Hypothek

Hypothek mit mehreren Tranchen: Was Sie beachten sollten

INFO
|
Die Hypothek in mehrere Tranchen aufzuteilen, hat Vor- und Nachteile. Bild: iStock / Aramyan

Die meisten Banken empfehlen dem Kreditnehmer, die Hypothek in verschiedene Tranchen aufzuteilen. Was das bedeutet und worauf Sie achten sollten, zeigt Comparis.

Organisieren Sie aktuell die Finanzierung Ihres Eigenheims, sind Sie womöglich bereits auf den Ausdruck Tranchierung gestossen (auch gestaffelte Hypothek oder Hypotheken-Splitting genannt). Tranchierung beschreibt die Aufteilung der Hypothek in zwei oder mehrere Tranchen mit unterschiedlich langen Laufzeiten. Diese Aufteilung bietet unter anderem den Vorteil, dass der Hypothekarkunde nicht die ganze Hypothek auf einmal verlängern muss und so flexibler auf die Zins- und Lebenslage reagieren kann. Auf der anderen Seite können Probleme auftreten, wenn der Hypothekarkunde den Anbieter wechseln möchte.

Mögliche Probleme bei der Ablösung mit mehreren Tranchen

Wenn alle Tranchen innerhalb von zwölf Monaten auslaufen, kann die ganze Hypothek in aller Regel problemlos zu einem neuen Anbieter transferiert werden. Problematisch ist die Anschlussfinanzierung dann, wenn die Endpunkte Ihrer Tranchen mehr als zwölf Monate auseinanderliegen. In diesem Fall dürfte es schwierig bis unmöglich werden, den Anbieter zu wechseln. Grund: Die meisten Finanzinstitute sind nicht bereit, lediglich einzelne Tranchen zu übernehmen. Dies hängt mit dem administrativen Aufwand bei den Hypothekenanbietern zusammen (z.B. Schuldbriefsplitting, Erstellung eines Zahlungsversprechens). Zusätzlich geht das Institut, das lediglich einzelne Tranchen übernimmt, ein höheres Risiko ein als der bestehende Anbieter (sog. Finanzierung im zweiten Rang).

Tranchen synchronisieren

Damit Sie in Zukunft dennoch den Anbieter wechseln können, haben Sie folgende Möglichkeit: Verlängern Sie die auslaufende(n) Tranche(n) so, dass sämtliche Tranchen möglichst zeitgleich oder aber innerhalb von maximal zwölf Monaten ablaufen.

Beispiel: Sie haben 2013 eine Hypothek über 800'000 Franken für Ihr Einfamilienhaus aufgenommen und diese in zwei Tranchen zu je 400'000 Franken aufgeteilt. Die erste Tranche hat eine Laufzeit von fünf Jahren, die zweite eine Laufzeit von zehn Jahren. Damit Sie die gesamte Hypothek nach Ablauf der zehnjährigen Tranche ablösen können, müssten Sie Ihre erste Tranche, welche im Jahr 2018 ausläuft, um fünf weitere Jahre verlängern. Dadurch laufen beide Tranchen im Jahr 2023 aus, und Sie können die Finanzierung bei einem neuen Anbieter abschliessen.

Tipp: Damit Sie genügend Zeit haben, um die Anschlussfinanzierung zu regeln, empfehlen wir Ihnen, sich zwölf Monate vor Ablauf der Finanzierung bei einem unabhängigen Hypothekenvermittler zu melden. Verpassen Sie keine Kündigungsfrist und aktivieren Sie jetzt die Kündigungserinnerung.

Vor- und Nachteile von Hypothekartranchen

Vorteile:

  • Verschiedene Tranchen mit unterschiedlichen Laufzeiten erlauben es dem Kreditnehmer, nicht die ganze Hypothek auf einmal verlängern zu müssen.
  • Erbvorbezüge, Schenkungen oder Ereignisse wie der Ablauf der Lebensversicherung können mit in die Planung aufgenommen werden.

Nachteile:

  • Kunden mit gestaffelten Hypotheken, welche die Bank nach Ablauf der ersten Tranche wechseln möchten, finden unter Umständen keinen Anbieter. Denn: Banken sind selten bereit, nur eine Tranche zu übernehmen.
  • Die früher auslaufenden Hypotheken müssen in der Regel erneut von der ursprünglichen Bank refinanziert werden – diese Situation nutzt die Bank unter Umständen aus und bietet Ihnen ungünstigere Konditionen.
  • Ein weiterer Nachteil des Splittings liegt darin, dass mit der etappenweisen Erneuerung einer Hypothek die Budgetbelastung öfter schwankt und langfristig schwieriger zu planen ist als mit einer einzigen, untranchierten Hypothek.

Was es bei der Ablösung der Hypothek sonst noch zu beachten gibt, lesen Sie hier.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hypotheken-Barometer 2. Quartal 2018: Zinsanstieg lässt auf sich warten
Wohneigentumsförderung: Finanzierung mit Vorsorgegeldern
Hypothekarzinsen: Wer vergleicht, kann viel Geld sparen