Zusatzversicherung

Von Fitnessabo bis Wellness – Was zahlt die Krankenkasse?

INFO
|
Wenn Sie Yoga-Kurse bei einer von ihrer Krankenkasse anerkannten Yoga-Lehrerin besuchen, haben Sie gute Chancen, dass Ihre Zusatzversicherung einen Teil der Kosten übernimmt. Bild: iStock / Pinkypills

Ob Yoga, ein Fitness- oder Thermalbad-Abo: Krankenkassen bieten verschiedene Zusatzversicherungen für die Erholung und Gesundheit. Das Angebot ist gross – die Preisdifferenz auch. Ein Überblick.

Gesunde Versicherte verursachen keine oder kaum medizinische Kosten. Darum integrieren viele Krankenkassen gesundheitsfördernde Leistungen in ihren Zusatzversicherungen. Diese Leistungen rechnen sich nicht nur für die Krankenkassen: Auch für die Versicherten lohnt sich der Abschluss einer Zusatzversicherung.

Je früher, desto besser: Denn dadurch wird das Risiko minimiert, bei einer Gesundheitsprüfung durch die Krankenkasse abgelehnt zu werden. Für die Zusatzversicherungen gilt das Versicherungsvertragsgesetz und nicht das Krankenversicherungsgesetz. Darum sind die Versicherungen nicht zur Aufnahme verpflichtet und lassen ihre potentiellen Kunden üblicherweise vor der Aufnahme einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen. So entscheiden das Alter, das Gewicht und der Gesundheitszustand, ob die Versicherung jemanden aufnimmt. Für über 50-Jährige ist es deutlich schwieriger, Zusatzversicherungen abzuschliessen als für Jüngere.

Die Leistungen der Zusatzversicherungen ergänzen die Leistungen der Grundversicherung. Unterschieden wird dabei zwischen stationären und ambulanten Zusatzversicherungen. Letztere sind zum Beispiel Zusätze für Alternativmedizin, Nicht-Pflichtmedikamente und Psychotherapie durch Psychologen ohne ärztliche Ausbildung. Ausserdem bieten die Versicherer Leistungen für die Gesundheitsvorsorge und Prävention. Dazu gehören ebenso ein Fitness-Abo, wie auch Entspannungsmassnahmen oder Impfungen. Die Leistungen unterscheiden sich nicht nur nach Krankenversicherer, sondern auch nach dem jeweiligen Zusatzversicherungspaket. Ausserdem sind die Leistungen in der Regel auf einen Maximalbetrag pro Kalenderjahr begrenzt.

Wichtig: Der Kündigungstermin für die meisten Zusatzversicherungen ist am 30. September 2018.

Zur Fitness: Abonnements in Sportcentern

Einige Zusatzversicherungen beteiligen sich an den Kosten für die körperliche Fitness: Zum Beispiel durch Zuzahlungen ans Fitness-Abo oder an die Schwangerschaftsgymnastik. Zudem bieten Versicherungen vermehrt bei der Schrittmessung via App oder Fitnesstracker Prämienvergünstigungen an. Die entsprechenden Zusatzversicherungspakete entschädigen einen Teil der Kosten, die im Zusammenhang mit Fitnesscentern, Fitnesskursen und Gesundheitsförderung wie Aerobic, Schwangerschaftsgymnastik oder prophylaktischen Kursen anfallen.

Aber Achtung: Oft wird nicht jeder beliebige Anbieter akzeptiert – die meisten Kassen verlangen z.B. von Fitnesscentern ein Gütesiegel (z.B. Qualitop-Gütesiegel oder Fitness-Guide). Oft werden Beträge zwischen 200 und 500 Franken im Jahr angerechnet – aber unter der Bedingung, dass ein gewisses Abonnement (z.B. mindestens ein 10er-Abo) abgeschlossen wird. Zudem beschränkt sich die Leistung vieler Kassen auf maximal 50 bis 75 Prozent der anfallenden Fitnesskosten. Gehen Sie regelmässig ins Fitnessstudio? Dann kann sich eine Zusatzversicherung für Sie lohnen. Informieren Sie sich aber, ob ihr Fitnessstudio auch bei ihrer gewünschten Krankenkasse anerkannt wird.

