Hausrat & Haftpflicht

Schlüssel verloren: Wer übernimmt die Kosten?

INFO
|
Schlüssel weg: Auf den Ärger folgt nicht selten eine hohe Schadensrechnung. Bild: iStock.com / Beeldbewerking

Geht der Schlüssel verloren, bedeutet das vor allem eins: viel Ärger – aber auch eine hohe Rechnung? Comparis erklärt, ob Sie für den verlorenen Schlüssel aufkommen müssen und wie Sie nach Verlust vorgehen sollten.

Der ein oder andere musste die unschöne Erfahrung bereits machen: Sie stehen vor der Haustür, kramen unruhig in Ihrer Tasche und werden einfach nicht fündig – der Haustürschlüssel ist verschwunden. Nun heisst es erst einmal: Ruhe bewahren. Und im nächsten Schritt?

Schlüsseldienst rufen

Haben Sie keinen Ersatzschlüssel bei Freunden, der Familie oder dem Nachbarn hinterlegt, bleibt Ihnen nur die Hilfe des Schlüsseldienstes. Der Nachteil: Das Angebot ist riesig. Es ist nicht offensichtlich, welcher Schlüsseldienst seriös ist und welcher Ihre Notlage lediglich zu seinen Gunsten ausnutzen möchte. So ist die Rechnung nicht selten unerwartet hoch. Obwohl die Öffnung der Tür scheinbar keinen grossen Aufwand braucht und innerhalb von wenigen Minuten erledigt ist, können Kosten in Höhe von mehreren hundert Franken entstehen.

Tipp: Liegenschaftsverwaltung oder Polizei anrufen

Fragen Sie bei der Liegenschaftsverwaltung nach, ob diese mit einem Schlüsseldienst zusammenarbeitet und bereits gute Erfahrungen gemacht hat. Wohnen Sie in einer grösseren Stadt, wie beispielsweise Zürich, können Sie alternativ bei der Polizei eine Liste mit zuverlässigen Schlüsseldiensten erfragen.  

Liegenschaftsverwaltung informieren

Sie leben in einem Mehrfamilienhaus, wo man sich mit dem Schlüssel Zugang zum Treppenhaus verschafft? Dann sollten Sie den Verlust schnellstmöglich der Liegenschaftsverwaltung melden. Das gilt auch für verlorene Schlüssel von Einstellhallen oder Gemeinschaftsräumen. Mieter müssen bei der Wohnungsabgabe so oder so alle Schlüssel zurückgeben, die sie vom Vermieter erhalten haben. Kann ein Mieter das nicht, weil ihm ein Schlüssel abhandengekommen ist, muss er Schadenersatz zahlen. 

Schlüssel verloren – zahlt die Versicherung?

Ein neues Türschloss oder eine neue Schliessanlage sind nicht immer nötig: Falls der Schlüssel keiner Liegenschaft zugeordnet werden kann, muss das Schloss in der Regel nicht getauscht werden. 

Anders sieht es aus, wenn Sie den Schlüssel mit persönlichen Dokumenten verloren haben: Die Gefahr ist gross, dass ein ungebetener Gast in Wohnung oder gemeinschaftlich genutzte Räume eintritt. Dann sollte das Schloss getauscht werden. Doch beachten Sie: Mieter müssen bei Verlust des Schlüssels nicht immer selbst für die Kosten aufkommen. Unter Umständen kommt die Versicherung zum Zuge:

Hausratversicherung 

Die Hausratversicherung zahlt nur im Falle eines Diebstahls. Sie übernimmt sowohl die Kosten für den Ersatzschlüssel, als auch für den Austausch des Türschlosses.

Privathaftpflichtversicherung

Sind Sie selbst für den Verlust des Schlüssels verantwortlich und muss das Schloss getauscht werden, sollten Sie den Schaden der Privathaftpflichtversicherung melden. Diese übernimmt in der Regel Kosten und prüft, ob diese überhaupt gerechtfertigt sind. Ungerechtfertigte Forderungen werden durch den passiven Rechtsschutz abgelehnt.

Die Altersentwertung der Schlösser wird angerechnet, das heisst, der Mieter bzw. die Versicherung zahlt nur für den Zeitwert. Da bei Wohnungstürschlössern mit einer Lebensdauer von 30 Jahren gerechnet wird, müsste bei einem 15-jährigen Schloss also nur die Hälfte gezahlt werden.

 

Die Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sommergewitter und kaputte Fernseher: Was zahlt die Hausratversicherung?
Unwetter: So wickeln Sie den Schaden einfach ab
Familienrecht: Was übernimmt die Rechtsschutzversicherung?