Was ist eine Erwerbsausfallversicherung?


Definition

Die Erwerbsausfallversicherung (häufig auch Erwerbsunfähigkeits- oder Berufsunfähigkeitsversicherung genannt) springt bei einer Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Unfall oder Krankheit ein. Sie wird in Form einer regelmässigen Rente ausbezahlt und hilft dadurch, den bisherigen Lebensstandard aufrechtzuerhalten und einer Verschuldung vorzubeugen.

Vorteile

  • Sicherung eines regelmässigen Einkommens 
  • Sicherheit für Angehörige
  • Höhe und Dauer der Rente individuell wählbar
  • Schliessung von Vorsorgelücken
  • Ergänzung der Leistungen der 1. und 2. Säule
  • Massgeschneiderte Deckung dank Rentenaufschub
  • Überschüsse können zur Prämienreduktion verwendet werden
  • Auszahlung der Rente

    Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung kann entweder für Unfall und Krankheit oder nur Krankheit abgeschlossen werden. Zudem können Sie festlegen, ab wann die erste Rente ausbezahlt wird (zum Beispiel nach Ablauf der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber). Die Rente wird ab einer Erwerbsunfähigkeit von 25 Prozent ausbezahlt. Die Höhe der Auszahlung richtet sich dabei nach dem Grad der Erwerbsunfähigkeit. Liegt eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als 66.66 Prozent vor, besteht ein voller Anspruch auf die Rentenleistung. Die Auszahlung der Renten erfolgt jeweils vier mal pro Jahr und nach der definierten Wartefrist.

    Warum brauche ich eine Erwerbsausfallversicherung?

    • Selbständigerwerbende/r: Als Selbständigerwerbende/r erhalten Sie von der Pensionskasse keine Rente und haben entsprechend eine Vorsorgelücke bei einem Arbeitsausfall. Zudem gefährdet ein Erwerbsausfall häufig das Weiterführen des Betriebes und die Erhaltung des Wohneigentums.
    • Nicht erwerbstätige Personen: Personen, welche keiner bezahlten Arbeit nachgehen (zum Beispiel Hausfrauen), erhalten bei einem Arbeitsausfall keine Leistungen von der beruflichen Vorsorge. Wenn diese Person ausfällt, kann der Ersatz in Form einer Haushaltshilfe oder einer Kindestagesstätte sehr schnell teuer werden. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung springt in diesem Fall ein und zahlt während der Arbeitsunfähigkeit eine Rente aus.
    • Angestellte: Insbesondere bei einer längeren Erwerbsunfähigkeit ist die berufliche Vorsorge über die 1. und 2. Säule zu gering, um den bisherigen Lebensstandard weiterzuführen. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung schützt vor einer Verschuldung und schliesst mögliche Einkommenslücken.
    Zurück