Autoversicherung

Schaden – was tun?


Melden Sie das Schadenereignis unverzüglich telefonisch oder schriftlich Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Viele Gesellschaften unterhalten Gratis-Telefonnummern für Schaden- und Notfallmeldungen und geben den Versicherungsnehmern Kärtchen im Kreditkartenformat mit den in Schadenfällen notwendigen Referenznummern ab.

  • Die Versicherungsgesellschaften haben das Recht, eine schriftliche Anzeige für bereits telefonisch gemeldete Schäden zu verlangen.
  • Für schriftliche Schadenmeldungen sind in der Regel entsprechende Formulare erhältlich, die alle notwendigen Punkte enthalten.
  • Lesen Sie die allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und die Police nochmals durch, um sich die Details des Vertrages in Erinnerung zu rufen.

Haftpflichtschaden:
  • Die Versicherungsgesellschaft führt entweder als Ihre Vertreterin oder im eigenen Namen Verhandlungen mit der geschädigten Partei (Details dazu stehen in den AVB).
  • Als Versicherungsnehmer sind Sie verpflichtet, die Gesellschaft bei den Ermittlungen zu unterstützen und keine Ansprüche anzuerkennen oder Zahlungen direkt an den Geschädigten zu leisten.

Kaskoschaden:

Die Versicherungsgesellschaften bestimmen, was zur Abklärung und Beweissicherung zu tun ist.

  • Um Leistungskürzungen zu vermeiden, muss der Versicherungsgesellschaft Gelegenheit gegeben werden, das beschädigte Fahrzeug vor der Reparatur zu besichtigen oder besichtigen zu lassen.
  • Je nach Schaden ist eine Meldung an die Polizei zu machen (in der Regel bei Fahrzeugdiebstahl, Parkschäden, Vandalenakten oder Diebstahl persönlicher Effekten).
  • Die Versicherung kann auch verlangen, dass Sie in bestimmten Fällen Strafanzeige gegen unbekannt erstatten.
  • Bei Tierkollisionen muss sich der Lenker sofort darum bemühen, dass entweder die Polizei oder der Wildhüter den Unfall protokolliert, oder dass der Tierhalter den Unfall bestätigt.

Verletzte Personen:
  • Nach dem Unfall ist so bald als möglich ein patentierter Arzt beizuziehen und für sachgemässe Pflege zu sorgen.
  • Die versicherte Person hat die behandelnden Ärzte von der Schweigepflicht gegenüber der Versicherungsgesellschaft zu entbinden.
  • Im Todesfall kann die Versicherung von den anspruchsberechtigten Hinterlassenen die Einwilligung zu einer Autopsie verlangen.