Zur Erholung: Kuren und Kurse wie Yoga und Autogenes Training

Kurse 

In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist, heisst es. Das gilt auch umgekehrt: Deshalb bezahlen einige Zusatzversicherungen nicht nur Entspannungsmassnahmen wie Yoga, sondern auch Hallenbad- und Thermalbad-Abos. Zudem bieten einige Versicherungen Leistungen im Bereich Autogenes Training oder Kurse zur Stressbewältigung. Wie bei den Fitnessangeboten akzeptieren die Versicherungen nicht alle Kursanbieter. Für Yoga-Kurse beispielsweise führen einige Versicherer etwa Listen mit anerkannten Anbietern oder verweisen auf das Berufsregister von Yoga Schweiz.

Kuren

Kuren haben die Unterstützung der Genesung zum Ziel. Hat Ihnen der Arzt eine Kur verschrieben? Dann übernimmt die Zusatzversicherung teilweise die Aufenthaltskosten. Auch hier: Angebote und Prämien variieren stark. Vergleichen lohnt sich – einige Kassen bieten sogar Kuren im Ausland an. Dabei sind in der Regel der Maximalbetrag pro Tag festgesetzt und die Anzahl der Kurtage pro Jahr begrenzt. Bei einer vorherigen Genehmigung durch die Krankenversicherung übernimmt die Grundversicherung die medizinischen und therapeutischen Massnahmen. Die Grundversicherung zahlt bei Badekuren zudem während höchstens 21 Tagen pro Kalenderjahr einen täglichen Unkostenbeitrag von 10 Franken zusätzlich zu den den Arzt- und Therapiekosten.

Wichtig: Man unterscheidet zwischen Kur und Rehabilitation. Unmittelbar nach einer Operation angeordnete stationäre Rehabilitationsaufenthalte sind durch die Grundversicherung gedeckt. Dabei muss der Rehabilitationsaufenthalt der Linderung von Krankheits- oder Operationsfolgen dienen und es muss sich um eine anerkannte Anstalt handeln, die von Ärzten geleitet wird. Kuren folgen nicht zwingend unmittelbar nach einem Spitalaufenthalt. Weitere Informationen finden Sie im Comparis-Magazin unter «Reha und Kur: Was ist von der Krankenkasse gedeckt?».

Zur Prävention: Medizinisch anerkannte Vorsorgeimpfungen

Ebenfalls zur Gesundheitsförderung gehören nicht von der Grundversicherung übernommene Impfungen. Im Besonderen sind verschiedene Präventivimmunisierungen nicht Teil des Impfplans. Dazu gehören etwa Reiseimpfungen (z.B. gegen Gelbfieber und Tollwut) oder auch die Grippeimpfung für gesunde Personen. Meist decken die Versicherer 90 Prozent der Kosten. Aber auch hier variieren die Deckungen der Krankenkassenleistungen.

Fazit

Das Angebot an Zusatzversicherungen – besonders der Leistungen – ist immens. Die Leistungen sind dabei oft nicht an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassbar. So bezahlen Sie bei Gesamtpaketen für Leistungen, die Sie unter Umständen gar nicht benötigen. Darum ist es wichtig, die unterschiedlichen Leistungspakete der einzelnen Krankenkassen genau zu studieren, zu vergleichen und sich bei Bedarf beraten zu lassen. Nicht nur die Leistungen, auch die Prämien unterscheiden sich: Sie sind teilweise höher als die letztendlichen Behandlungskosten.

Comparis-Tipp: Die Grund- und Zusatzversicherung(en) können Sie problemlos bei verschiedenen Krankenkassen abschliessen. Stellen Sie dazu in unserem Grund- und Zusatzversicherungsvergleich die Leistungen gegenüber. Beachten Sie dabei aber auch zusätzliche Ausgaben: Einige Krankenkassen verlangen eine Gebühr, wenn Sie die Grund- und Zusatzversicherung nicht bei derselben Versicherung abschliessen.

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ab wann rechnet sich eine Zusatzversicherung?
«Spital allgemein ganze Schweiz» - günstig und für viele sinnvoll
13 Kranken-Zusatzversicherungen unter die Lupe genommen - Welche lohnen sich wirklich?