Rechtsschutz

Anwaltswahl


Ein Streitfall kann schnell einmal zu Interessenskonflikten des versicherungseigenen Anwalts führen. Es lohnt sich deshalb, eine Rechtsschutzversicherung auszusuchen, welche eine möglichst freie Anwaltswahl erlaubt. Ist der Beizug eines externen Anwalts im Hinblick auf ein Gerichtsverfahren erforderlich, bedingen sich nämlich einige Gesellschaften das Recht aus, den vorgeschlagenen Anwalt abzulehnen oder aus 3 vorgeschlagenen einen auswählen zu können. Allerdings ist die Gültigkeit solcher Klauseln umstritten, denn das Versicherungsaufsichtsgesetz sieht die freie Anwaltswahl vor, für Gerichtsverfahren, die unter das Anwaltsmonopol fallen.

Wenn der Anwalt gewählt ist, erteilt die Rechtsschutzversicherung in der Regel dem beauftragten Anwalt im Streitfall eine Kostengutsprache und bezahlt dessen Rechnung dann direkt.