Handy & Gadgets

Wohin mit dem alten Smartphone?

TIPPS
|
Bild: iStock / DisobeyArt

Ein Drittel der Konsumenten in der Schweiz lässt das alte Smartphone in einer Schublade verstauben. Das geht auch anders: Ökologischer ist die Weitergabe des Gerätes oder eine fachgerechte Entsorgung. Die Daten sollten Sie in jedem Fall löschen. 

Eine repräsentative Comparis-Umfrage zur Smartphone-Nutzung von Schweizerinnen und Schweizern zeigt: Apple und Samsung dominieren nach wie vor den Markt. 44 Prozent besitzen ein iPhone und 36 Prozent nutzen ein Samsung-Gerät. Auf den Rängen 2 und 3 tummeln sich Sony mit 3 Prozent und Nokia mit 2 Prozent.

Android Geräte werden länger genutzt

Von Apple sind die Geräte iPhone 7 und 7 Plus am beliebtesten – bei Samsung das Galaxy S7 und das S7 Edge. Apple ist mit den vor einem Jahr vorgestellten iPhone 8 und 10 bereits in den Top-10-Rängen vertreten. Dagegen rangieren die aktuellen Android-Flaggschiffe Samsung Galaxy S9 und die neueren Note-Modelle noch nicht unter den beliebtesten Smartphones in der Schweiz.

Zu den Käufen von neuen Smartphones meint Jean-Claude Frick, Digitalexperte von comparis.ch: «Bei Apple sind die Konsumenten schon seit je her teure Gerätepreise gewohnt. Die Android-User rechnen hingegen mit tieferen Preisen. Die neuen, teureren Samsung-Smartphones entsprechen offensichtlich nicht diesen Erwartungen». Das führe dazu, dass Android-Nutzer ihre Geräte aktuell länger behalten. So rangieren etwa noch die über dreijährigen Modelle Samsung Galaxy S5, S6 und die günstigeren Samsung Galaxy A Modelle unter den Top-10-Plätzen.

Wohin mit dem gebrauchten Gerät?

Die Studie zeigt ausserdem: Die Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer hat ihr Gerät neulich gewechselt. Lediglich 20 Prozent nutzen ein Smartphone, dass drei Jahre oder älter ist.  

Doch was tun mit dem alten Smartphone? Etwa 33 Prozent der Konsumenten lassen ihr Handy in einer Schublade verstauben. «Die Smartphone-Produktion benötigt einen hohen Anteil seltener Rohstoffe. Deshalb sollte man unbedingt alte Handys fachgerecht entsorgen oder weiter nutzen und nicht in der Schublade verstauben lassen», sagt Frick.

Verkaufen – an Freunde, Familie oder Fremde

Am einfachsten lässt sich das alte Handy im Bekannten- und Freundeskreis verkaufen. Sind Sie unsicher bezüglich des Preises? Dann schauen Sie z.B. bei Ricardo oder Tutti, was Anbieter für das gleiche Modell verlangen.  

Die beiden Plattformen eignen sich gut für den Weiterverkauf von gebrauchten Produkten. Bei Ricardo können Sie mit einem tiefen Anfangspreis locken. Die Konkurrenz ist dort aber auch sehr gross. Genau wie die Gebühren: Bei einem Verkauf geben Sie 10 Prozent des Preises an Ricardo ab. Bei Tutti ist der Verkauf hingegen gratis.

Haben Sie eine grosse Reichweite auf Social Media? Dann können Sie Ihr Gerät auch über Twitter, Instagram oder Facebook verkaufen. Facebook hat dafür gar eine eigene Marktplatz-Sektion. 

Verschenken – jemandem eine Freude machen

Die kostenlose Weitergabe des Smartphones innerhalb der Familie oder auch an Freunde eignet sich ebenfalls als zweites Leben für das Smartphone. Fast ein Drittel der 36- bis 55-jährigen gibt ihr Handy an die Kinder weiter. 

Entsorgung – gebrauchtes Modell umweltgerecht loswerden

Ist Ihr Handy zu alt für eine Weitergabe? Dann bringen Sie es zur Entsorgung:

  • zu einem Provider (z.B. Swisscom oder Sunrise),
  • einem Hersteller,
  • einem Händler,
  • oder zu einer Swico-Abgabestelle.

Diese nehmen Altgeräte zurück – auch wenn Sie das Gerät nicht im selben Laden gekauft haben. Dafür zahlen Schweizer Konsumenten nämlich beim Kauf eines jeden elektronischen Geräts die im Preis enthaltene vorgezogene Recycling-Gebühr (vRG). 

Je nachdem erhalten Sie bei der Abgabe einen Rückkaufanteil an Ihr altes Gerät. Die Handys werden umweltgerecht entsorgt und die wichtigsten Rohstoffe können wiederverwendet werden.  

Wichtig: Ob Sie nun ein Handy verkaufen, weitergeben oder entsorgen: Setzen Sie das Smartphone zurück und löschen Sie alle Dateien. Dafür brauchen Sie Ihre Apple ID oder Ihre Google ID inklusive Passwort.

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Twint: So bezahlen Sie mit Ihrem Smartphone
Lohnt es sich, ein zerbrochenes Handy-Display zu reparieren?
Das Huawei Mate 20 Pro kann alles und noch viel mehr