Pflege & Wartung

Autowaschen - ein absolutes Muss

TIPPS
|
Egal - ob in der Autowaschanlage oder mit Eimer und Schwamm - wichtig ist es, das Auto vor Schmutz zu befreien. Bild: Thinkstock

Nach dem Winter sollte das Auto dringend gereinigt werden. Besonders das Salz auf den Strassen setzt dem Lack und Unterboden sehr zu. Aber auch die korrekte Beseitigung von Blütenstaub, Saharasand und Vogeldreck zahlt sich aus und spart Geld.

Die Wintermonate sind vorbei:  Kurz mal in die Waschanlage fahren und fertig – das reicht leider nicht aus. Grund: Winterdreck ist hartnäckig und lagert sich vor allem an schwer zugänglichen Stellen ab. Deshalb empfiehlt es sich, das Auto vor dem eigentlichen Waschgang gründlich mit einem Dampfstrahler zu reinigen. Zuerst sollten dabei die Fugen an Türen, Motorhaube und Kofferraum abgestrahlt werden. Aber Vorsicht, den Strahler bitte immer im Abstand von mindestens 30 Zentimetern halten, sonst drohen Schäden an den Dichtungen und am Lack. Danach gilt es, die Lüftungsgitter am Fahrzeug gründlich von Laub und Schmutz zu befreien. Anschliessend kommen die grossen Lackflächen an die Reihe.

Der Waschanlagen-Besuch
Nach dem Dampfstrahlen folgt die Waschanlage. Tipp: Schaumstoffwaschanlagen sind besonders schonend zum Lack. Waschstrassen, in denen mit Polyethylen-Bürsten gereinigt wird, können hingegen Lackschäden verursachen. Zudem ist es wichtig ein Reinigungsprogramm zu wählen bei dem auch der Unterboden gereinigt wird. Dies ist insbesondere deshalb, weil im Winter Streusalz und Splitt gegen das Unterbodenblech geschleudert wird und dies auf Dauer und ohne Reinigung zu Rostbildung führen kann. Der Waschgang sollte am Ende mit einer Versiegelung abgeschlossen werden.

Nach dem Besuch der Waschanlage empfiehlt sich eine kleine Handwäsche mit einem weichen Tuch. Alle Türen inklusive Kofferraum und Motorhaube sollten geöffnet - die Fugen, Dichtungen und Kanten gründlich gewischt werden.

Vertrauen ist gut, Lackkontrolle besser
Ist der Wagen soweit gesäubert, sollte der Lack genau unter die Lupe genommen werden – insbesondere an der Front. Im Winter werden von den vorausfahrenden Fahrzeugen kleine Steine und Split gegen die Frontpartie geschleudert, als Folge davon könnten Lackschäden entstanden sein.  Kleinere Schäden lassen sich mit einer Grundierung und dem passenden Lackstift selber beseitigen. Hat sich auf dem Lack jedoch auch Rost gebildet, sollte man besser einen Fachmann ranlassen.

Saubere Scheiben für mehr Durchblick
Im Winter werden auch die Scheibenwischer extrem beansprucht. Schmierende Wischerblätter sind ein klarer Hinweis darauf, dass es höchste Zeit ist diese auszutauschen. Auch von innen sollten die Scheiben von ihrem Schmutzfilm befreit werden. Dafür reichen ein normaler Glasreiniger und eine Rolle Küchenpapier. Teure Reiniger aus dem Fachhandel sind nicht notwendig.

Waschgang für den Motor
Es ist schon erstaunlich, was sich so an Erde, Blättern und Stöckchen im Motorraum ansammelt. Dazu gesellen sich Strassenschmutz, Salzverkrustungen und Ölbelag. Das alles muss weg, da sonst auf Dauer die elektrischen Steckverbindungen Schaden nehmen, was wiederum Betriebsstörungen zur Folge haben kann. Von einer Reinigung per Dampfstrahler ist jedoch abzuraten, da der hohe Druck des Wasserstrahls die Elektrik beschädigen kann. Deshalb ist beim Motor Handwäsche Pflicht. Besser noch, ein Fachbetrieb führt eine professionelle Motorwäsche durch. Die ist nicht nur besonders effektiv, sondern auch umweltschonend, da Öl und Chemikalien aufgefangen werden und nicht einfach im Boden versickern.

Vogeldreck, Saharasand und Blütenstaub
Auch in jeder anderen Jahreszeit freut sich das Fahrzeug über eine richtige Autowäsche. Insbesonder im Frühjahr leiden die Fahrzeuge unter Sahrasand und Blütenstaub. Auch hier empfiehlt es sich das Auto regelmässig gründlich zu waschen. Vor der Fahrt durch die Waschanlage sollten der Blütenstaub und die Sandrückstände jedoch bereits gründlich entfernt werden, da ansonsten der Lack beschädigt werden kann. Bei Vogeldreck ist ebenfall Vorsicht geboten. Aufgrund des hohen Säureanteils wirkt dieser ätzend und sollte daher umgehend entfernt werden. Dazu kann ein nasser Schwamm oder ein feuchtes Tuch - notfalls auch ein Taschentuch- verwendet werden. Anschliessemd sollte mit reichlich Wasser nachgespühlt werden.

Jetzt Prämien vergleichen

Jetzt Fahrzeug finden