Hausrat & Haftpflicht

Handyversicherung: Wer über den Anbieter abschliesst, zahlt drauf

TIPPS
|
Ist das Handy kaputt, zahlt die Hausratversicherung. Bild: iStock

Kauft man ein neues Handy, legen einem viele Verkäufer den Abschluss einer Versicherung ans Herz. Hält man das nagelneue Gerät in den Händen, lässt man sich leicht zu einem Abschluss bewegen. Doch wie sinnvoll sind Handyversicherungen über den Anbieter und lohnen sie sich überhaupt?

Hat man endlich sein Wunschhandy gefunden, möchte man möglichst lange Freude daran haben. Bei Gerätepreisen bis in den vierstelligen Bereich liegt der Gedanke an eine Versicherung nahe. So bieten viele Telekomfirmen und Elektronikfachgeschäfte spezielle Handyversicherungen an. Sie kommen zum Einsatz, wenn z.B. das Display zerschmettert oder das Gerät im WC gelandet ist.

Bei einem iPhone 8 für z.B. 840 Franken zahlt der Kunde für eine Handyversicherung monatlich rund 10 Franken. Für jährlich 120 Franken und mit einem Selbstbehalt von 50 Franken erhält er im Schadensfall den Neupreis des Gerätes zurück. Gedeckt sind Risiken wie Runterfallen, Überfahren oder Wasserschäden. Diebstahl und Verlust sind allerdings meistens ausgeschlossen. Wenn jemand das Handy entwendet und damit telefoniert, übernimmt die Versicherung entstandene Kosten bis zu 2’000 Franken. Eigentlich eine feine Sache, denken viele mit Blick auf ihr nagelneues Smartphone.

Hausratversicherung ein Drittel günstiger

Was viele nicht wissen: Auch die Hausratversicherung kann Schäden an Handys abdecken. Neben Tablets, Laptops, PCs etc. gehören auch sie zu den «Hausratgeräten für den üblichen Gebrauch auswärts». Das Erstaunliche: Obwohl versicherte Risiken und Selbstbehalt identisch sind, kostet die Hausratversicherung weniger als die Handyversicherung.

Und dies, obwohl sie – bei Wahl des entsprechenden Zusatzes – sogar Diebstahl und Verlust des Gerätes sowie alle anderen Sport- und Freizeitgeräte («Hausratgeräte für den üblichen Gebrauch auswärts») der ganzen Familie mit einschliesst.

Für Familien indiskutabel

Besonders gravierend ist der Preisunterschied, wenn man die Versicherungskosten einer vierköpfigen Familie berechnet. Schliesst jedes Familienmitglied für sein Gerät eine eigene Handyversicherung ab, so übertreffen deren jährliche Kosten die der Hausratversicherung gar um ein Sechsfaches! Und dies, obwohl die Schadensabwicklung unter Umständen sogar von den gleichen Mitarbeitern bearbeitet wird. Denn auch die Telekomfirmen arbeiten natürlich mit Schweizer Versicherungspartnern zusammen.

Comparis-Tipp

Von einer Handyversicherung profitieren also vor allem die Verkäufer, die häufig pro verkaufte Versicherung eine Provision erhalten. Für Handynutzer dagegen lohnt sie sich kaum. Wer sein Gerät sorgsam behandelt, es mit einem PIN-Code absichert und eine entsprechende Hausratversicherung mit «All-Risk»-Deckung abgeschlossen hat, ist ausreichend gegen Risiken geschützt. Das gesparte Geld legt man am besten auf die Seite. Und falls das Handy doch irgendwann kaputtgeht, übernimmt die Hausratversicherung den Schaden.