Versicherung

Sicher unterwegs mit Assistanceversicherung

INFO
|
Bild: iStock / Jens Rother

Es passiert immer im ungünstigsten Augenblick: Eine Reifenpanne, ein überhitzter Motor oder eine elektronische Fehlermeldung und schon endet die Fahrt am Strassenrand. Gut, gibt es den Pannendienst und die Assistanceversicherung. Comparis gibt einen Überblick der Leistungen.

Leistungen der Assistanceversicherung

Die Assistanceversicherung umfasst verschiedene Leistungen wie etwa Pannenhilfe vor Ort, Abschleppen und Rücktransport des fahruntüchtigen Fahrzeuges, Spesen für Bahnrückreise und Übernachtung, Mietwagenkosten und Ähnliches. Die komplette Schadensabwicklung wird dabei aus einer Hand erledigt. Manche Versicherer inkludieren auch «Pannen», die selbstverursacht sind wie Treibstoffpannen oder Schlüsselverlust.

Assistanceleistungen sind bei manchen Versicherungen direkt in der Kaskoversicherung enthalten, bei anderen müssen sie zusätzlich versichert werden. Hier sollten Sie Ihre Versicherungspolice genau durchgehen, um Doppelspurigkeiten zu vermeiden. Dafür wird beim klassischen Versicherer die komplette Schadensabwicklung aus einer Hand erledigt. Aufgepasst: Oft verbirgt sich diese Leistung bei den Versicherern hinter unterschiedlichen Bezeichnungen, die Assistanceversicherung kann auch Mobilität Europa, CarAssistance oder ähnlich heissen. Die Deckungen und Leistungen unterscheiden sich je nach Anbieter etwa bei Maximalbeträgen der Kostenübernahme oder bei der Auslandsdeckung. Es lohnt sich also, verschiedene Angebote zu vergleichen.

Unser Tipp: Mit einem Neuwagen profitieren Sie bei vielen Herstellern von einer Mobilitätsgarantie in den ersten Jahren. Im Pannenfall ist damit für die Reparatur vor Ort, das Abschleppen, ein Ersatzfahrzeug und die Werkstattkosten gesorgt.

Welche Unterschiede gibt es bei den Versicherern?

Der Leistungsumfang variiert je nach Anbieter und Produkt. Es gelten bei jeder Versicherung gewisse Maximalbeträge, diese unterscheiden sich zum Teil erheblich. Die Kosten eines Pannenfalles summieren sich schnell auf 500 Franken.

Auch die Prämien sind unterschiedlich. Bei manchen Versicherern wie zum Beispiel bei AXA oder Generali ist Assistance Bestandteil der Haftpflicht- und Kaskodeckung, bei anderen muss man diese Leistungen zusätzlich versichern. Bei der Allianz etwa kostet die Pannenhilfe zusätzlich 75 Franken pro Jahr.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Auslandsdeckung. Gerade bei Reisen ins Ausland ist es beruhigend, zu wissen, dass für die Übernahme allfälliger Kosten durch die Versicherung gesorgt ist. Bei einigen Versicherern müssen Sie diese Auslandsdeckung jedoch gegen einen Aufpreis zusätzlich abschliessen. Bei anderen Versicherungen ist sie bereits in der Grunddeckung für ganz Europa (inklusive für die ans Mittelmeer angrenzenden Staaten) oder gar weltweit enthalten.

Pannenhilfeversicherung über Verkehrsclubs

Mitglieder eines Verkehrsclubs (zum Beispiel TCS, ACS, VCS) verfügen oft schon über eine Pannenhilfeversicherung. Die Mitgliedschaft kostet je nach Anbieter ab 80 Franken aufwärts; unter 26-Jährige erhalten vereinzelt Rabatt. Oft decken diese Mitgliedschaften mehr als die klassischen Versicherer, wie etwa eine Velo-Assistance. Der Vorteil: Die Pannenhilfe kann hier ohne Auto abgeschlossen werden. Somit sind Sie auch abgesichert, wenn Sie ein fremdes Fahrzeug fahren.

Sie können die Pannenhilfe auch in die Reiseversicherung einschliessen, sowohl bei einer Jahrespolice als auch bei einer Einzelversicherung. Die Deckung in der Reiseversicherung empfiehlt sich auch für Besitzer von mehreren Fahrzeugen, da sie gleich alle Autos aufs Mal versichert.

Im Schadensfall gilt jedoch immer dasselbe, egal wo Sie versichert sind: Bei einer Panne melden Sie sich zuerst beim Versicherer und stimmen mit ihm das Vorgehen ab. So vermeiden Sie Unstimmigkeiten bei der Kostenübernahme.