Fünf Tipps – Optimale Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung


  1. Optimal versichern – was ist notwendig?
  2. Versicherung wechseln
  3. Deckung prüfen – Unter- und Überversicherung
  4. Schadenfall – wie vorgehen?
  5. Verpflichtung einhalten

 

Optimal versichern – was ist notwendig?

Freiwillige Versicherung
Die Privathaftpflicht deckt Schäden, die Sie anderen zufügen. Sie ist freiwillig. In den meisten Kantonen gilt das auch für die Hausratversicherung. Einzig in den Kantonen Freiburg, Glarus, Jura, Nidwalden und Waadt besteht ein Versicherungsobligatorium für Feuer und Elementarschäden. Der Abschluss einer Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung ist jedoch generell sehr zu empfehlen. Ansonsten ist weder Ihr Hausrat versichert noch sind Sie gegen Haftpflichtansprüche Dritter geschützt.

Prämienoptimierung
Bei der Hausratversicherung können Sie mit der richtigen Auswahl der Zusätze die Prämien optimieren. Für die Privathaftpflichtversicherung stehen Ihnen verschiedene Garantiesummen zur Auswahl. Je nach Anbieter ist der Prämienunterschied bei den unterschiedlichen Summen relativ hoch. Da lohnt es sich, genau zu überlegen, ob nicht auch eine niedrigere Garantiesumme von 5 Millionen Franken genügt.

Wählen Sie die richtigen Zusätze
Je schlanker Ihre Versicherung, desto billiger fallen die Prämien aus. Klären Sie deshalb genau ab, welche Zusätze Sie wirklich benötigen. Zusatzbausteine können der Einschluss von Wertsachen, einfacher Diebstahl auswärts oder die Elementarversicherung sein. Dabei bietet sich nicht nur der Vergleich zwischen den Gesellschaften an, sondern auch zwischen den Tarifen der jeweiligen Versicherungsgesellschaft.

Versicherung wechseln

Von günstigen Prämien profitieren
Nur wer bereit ist, seine Versicherung neu abzuschliessen, kann von neuen und günstigeren Prämien profitieren. Ohne Kündigung verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr. Auf comparis.ch können Sie gratis eine Kündigungserinnerung  bestellen. comparis.ch erinnert Sie daraufhin rechtzeitig per E-Mail an die Kündigung Ihrer Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung.

Auch die Zahlweise und die Vertragslaufzeit können die Prämienhöhe beeinflussen. Sinnvoll ist es, jährlich zu bezahlen, da eine monatliche Zahlweise meist 5 Prozent teurer kommt.

Mehrjahresverträge können lukrativ sein, da oft ein Rabatt gewährt wird. Der Nachteil dabei ist, dass ein Versicherungswechsel tatsächlich erst nach Ablauf der vereinbarten Vertragszeit möglich ist.

Kündigungsfrist einhalten
Meistens beträgt die Kündigungsfrist drei Monate. Kurzfristiger wechseln können Sie nur im Fall einer Prämienerhöhung oder eines Schadens. Nutzen Sie die Vorlage für den Kündigungsbrief.

Flexibel mit kurzen Laufzeiten
Schliessen Sie nur einjährige Verträge ab oder handeln Sie sich ein jährliches Kündigungsrecht aus. Denn nur so können Sie von neuen, günstigen Preisen profitieren.

Versicherungsdeckung überprüfen

Unter- und Überversicherung
Sie fahren am besten, wenn der Wert des Hausrats (inklusive Gästeeffekten und geleaste, gemietete oder anvertraute Sachen) mit der versicherten Summe möglichst gut übereinstimmt. Es lohnt sich also, von Zeit zu Zeit die Versicherungssumme zu überprüfen und auch für Neuanschaffungen etwas mit einzurechnen. Wenn bei einem grösseren Schaden eine Unterversicherung durch die Versicherung aufgedeckt wird, kann das unangenehme Folgen haben. In der Regel kürzt die Versicherung dann die Leistung proportional zur Unterversicherung. Wenn Sie hingegen eine zu hohe Summe versichern, dann zahlen Sie unnötigerweise eine zu hohe Prämie.

Schadensfall – wie vorgehen?

Schaden sofort melden
Am besten melden Sie einen Schaden sofort Ihrer Versicherung. So vermeiden Sie, dass es im Nachhinein zu Schwierigkeiten kommt. Probleme kann es insbesondere dann geben, wenn Sie grössere Schäden zwischenzeitlich bereits haben reparieren lassen. Die Versicherungen wollen den Schaden manchmal vorgängig durch einen Experten begutachten lassen und erst dann über das weitere Vorgehen entscheiden. Immer hilfreich können bildliche Aufzeichnungen wie zum Beispiel Fotos des Schadens sein.

Verpflichtungen einhalten

Prämien pünktlich zahlen
Wer seine Prämie nicht oder zu spät zahlt, riskiert Mahngebühren und viel Ärger. Die Versicherung kann nach Ablauf der Zahlungsfrist auch die Deckung streichen. Das heisst: Im Schadensfall müssen Sie selber zahlen. Wenn Sie auf die Mahnung nicht reagieren, droht ausserdem die Auflösung der Police von Seiten des Versicherers, was mit Kosten und Ärger verbunden ist.