Versicherung

Risiko Parkplatz: Was die Versicherung wirklich übernimmt

INFO
|
Wer eine Beule oder Schramme an seinem neuen Auto bemerkt, bangt um die Übernahme der Kosten. Bild: istock

Es ist zu ärgerlich: Kurz in den Laden gelaufen, zurückgekommen und einen dicken Kratzer am Auto entdeckt. Und vom Verursacher fehlt jede Spur! Zum Glück springt die Parkschadenversicherung jetzt ein. Hofft man zumindest. Oder etwa nicht? comparis.ch informiert über Deckung, Kostenlimits und Ausschlüsse.

Kleiner Parkschaden, grosse Rechnung

Von der Beule durch unachtsam geöffnete Türen, über den Kratzer von einem plötzlich freirollenden Einkaufswagen bis hin zur eingedrückten Seite, die der Parkplatznachbar schweigend hinterliess: Egal, wie klein oder gross so ein Schaden ist, die Reparatur kostet schnell einige Hundert Franken. Oder springt jetzt die Versicherung ein? comparis.ch beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wann greift eine Parkschadenversicherung?

Die Parkschadenversicherung deckt Schäden durch unbekannte Dritte am parkierten Auto. Ist der Verursacher hingegen bekannt, muss direkt auf die Haftpflicht des Verursachers oder die eigene Vollkasko-Versicherung zugegangen werden. In diesem Sinn ist auch das Streifen einer Säule beim Einparkieren oder ein ähnliches Missgeschick kein Parkschaden, sondern wird über die Vollkasko-Versicherung gedeckt.

Sind Parkschäden denn nicht schon in der Kasko inbegriffen? 

Jein. Beulen und Kratzer deckt die Vollkasko, die Teilkasko hingegen meist nicht.

Kommt es zu einer Kollision, also wenn jemand ins parkierte Auto fährt und sich aus dem Staub macht, greift die Kollisions-, sprich Vollkasko. Hier gibt es nun zwei Möglichkeiten: 

  • Wenn die Parkschadendeckung zusätzlich zur Kaskoversicherung abgeschlossen worden ist, kann der Schaden über die Parkschadenversicherung abgewickelt werden. Das besitzt den Vorteil, dass kein Selbstbehalt anfällt und kein Bonusverlust droht. Denn die Parkschadenversicherung kann man ohne Selbstbehalt abschliessen.
  • Hat man keine Parkschadenversicherung, kann der Schaden zwar über die Kollisionsversicherung, also Vollkasko, abgewickelt werden. Das jedoch zieht eine Bonus-Rückstufung nach sich und auch der vereinbarte Selbstbehalt (meist zwischen 500 bis 1000 Franken) fällt an. Gegen eine Erhöhung der Bonusstufe im Schadenfall kann man sich aber mit dem Zusatz Bonusschutz schützen.

Und wenn ich keine Vollkasko habe?

Wer nun keine Vollkasko besitzt und Schäden absichern will, die nicht auf eine Kollision zurückzuführen sind, wie beispielsweise Beulen und Kratzer, für den empfiehlt sich zusätzlich eine Parkschadenversicherung. Denn diese würde in einem solchen Fall zahlen. Für eine Parkschadenversicherung muss in der Regel zusätzlich zur Haftpflicht auch mindestens die Teilkasko abgeschlossen worden sein.

Wie kann ich mich vor Vandalismus schützen?

Meist zahlen Teilkaskoversicherungen, wenn Vandalen mutwillig den Rückspiegel, die Antenne, Scheibenwischer oder Ziervorrichtungen abbrechen, Reifen zerstechen, Cabrioletverdecks aufschlitzen sowie den Lack bemalen oder besprayen und Schadstoffe in den Treibstofftank hineinschütten.

Wem allerdings bei Grossereignissen wie 2017 dem G20-Gipfel in Hamburg oder den 1. Mai-Demos in Zürich das Auto beschädigt worden ist, für den wird es schwierig, sich den Schaden erstatten zu lassen. Das hängt damit zusammen, dass die Versicherer in ihren Allgemeinen Versicherungsbedingungen Rebellion, innere Unruhe, Aufstände, Krawalle und Ausschreitungen generell ausschliessen.

Was darf der Schaden kosten?

Das ist sehr unterschiedlich, denn jede Versicherung bietet andere Modelle an. Das betrifft einerseits die Anzahl der Schäden pro Jahr, andererseits den Maximalbetrag pro Schaden. Wie sehen die Deckungsvarianten also im Detail aus? Das gilt es genau zu prüfen: Die Palette reicht von einem Parkschaden pro Jahr mit einem Kostenlimit von 1000 Franken bis hin zur unbegrenzten Anzahl an Parkschäden mit unlimitierter Kostendeckung.

Dementsprechend unterschiedlich hoch fallen auch die Prämien aus. Das Comparis-Fazit: Vor Abschluss einer Parkschadenversicherung ist es ratsam, sich die Produkte, Modelle und Prämien im Detail anzuschauen.

Wer kann keine Parkschadenversicherung abschliessen?

Meist gibt es bei den Versicherungsgesellschaften eine Altersbegrenzung, dass beispielsweise nur für Fahrzeuge bis zu einem Alter von fünf Jahren eine Parkschadenversicherung abgeschlossen werden kann. Voraussetzung ist auch, dass das Auto in einem einwandfreien Zustand ist.