Krankheiten & Symptome

Grippe und Erkältung – Hausmittel oder Medikament?

TIPPS
|
Tee mit Honig und Zitrone oder doch Tabletten – was hilft bei Grippe und Erkältung? Bild: iStock

Kurze Tage, tiefe Temperaturen, durch die Strassen laufen die Menschen mit dicken Jacken und Mützen – es herrscht Winter. Egal ob im Zug, im Tram, im Geschäft oder im Familien- und Freundeskreis: Husten und Schnupfen sind in dieser Zeit an der Tagesordnung. Diagnose: Grippe. Oder doch «nur» eine Erkältung?

Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung?

Beginnen wir mit einer wichtigen Gemeinsamkeit: Beide Krankheitsbilder werden durch Viren hervorgerufen. Für eine Erkältung (auch grippaler Infekt) können verschiedene Erkältungsviren verantwortlich sein. Sie tritt häufig nach Stress oder einer Kälteeinwirkung auf (daher Erkältung), wenn der Körper geschwächt ist. Eine Grippe (auch Influenza genannt) wird durch Grippeviren hervorgerufen, verläuft in der Regel deutlich stärker als eine Erkältung, betrifft den ganzen Körper und kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

Vereinfacht gesagt, unterscheiden sich beide Krankheiten wie folgt: Eine Erkältung kommt langsam und geht schnell. Eine Grippe hingegen kommt schnell und bleibt lange.

An folgenden ausgewählten, häufig auftretenden Symptomen kann man den Unterschied zwischen den beiden Krankheitsbildern relativ gut erkennen:

Grippe

Erkältung

  • Fieber
  • Etwas erhöhte Temperatur
  • Appetitlosigkeit
  • Nach wie vor Appetit
  • Ganzer Körper betroffen
  • Nur obere Atemwege betroffen

 

Weitere häufig auftretende Symptome

  • Gliederschmerzen & Schüttelfrost
  • Trockener Husten & Heiserkeit
  • Starke Müdigkeit
  • Laufende, verstopfte Nase & Niesen
  • Husten (meist mit Auswurf)
  • Halsweh

Was hilft gegen Grippe oder Erkältung?

Wichtig vorab: In beiden Fällen sind Antibiotika nutzlos, da diese nur gegen bakterielle Infektionen wirksam sind; Grippe und Erkältung werden jedoch durch Viren hervorgerufen. Der Arzt verschreibt Antibiotika bei einer Grippe oder Erkältung also nur, wenn zusätzlich eine bakterielle Infektion (sog. Superinfektion) vorliegt, welche die Grippe oder Erkältung unweigerlich verschlimmert.

Daher muss man sowohl die Grippe als auch die Erkältung «aussitzen», indem man sich schont und viel trinkt. Das hilft, wenn man Fieber hat und schwitzt, den Wasserhaushalt zu stabilisieren. Ausserdem hilft es auch, die Schleimhäute vor Austrocknung zu bewahren, denn auf trockenen Schleimhäuten könnten sich Viren und Bakterien sehr gut ausbreiten. Daher sollten auch überheizte Räume mit trockener Luft gemieden werden. Oft verschreibt der Arzt zusätzlich Bettruhe, damit der Körper all seine Kräfte zur Bekämpfung der Erreger nutzen kann und nicht zusätzlich belastet wird. Also zusammenfassend:

  • Viel trinken (egal was, ausser Alkohol und Koffein)
  • Überheizte Räume meiden
  • Sich körperlich schonen (kein Sport) und viel schlafen
  • Bei starkem Krankheitsverlauf sogar Bettruhe

Wie bereits erwähnt, gibt es keine Medikamente gegen Grippe- und Erkältungsviren. Es gibt jedoch sowohl Medikamente als auch Hausmittel gegen die Symptome einer Grippe oder Erkältung, die die Genesungszeit erträglicher machen und bestenfalls die Genesung sogar beschleunigen.

 

Hausmittel und Medikamente gegen die Top 5 Grippe- und Erkältungssymptome

Husten

Medikamente

Bei Reizhusten hilft ein Hustenstiller, wie z.B. NEOCITRAN Hustenstiller Sirup oder COOP VITALITY Bronchialpastillen mit Codein.

Bei produzierendem Husten, also Husten mit Auswurf, sind Schleimlöser bzw. Hustenlöser zu empfehlen, z.B. Bronchialpastillen S von Hänseler, NEOCITRAN Hustenlöser Sirup, DEMOPECTOL Hustenlöser Sirup oder FLUIMUCIL Erkältungshusten Brausetabletten.

ACHTUNG: Nehmen Sie auf keinen Fall Hustenstiller bei schleimproduzierendem Husten. Durch den Schleim werden die Viren aus dem Körper gehustet. Wird nur der Husten gestillt und der Schleim weiterhin produziert, kann er sich in der Lunge anstauen und schwere Komplikationen verursachen.

Hausmittel

Das beste Hausmittel gegen Husten: Tee trinken.

  • Bei Reizhusten: Kräutertees trinken
  • Bei Husten mit Auswurf: Zwiebeltee (Zwiebel schneiden, 5 Minuten im Wasser kochen, abseihen und heiss trinken; nach Belieben mit Kandiszucker oder Honig süssen)

Kartoffel- und Quarkwickel auf die Brust legen und mindestens eine Stunde einwirken lassen 

 

Schnupfen

Medikamente

Abschwellende Nasensprays reduzieren die Schleimproduktion, trocknen die Nasenschleimhaut jedoch nicht aus, z.B. OTRIVIN Schnupfen Dosierspray oder TRIOFAN Schnupfen Dosierspray. Alternativ empfehlen Apotheker auch Nasenspülungen oder Tabletten/Dragées, wie z.B. Sinupret forte Dragées.

