Kauf & Leasing

Auch ohne Autosalon: Das sind die Auto-Trends 2020

AKTUELLES
| von Andrea Auer |
Bild: iStock / VanderWolf-Images

Es hätte die 90. Ausgabe des Genfer Automobilsalons werden sollen. Doch aufgrund der aktuellen Lage rund um das Coronavirus wurde die Messe abgesagt. Die Eintrittskarten werden zurückerstattet. Die Enthüllungen der Weltneuheiten fanden auf dem virtuellen Weg statt. Comparis gibt einen Überblick.

Aufgrund der aktuellen Lage rund um das Coronavirus entschied der Bundesrat, Veranstaltungen mit über 1’000 Personen bis zum 15. März zu verbieten. So musste auch die Jubiläumsausgabe des Genfer Autosalons (geplant vom 5. bis 15. März) abgesagt werden. Die Enthüllungen der Weltneuheiten blieben dennoch nicht aus – auch die Krönung des «Car of the Year» wurde durchgeführt. Comparis hat für Sie die wichtigsten Informationen zusammengetragen.

Das sind die Trends 2020

Comparis-Mobilitätsexpertin Andrea Auer erklärt Ihnen die Auto-Trends 2020:

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Elektrifizierung. Fast alle grossen Autokonzerne haben mindestens ein Auto mit Elektromotor im Angebot – entweder als rein elektrische Variante oder mit Hybrid-Antrieb.

So plante etwa Renault die Präsentation des neuen Twingo Z.E. mit E-Motor. Der 3,61 Meter lange elektrische Kleinwagen hat 82 PS und soll rund 165 km Reichweite schaffen. Noch in diesem Jahr geht das zweite E-Auto von VW in Produktion: das Kompakt-SUV ID.4 mit bis zu 500 km Reichweite – je nach Antrieb. Und auch der italienische Autobauer Fiat ist neu bei den Stromern angekommen. Die dritte Generation des Kult-Wagens Fiat 500 wird künftig nur noch mit E-Motor angeboten. Dank dem 42-kWh-Akku soll er eine Reichweite von 320 km schaffen – Marktstart soll noch diesen Sommer sein.

Einen ähnlichen und doch etwas differenzierten Weg geht der Autobauer Toyota. In Genf wollten die Japaner die zweite Generation des Wasserstoffautos Mirai ein erstes Mal vor europäischem Publikum zeigen. Der Toyota Mirai ist im Grunde ein E-Auto. Die elektrische Energie kommt dabei jedoch nicht aus der Batterie, sondern wird direkt im Fahrbetrieb produziert.

Das Angebot solcher Fahrzeuge ist hierzulande noch sehr gering. Nicht zuletzt, da ein flächendeckendes Tankstellennetz fehlt. Das soll sich in den nächsten Jahren aber ändern.

Virtuelle Pressekonferenzen

Viele Welt- und Europapremieren waren für Genf geplant. Aufgrund der Salon-Absage präsentierten die Hersteller ihre Neuheiten kurzerhand online. Comparis hat für Sie die Streams der Online-Präsentationen zusammengetragen:

Die Wahl des «Car of the Year» 2020

Eine Tradition ist die Wahl des «Car of the Year» am Vorabend der Eröffnung für Medienvertreter. In diesem Jahr fand die Zeremonie vor Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gekürt wurde der Peugeot 208. Er hat die Jury mit dem sportlichen Design und innovativen Technologien überzeugt. Neben einem Benzin- sowie einem Dieselantrieb gibt es den Peugeot 208 neu auch mit Elektromotor.

Gewählt wurde der Peugeot 208 von einer 58-köpfigen Fachjury aus verschiedenen europäischen Ländern. Er trat gegen die folgenden Finalisten an:

Was passiert mit einem bereits gekauften Ticket?

Hatten Sie die Reise nach Genf bereits geplant? Bereits im Vorfeld gekaufte Eintrittskarten auf gims.swiss oder über die GIMS-App werden Ihnen rückerstattet. Das Geld wird Ihnen direkt auf die verwendete Karte überwiesen. Wer die Eintrittskarten über die SBB gekauft hat, sollte die Rückerstattung unter der Nummer 0848 44 66 88 so rasch wie möglich beantragen. Mehr zum Thema finden Sie hier

Gut zu wissen: Haben Sie zusätzlich ein Hotel reserviert? Verfügen Sie über eine Reiseversicherung, wird Ihnen diese in der Regel das Geld zurückerstatten. Haben Sie keine Reiseversicherung, können Sie lediglich auf Kulanz hoffen.

Mehr zum Genfer Salon finden Sie unter www.gims.swiss.