Reisen & Ausland

CH-Kleber fehlt: Das kann teuer werden

INFO
|

Andere Länder, andere Sitten: Wer in den Ferien mit dem Auto ins Ausland fährt, braucht je nach Land eine Autoapotheke oder einen Feuerlöscher. Überall Pflicht auf Autos und Motorrädern ist der CH-Kleber – aber nur in ganz bestimmten Massen.

«Carabinieri büssen Autofahrer ohne CH-Kleber – so lauteten eine unglaubliche Schlagzeile. Bis zu 335 Euro Busse brummten offenbar besonders strenge Polizisten in Italien Schweizer Autolenkern auf, weil auf deren Autos nicht das obligate CH prangte.

Dabei geht es nicht bloss um eine italienische Eigenheit. Es gibt ein internationales Abkommen, das sogenannte Wiener Übereinkommen über den Strassenverkehr, das die Kennzeichnung der Autos vorschreibt. Selbstverständlich hat auch die Schweiz selber ein entsprechendes Gesetz: «Motorfahrzeuge und Anhänger, die ins Ausland fahren, müssen hinten ein Landeszeichen nach Anhang 4 tragen, heisst es klipp und klar in der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge.

Auch aus Deutschland wurden inzwischen erste Fälle bekannt, in denen Polizisten Schweizer Autofahrer zur Kasse baten, weil der ovale  Aufkleber fehlte.

Das kleine Format ist strafbar

Das heisst: Auch die Schweiz schreibt ihren Autolenkern einen solchen Aufkleber vor, sobald sie über die Grenze fahren. Der Kleber selber wiederum muss genaue Masse erfüllen: Er muss eine elliptische Form haben und 11.5 x 17.5 Zentimeter messen, die Buchstaben müssen 8 x 4 Zentimeter gross sein, die Strichbreite muss 1 Zentimeter messen.

Tipp: Gesetzeskonform ist also lediglich die grosse Variante des Klebers. Das kleine Format, das man ebenfalls an Tankstellen und in Geschäften kaufen kann, verhindert eine Busse nicht.

Und was machen Töff-Fahrer?

Motorräder sind von der Kleber-Pflicht nicht ausgenommen. Doch stellt sich da die Frage: Wo passt der ovale Aufkleber überhaupt hin? Aufs Hinterrad sicher nicht. Eine Möglichkeit bei Auslandsreisen mit Gepäck wäre das Topcase

Ablösbar: Magnetischer CH-Kleber

Wer seine Karosserie nicht mit einem solch grossen Kleber verunstalten mag, kann sich einen CH-Kleber mit Magnet kaufen. Vor Reisen ins Ausland lässt sich dieser rasch anbringen und nach der Heimkehr wieder ebenso rasch abnehmen.

Comparis-User machen allerdings darauf aufmerksam, dass etwa die bei Migros erhältliche Magnet-Version nicht auf Alu-Karosserien hafte. Der Automobil Club Schweiz (ACS) biete hingegen einen ablösbaren Kleber, der kunststoff-tauglich sei. Dieser ist jedoch gemäss Herstellerangaben nur «beschränkt Waschanlagentauglich.

Feuerlöscher und Reservebirnen

Ob auch Polizisten anderer Länder eine Jagd auf fehlende CH-Kleber machen, ist offen. Sicher aber ist: Nebst dem Kleber gibt es je nach Land weitere Vorschriften zur Autoausrüstung. Häufig gehört eine Leuchtweste zur Pflichtausrüstung.

In Osteuropa ist es zum Teil eine Autoapotheke. Russland verlangt einen Feuerlöscher und Reservebirnen für die Scheinwerfer, Estland zwei Keile, mit denen man das Auto sichern kann. Was Sie an Ihrem Reiseziel im Auto dabei haben müssen, können Sie beim TCS nachschauen.