Hausmittel

  • Inhalieren mit Wasser pur oder mit zusätzlich Salz, Kamille oder anderen Kräuterzusätzen, wie Eukalyptus, Thymian oder Pfefferminze (letztere helfen zusätzlich gut bei Husten mit Auswurf)
  • Heisse Hühnersuppe wirkt entzündungshemmend und lässt die Schleimhäute abschwellen
  • Nasenspülung mit Salzwasser wirkt desinfizierend und schleimlösend

Halsschmerzen

Medikamente

Meist sind die Schleimhäute im Hals und Rachenraum durch das Husten gereizt. Daher empfiehlt es sich eher, etwas gegen den Husten zu nehmen, was dann auch zu einer Linderung der Halsschmerzen führt.

Ansonsten sind entzündungshemmende oder schmerzbetäubende Halstabletten zu empfehlen, wie z.B. NEO-ANGIN forte Halspastillen oder LIDAZON Lutschtabletten.

Von Antibiotika-haltigen Präparaten, wie z.B. Mebucaïne f Lutschtabletten ist abzuraten, die diese wie eingangs erwähnt bei einem Virus nichts nützen und bei übermässigem Einsatz zu Resistenzen führen können.

Hausmittel

Mit Salbei- oder Kamillentee (nicht zu heiss) gurgeln wirkt desinfizierend

Mit Salzwasser gurgeln wirkt auch entzündungshemmend

Kopf- und Gliederschmerzen

Medikamente

Gegen Kopf- und Gliederschmerzen helfen gängige Schmerzmittel mit Ibuprofen, z.B. ALGIFOR-L forte Filmtabletten, Paracetamol, z.B. DAFALGAN Tabletten, oder Acetylsalicylsäure, z.B. ALKA SELTZER Brausetabletten.

Hausmittel

Ein Erkältungsbad mit Zusatz von ätherischen Ölen, wie z.B. Menthol-, Eukalyptus-, Thymian- oder Fichtennadelöl

Ein Tropfen Minzöl auf den Schläfen hilft bei Kopfschmerzen

 

Fieber

Medikamente

Gegen Fieber helfen die gleichen Wirkstoffe, wie gegen Schmerzen: Ibuprofen, z.B. IRFEN DOLO L Lactab, Paracetamol, z.B. PANADOL S Filmtabletten, oder Acetylsalicylsäure, z.B. ASPIRIN Complex Granulat.

Hausmittel

  • Essig- und Wadenwickel leiten durch die Verdunstungskälte die Hitze aus dem Körper ab
  • Heisse Lindenblüten- oder Holunderbütentee vor dem Schlafen trinken

 

«Wundermittel» bei Grippe und Erkältung

Neben den oben bereits geannten Mitteln gegen einzelne Symptome einer Grippe oder Erkältung gibt es auch «Wundermittel», die ganzheitlich helfen und viele Symptome auf einmal bekämpfen. Zu diesen Wundermitteln gehören sowohl Medikamente, die meiste mehrere Wirkstoffe enthalten, als auch Hausmittel, welche als natürliche Wunderwaffen die unliebsamen Krankheiten bekämpfen. 

Medikamente

Sogenannte Kombipräpate für Grippe und Erkältung enthalten mindestens zwei verschiedene Wirkstoffe und bekämpfen daher mehrere Symptome gleichzeitig. Bekannte Beispiele sind NEOCITRAN Grippe Erkältung, PRETUVAL Grippe & Erkältung Filmtabletten oder VICKS MEDINAIT Saft. Die genannten Arzneimittel enthalten Paracetamol.

Wenn eines dieser oder ähnlicher Mittel genommen wird, sollte auf andere Schmerzmittel verzichtet werden. Eine zu hohe Dosis Paracetamol kann Leberschäden verursachen; auf die Kombination von Paracetamol und Ibuprofen ist in jedem Fall zu verzichten, denn beide werden verschieden abgebaut. Eine Doppelbelastung sollte dem eh schon angeschlagenen Körper nicht zugemutet werden.

Hausmittel

Es gibt eine Vielzahl von natürlichen Hausmitteln gegen Grippe und Erkältung. Sie wirken alle sehr ähnlich, meist entzündungshemmend, desinfizierend und durchblutungsfördernd. Sie töten die Krankheitserreger ab und stärken das Immunsystem. Oft enthalten diese Mittel ätherische Öle, Vitamine und Mineralstoffe. Neben den oben bereits genannten sind Folgende sehr wirksam, egal ob als Tee oder pur. Es gibt auch zahlreiche Rezepte mit diesen Mitteln.

  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Honig (besonders Manuka-Honig)
  • Zitrone
  • Meerrettich
  • Zwiebel
  • Knoblauch

Übrigens: Gegen Mundgeruch durch Knoblauch oder Zwiebeln helfen chlorophyl-haltige Lebensmittel, wie z.B. Petersilie.

Hinweis: Alle aufgeführten Heil- und Hausmittel sind für die Anwendung bei Erwachsenen. Viele der Mittel sollten nicht oder nicht in gleichem Masse bei Säuglingen, Kindern und Schwangeren angewendet werden. Konsultieren Sie in jedem Fall den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens.

Fazit

Was ist also besser: Medikamente oder Hausmittel? Die Antwort: beides. Bei leichten Symptomen ist es gut, nicht voreilig zu Arzneimitteln zu greifen, sondern sich mit Hausmitteln zu behelfen. Werden die Symptome schlimmer, sollte man einen Arzt oder Apotheker aufsuchen und mit einer medikamentösen Therapie beginnen. Aber auch dann unterstützen Hausmittel weiterhin die Genesung. Der grosse Vorteil von Hausmitteln: keine Nebenwirkungen, sofern keine Allergien und Unverträglichkeiten vorliegen.