Hypothek

Hypothek vorzeitig ablösen – was Sie beachten sollten

INFO
|
Eine vorzeitige Ablösung der Hypothek lohnt sich nicht immer. Bild: iStock / guvendemir

Die Zeiten historisch tiefer Zinsen könnten sich bald dem Ende zuneigen. Die Frage ist nur, in welchem Ausmass. Einzelne Faktoren, wie die amerikanische Handelspolitik, können den Zinsanstieg dämpfen. Eine vorzeitige Ablösung der Hypothek bietet sich an – doch nur unter bestimmten Voraussetzungen. Comparis klärt auf.

Auch wenn die Zinsen offenbar einen Boden gefunden haben, sind diese noch immer auf einem tiefen Niveau. Läuft Ihre Festhypothek in den nächsten Jahren aus, könnte eine neue Hypothek demnach einen deutlich höheren Satz mit sich bringen. Lohnt es sich, deshalb die Hypothek vorzeitig zu kündigen, um schon jetzt eine neue Hypothek abzuschliessen?

Vorzeitige Ablösung nicht gratis

Eine vorzeitige Ablösung der Hypothek ist kostspielig. Eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank wird fällig, wenn Sie den Vertrag für Ihr Wohneigentum vorzeitig kündigen. 

Wann lohnt sich trotzdem eine vorzeitige Kündigung?

Wie hoch die Vorfälligkeitsentschädigung ausfällt, hängt von der Restlaufzeit und den Zinssätzen ab. Die Kosten berechnen sich aus der Differenz des Satzes der bestehenden Festhypothek und dem Zins, den die Bank in der eigentlichen Restlaufzeit erhalten hätte. Hinzu kommt eine Bearbeitungsgebühr. 

Das heisst: Eine vorzeitige Kündigung lohnt sich in der Regel erst ab einer Zinsdifferenz von 1,5 Prozentpunkten und einer Restlaufzeit von wenigstens einem Jahr.

Wie Sie die Kosten im Rahmen halten

Aushandeln lohnt sich: Beziehen Sie neben der Hypothek noch weitere Produkte Ihrer Bank, kann dies von grossem Vorteil sein. In der Regel kommt diese Ihnen dann mit günstigeren Ausstiegskosten entgegen. Hinzu kommt, dass die Entschädigungszahlungen in den meisten Kantonen bei der Steuer in Abzug gebracht werden können. 

Ihre Festhypothek unter aktuellen Zinsniveau läuft demnächst aus? 

Dann macht es Sinn, die Hypothek bereits heute zu kündigen und stattdessen eine Hypothek mit sehr langer Laufzeit auf einem höheren Zinsniveau abzuschliessen. Ihr Verhandlungsgeschick gefragt. Wer gut verhandelt, profitiert unter diesen Umständen mit einer ordentlichen Vergütung der Bank. 

Möchten Sie mit verschiedenen Finanzinstituten verhandeln, kann dies mit grossem Aufwand verbunden sein. Wer dem Aufwand aus dem Wege gehen möchte oder sich die Verhandlung nicht zutraut, kann dies einem Broker/ Makler überlassen. HypoPlus, ein Partner-Service von Comparis, unterstützt Sie gerne: 

 

Über die gesamte Laufzeit einer Hypothek lassen sich schnell mehrere tausend oder sogar zehntausend Franken sparen. Versäumen Sie deshalb auf keinen Fall, Hypotheken zu vergleichen. 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hypotheken: Was gibt es bei einer Ablösung zu beachten
Hypothekarzinsen: Wer vergleicht, kann viel Geld sparen

Unterhalts- und Nebenkosten für Ihr Haus: Damit müssen Sie rechnen