angaben. Die Erfahrung zeigt, dass in den meisten Fällen die Zinsen der Hypothekarofferten unter den offiziellen Richtsätzen liegen. Die Datengrundlage der Nachfrage wurde 2014 geändert. Daher ist kein direkter Vergleich zu den Werten der Vorjahre möglich. Das nächste Hypotheken-Barometer erscheint Anfang Oktober 2016.

Weitere Informationen:
Marc Parmentier

Banken-Experte
Telefon: 044 360 53 91

E-Mail: media@comparis.ch
www.comparis.ch

 

Kontakt

Medienstelle
Tel +41 44 360 53 91
Email media@comparis.ch