Kredit

Vorsicht bei Kreditaufnahme: Anbieter locken mit unerreichbaren Zinsen

ANALYSE
|
Bild: iStock / Geber86

Eine Comparis-Analyse zeigt: Schweizer Privatkreditanbieter locken mit teils unerreichbaren Schaufensterzinsen. Auch Kunden mit sehr guter Zahlungsfähigkeit bekommen oft nicht den besten offerierten Zins. Wer nicht vergleicht, zahlt je nach Anbieter überdies bis zu doppelt so hohe Zinsen.

Vorsicht bei der Kreditvergabe: Kreditinstitute beurteilen denselben Kunden höchst unterschiedlich. Unsere Analyse zeigt: Je nach Anbieter zahlt der gleiche Antragsteller für einen Privatkredit fast das Doppelte an Zinsen.

Die finanziellen Folgen sind spürbar, wie folgendes Beispiel zeigt: Bei einem Kreditbetrag über 20’000 Franken mit einer Laufzeit von 36 Monaten beträgt die Zinsdifferenz monatlich rund 50 Franken; also total fast 1’800 Franken über die gesamte Kreditdauer.

«Diverse Kreditanbieter gewähren Hauseigentümern bessere Konditionen als Mietern. Aus Risikosicht ist das durchaus nachvollziehbar: Durch dieses harte Ausschlusskriterium kreieren die Kreditinstitute sogenannte Leuchtturmprodukte. Sie machen Werbung mit Zinsen, die für die meisten Kunden unerreichbar sind», so Comparis-Finanz-Experte Frédéric Papp.

Sehr gute Zahlungsfähigkeit ist keine Bestzinsgarantie

Sind Sie ein Antragssteller mit «sehr guter» Zahlungsfähigkeit? Selbst dann bekommen Sie den tiefsten ausgeschriebenen Zins unter Umständen nicht. Comparis hat für die Analyse als Musterkunden einen Antragsteller mit einem Bonitäts-Score von 500 bis 550 verwendet. Gewählt wurde das Profil eines alleinlebenden Ingenieurs ohne Eigenheim oder weitere Sicherheiten, in einem festen Anstellungsverhältnis ohne Familie, Schulden oder Betreibungen. Trotz dieser Ausgangslage haben 6 von 9 angefragten Kreditanbietern dem Comparis-Profil nicht den auf ihrer Webseite als besten ausgeschriebenen Zins offeriert.

Comparis-Tipp 1: Anbieter vergleichen

Drei von neun Anbietern offerierten in der Comparis-Analyse dem Musterkunden zwar ihre Schaufensterpreise. Doch die Spannweite war mit 3,45 Prozent Unterschied zwischen dem besten und dem schlechtesten Angebot erheblich. Das günstigste Angebot lag bei 4,5 Prozent, das teuerste bei 7,95 Prozent. Papp stellt fest: «Konsumentinnen und Konsumenten müssen sich bewusster werden über die Intransparenz im Markt. Umso wichtiger ist es, bei der Kreditaufnahme einen kühlen Kopf zu bewahren und zu vergleichen.»

Vorsicht: Ablehnung hat negativen Einfluss

Doch ein Vergleich ist einfacher gesagt als getan: Die Kriterien für Zinshöhe und Kreditvergabe sind nur teilweise öffentlich. Bei mehreren Banken parallel einen Antrag stellen, um das beste Angebot zu finden, kann ebenfalls nach hinten losgehen: Alle Kreditgesuche werden der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) gemeldet. Die bei der ZEK gespeicherten Gesuche sind ein Entscheidungskriterium bei der Kreditvergabe. Die Ablehnung eines Kreditgesuches bleibt zwei Jahre gespeichert und kann sich negativ auf weitere Kreditgesuche auswirken.

Comparis-Tipp 2: Richtzinsen online ermitteln & beraten lassen

Ermitteln Sie unverbindlich über die Online-Rechner der Anbieter einen Richtzins; füllen Sie also das Online-Formular vollständig aus, aber ohne auf den Antragsknopf zu drücken. Zudem kann Ihnen ein unabhängiger Kreditberater bzw. Kreditvermittler helfen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer aktuellen Analyse zum Thema Schaufensterzinsen.

Die intelligenteste Art, einen Kredit aufzunehmen.